KÜCHENTRÄUME: Ob klein oder groß: In einer neuen Küche vereinen sich Form und Funktion zu einer Einheit

Innerhalb der Wohnung nimmt die Küche eine besondere Stellung ein. Im Altbau ist sie meist in einem abgegrenzten Raum, im Neubau oft mit Ess- und Wohnbereich in einer Räumlichkeit.

In der modernen Küche sind natürliche Holzfronten aus Furnier mit kratzfesten oder antifi ngerprint-Oberflächen, gerne in dunklenFarben, eine beliebte Kombination.

In beiden Fällen ist die Küche Treffpunkt, Kommunikationszentrale und der Ort des Zubereitens von Speisen. Moderne Küchen vereinen heute die beiden wichtigsten Ansprüche von Käufern perfekt. Die Menschen wollen eine Küche mit rational gestalteten Funktionsbereichen und gleichzeitig eine Ästhetik, die sie emotional begeistert.

Dieser Küchentrend zeigt sich im aktuellen Herbstangebot besonders stark. Dafür gibt es gute Gründe, denn die Küchenhersteller haben es geschafft, modernste Technik mit schönem Design zu vereinen. Mit einer neuen Küche verbinden die Menschen zu Recht Innovationen. Sie wissen, was technisch geht und erwarten eine optimale und zukunftsfähige Ausstattung in ihrer neuen Küche. Die Sprachsteuerung, die das Öffnen und Schließen von Schränken und Backofentüren, das Starten und Stoppen von Küchengeräten und das Ein- und Ausschalten von Licht ermöglicht, ist daher genauso angesagt wie der energieeffiziente Kühlschrank und die wassersparende Armatur. Die optimale Anordnung der Arbeitszonen, die ergonomisch richtige Höhe der Arbeitsplatten, bestmöglicher Stauraum oder ein fast geräuschloser Dunstabzug sind heute ohnehin Standard der modernen Küche. Doch die Funktionen, die technischen und elektronischen Errungenschaften, müssen heute mit einer sehr anspruchsvollen Gesamtästhetik kombiniert werden. Käufer wollen ausgesuchte Materialien bei den Oberflächen. Sie wünschen sich Lack, Glas, Furnier, Massivholz, Keramik oder Stein. Daneben kommen glänzende Kupfer-, Gold- oder Messingelemente zum Einsatz, die noch einmal die Wertigkeit unterstreichen – sei es als Griff oder Armatur.

 Passend dazu sind auch die Farben der aktuellen Saison eher dunkel, denn schwarz, anthrazit oder dunkelbraun wirken elegant und hochwertig. Auch für kleine Küchen eignen sich dunkle Farben oder sogar Schwarz, etwa in Kombination mit natürlichen Furnierfronten. Dieser Mix überzeugt viele Menschen, denn es entsteht ein bildschöner Flirt zwischen echtem Holz und etwa Antifingerprint-Oberflächen.

Regale sind bei modernen Küchen im Kommen. Zum einen wirken sie im offen gestalteten Küchenbereich wohnlich-schick und können auch als Raumteiler dienen. Zum anderen sind Dunstabzüge heute so gut, dass sich das Bratfett kaum im Raum verteilen kann. Viele Küchenmöbelhersteller bieten außerdem Möbel mit tollen Ideen für den Hauswirtschaftraum, den Garderobenbereich oder die Ankleide an. Hier punkten die innovativen Stauraummöglichkeiten genauso wie die schöne Gestaltung.

Gemütliche Wohnküchen mit Essplatz

Die hohe Attraktivität einer neuen Wohnküche liegt daran, dass sie heute der Mittelpunkt des modernen Wohnens und (Er)Lebens ist. Ganz gleich wie groß sie ist, mit einer intelligenten Planung lässt sich ein einladender Essplatz auch auf kleinerem Raum realisieren.

Den persönlichen Vorlieben sind dabei kaum Grenzen gesetzt, denn die wohnlichen bis sehr repräsentativen Lifestyle-Küchen von heute bieten aufgrund ihrer modularen und flexiblen Struktur viele Planungsoptionen. Von der farblich exquisit abgestimmten Essecke im Programm der Küchenmöbel, passend zur Umfeldfarbe oder als spannender Farbakzent, der dann zur Küche einen aparten Kontrast bildet.

Was die Form der Essgelegenheiten anbelangt, ist sehr viel möglich: Eine schöne, große und freistehende Esstafel für alle Mitbewohner und ihre Freunde, die Kochen und Wohnen harmonisch miteinander verbindet.

Kleine und größere Essplätze, die sich um eine attraktive Kochinsel gruppieren, beispielsweise in Form einer verlängerten, auf- oder angesetzten Küchenarbeits- bzw. Esstischplatte – sodass man bei der Zubereitung des Essens direkt zuschauen und sich mit Köchin & Koch dabei unterhalten kann. Oder als schicke Esstheke mit zwei Barhockern, die einen Hauch Bistro-Atmosphäre in die Wohnküche bringen. Dank der Erfahrung und den technischen Möglichkeiten der Küchenplanung und Visualisierung beim Küchenfachhandel sind hier quasi keine Grenzen bei der individuellen Gestaltung einer gemütlichen Wohnküche gesetzt.

Backen und Schmoren im Freien

Gaumenfreuden im Garten aus der Outdoorküche und dem Steinbackofen

 Für die ganz „Eingefleischten“ gilt: Die Grillsaison dauert vom 1. Januar bis zum 31. Dezember. Doch Würstchen und Schweinehals auf Holzkohle zu braten genügt vielen Gartenfreunden nicht mehr, die gerne und oft im Freien Schmackhaftes zubereiten.

Weiterhin im Trend sind schwarze Hausgeräte, dabei sehen sie nicht nur gut aus, sondern sind smart vernetzt und öffnen sich auf Befehl.

Der Trend geht auch auf der Terrasse zu anspruchsvollen Alternativen. Hier sind besonders mit Holz befeuerte Steinbacköfen oder ganze Outdoorküchen im Kommen. Mit der Familie oder mit Freunden gemeinsam ein Koch- und Backevent feiern, Pizza oder Flammkuchen selbst belegen und backen, Fleisch, Fisch und Gemüse schmoren, Datteln oder Ziegenkäse im Speckmantel zubereiten – die Möglichkeiten sind mannigfaltig. Das Herzstück ist oft ein Steinbackofen, der in unterschiedlichen Größen, individuell gestaltet und schön verputzt nicht nur im Außenbereich, sondern auch im Haus aufgebaut werden kann. Er kann alleine stehen oder aber zusammen mit Ablagefläche aus Naturstein, Waschbecken, Regalfächern für Töpfe, Pfannen und Feuerholz und sogar mit zusätzlichem Gasgrill zu einer multifunktionalen, integrierten Outdoorküche werden. Grundsätzlich sollte der Ofen so nah wie möglich an der Terrasse und, wenn möglich, auch nahe an der Küche oder am Esszimmer stehen, wegen der kurzen Wege.“ Ein Steinbackofen lässt sich indirekt und direkt befeuern. In den meisten Fällen steht das Backgut direkt neben dem Holzfeuer und der Glut im Backraum. Die Flammen ziehen oben am Gewölbe des Innenraums entlang und die Speisen bekommen so neben der Unterhitze vom Anfeuern auch Oberhitze. Wenn man die Glut entnimmt und den Ofen mit der Isoliertüre verschließt, genügt die Restwärme, um zum Beispiel einen Schmorbraten im Tontopf schonend zu garen. Der besondere Reiz eines solchen Ofens liegt natürlich im unvergleichlichen Holzaroma der Speisen.

Related