FRISEURE GESUCHT

Kreative für trendige Köpfe gesucht!

Anzeige
Die Ausbildung zum Friseur steht bei vielen Schulabgängern ganz oben auf der Wunschliste. Gekennzeichnet ist das Berufsbild durch alle Tätigkeiten, die sich mit den Haaren und der Frisur beschäftigen. Hierzu zählen nicht nur Schneiden, Waschen und Färben, sondern natürlich ebenso die kreative Gestaltung von Frisuren. Kosmetische Behandlungen des Gesichtes und Maniküre können ebenfalls zum Aufgabengebiet gehören. Seit einigen Jahren sind Bärte wieder sehr in Mode, daher ist auch die Profi -Bartpflege im Friseurhandwerk ein Thema. Die Arbeitgeber sind in der Regel selbstständige Friseurmeister mit eigenem Salon, aber eine Tätigkeit in Hotels und Krankenhäusern ist ebenfalls nicht ungewöhnlich. Ein aktueller Trend in diesem Beruf ist der mobile Friseur. Aufgrund des demografischen Wandels innerhalb unserer Gesellschaft , gibt es immer mehr ältere Menschen, die keinen Friseursalon aufsuchen können oder wollen. In diesem Feld betätigt sich der mobile Friseur und sucht die Kunden in den eigenen vier Wänden auf.

Anzeige
So wird man Haarstylist
Jeder Friseur, der große Stücke auf sein Können hält, kann sich Hairstylist nennen. Grundlage ist eine Ausbildung zum Friseur, aber auch Make-up-Artisten und Visagisten können sich zum Hairstylist weiterbilden. Privatschulen und private Fachschulen bieten Weiterbildungen zum Hairstylisten an, die in der Regel zwischen drei und sechs Monate dauern. Als staatlicher Ausbildungsberuf ist der Hairstylist nicht anerkannt. Um als Hairstylist bekannt zu werden, sind ein ausgeprägter Schönheitssinn, Phantasie und Kreativität gefordert.

Anzeige

Related

JOIN THE DISCUSSION