Jugend vor der Berufswahl

Ausbildungsplatz: Den richtigen Beruf finden!

Bei der Suche nach einem Ausbildungsplatz stehen eine Reihe von verschiedenen Informationsquellen zur Verfügung. Je mehr von diesen Quellen man für seine Recherchen nutzt, desto differenzierter wird das Bild, das man für seine berufliche Zukunft zeichnen kann.

Man sollte daher Beratungsangebote wie etwa von der Bundesagentur für Arbeit ebenso wie Gespräche im Familien- und Freundeskreis nutzen.

Die Ausbildungsexperten der Bundesagentur für Arbeit raten, spätestens im vorletzten Schuljahr vor dem angestrebten Abschluss sich Gedanken über die Berufswahl zu machen.

Die konkrete Bewerbung auf Stellen sollte laut Experten der Arbeitsagentur am besten ein Jahr vor Beginn der Ausbildung erfolgen. Um sich gut darauf vorzubereiten, sollte man sich die einzelnen Schritte aufschreiben und mit festen Terminen versehen, an denen die nötigen Entscheidungen getroffen und die folgenden Teilziele abgehakt sein müssen. Die Wahl des Ausbildungsberufs ist keine Entscheidung, die junge Leute auf die leichte Schulter nehmen sollten. Schließlich legen sie sich mit der Auswahl für ihr weiteres Berufsleben zumindest auf eine Richtung fest. Auf der anderen Seite ist die Wahl einer Ausbildung, die einem nicht gefällt, auch kein Beinbruch, da man sich immer noch neu orientieren kann.

Um Enttäuschungen zu vermeiden und möglichst auf Anhieb einen passenden Beruf zu finden, sollten Schulabgänger ihre eigenen Stärken und Schwächen und vor allem Interessen analysieren. So können bereits Vorlieben in der Freizeit einen Anhaltspunkt für das Berufsleben bieten. Handwerkliches Geschick, Organisationstalent, Sprachbegabung – egal was es ist: All das sind jedenfalls schon einmal erste Anzeichen, wohin die berufliche Lebensreise gehen kann. Im Gespräch mit Verwandten und Freunden, kann man auch deren Meinung in Sachen persönlicher Fähigkeiten erfahren und möglicherweise verborgene Talente entdecken.

Professionellen Rat erhalten Jugendliche bei den speziell ausgebildeten Experten der örtlichen Agentur für Arbeit. Wenn der Schulabgänger erst einmal einen Wunschberuf gefunden hat, sollte er sich allerdings nicht ausschließlich auf diese einzige Option versteifen. Nach der Wahl des Berufswunsches geht die Suche nach geeigneten Ausbildungsplätzen los. Eine wichtige Informationsquelle sind die Stellenanzeigen in den regionalen Tageszeitungen. Vor allem am Wochenende inserieren hier Unternehmen ihre offenen Ausbildungsstellen. Viele potenzielle Arbeitgeber präsentieren sich dem beruflichen Nachwuchs auch auf speziellen Messen oder veranstalten einen Tag der offenen Tür, an dem man sich direkt vor Ort über das Unternehmen informieren kann.

Related