Voller Nährstoffe: Esskastanien

Anzeige
Ob als Snack vom Weihnachtsmarkt, leckere Füllung der Gans oder cremige Suppe: Maronen lassen sich wunderbar vielfältig zubereiten.

Anzeige
Die Esskastanien haben in den kühlen Wintermonaten Saison und stecken voller Nährstoffe. Ob zu Wildgerichten oder zu süßen Desserts, die Vielfalt ihrer Einsätze ist enorm. Genau genommen sind Maronen Nüsse – die einzigen, die wegen ihres hohen Stärke- und geringen Öl-Gehalts als Gemüse verwendet und geröstet, gekocht oder gedämpft werden können. Esskastanien lassen sich auf unterschiedliche Weise zubereiten. Ganz einfach aus dem Backofen, in Aufläufen, als Beilage zu Fleischgerichten oder als Püree: Maronen schmecken süß und herzhaft. Viele lieben die Edelkastanie als Füllung von Ente, Gans, oder Brathuhn mit Äpfeln, Kräutern oder Mandeln. Sie schmeckt aber auch lecker als Eintopf oder Beilage zu Wild und Geflügel.

Anzeige
Wer es gerne süß mag, kann die Früchte auch zu einer Torte oder einem Nachtisch verarbeiten.

Anzeige
Drei Sorten von Edelkastanien

Anzeige
Drei Sorten der Edelkastanien gibt es hauptsächlich: Die Maronen sind eine weitergezüchtete Art der Esskastanie. Sie sind ei- oder herzförmig, haben eine rotbraune, helle, glänzende Schale, lassen sich leicht schälen und haben einen aromatischen Geschmack.

Anzeige
Die Esskastanien sind groß und meist oval, lassen sich nur schwer schälen und haben ein weniger intensives Aroma. Eine weitere Art der Edelkastanie ist die Dauermarone: Sie fällt nicht von alleine vom Baum, sondern wird Ende November von Hand gepflückt. Dauermaronen sind mehrere Monate haltbar.

Anzeige

Related