Regeln im winterlichen Straßenverkehr

Anzeige
Der Winter steht vor der Tür und mit ihm viele Risiken, die die kalte Jahreszeit für Auto und Fahrer mit sich bringt. Doch wer haftet eigentlich für Fahrzeugschäden durch Dachlawinen oder Rollsplitt? Und was passiert, wenn man mit der falschen Bereifung in einen Unfall verwickelt wird?

Anzeige
Wer bei Glatteis oder Schnee mit dem Auto unterwegs ist, muss über eine entsprechende wintertaugliche Bereifung verfügen. Fahrer, die bei diesem Wetter mit Sommerreifen erwischt werden, kassieren einen Punkt in Flensburg und zahlen Bußgelder zwischen 60 und 120 Euro. Falls das Fahrzeug in einen Unfall verwickelt wird, drohen Schwierigkeiten mit der Kasko-Versicherung. Unter Umständen muss der Fahrzeugführer sogar dann eine Mithaftung übernehmen, wenn er gar nicht der Verursacher ist.

Sind die Scheiben im Winter vereist, reicht es nicht aus, einfach nur ein „Guckloch“ frei zu kratzen. Wer so unterwegs ist, wird mit zehn Euro Bußgeld belangt. Schließlich fordert die Straßenverkehrsordnung eine ungehinderte Sicht. Dafür muss der Fahrer seine Autoscheiben vor dem Start vollständig von Schnee und Eis befreien. Unzulässig ist es, den Motor im Stand laufen zu lassen, damit das Eis schon mal antaut und sich leichter entfernen lässt. Wer es trotzdem tut, riskiert ebenfalls zehn Euro Bußgeld wegen unnötiger Lärmbelästigung und Umweltbelastung. Weitere fünf Euro sind fällig, wenn die Kennzeichen nicht freigelegt wurden.

Dachlawinen sorgen im Winter oft für böse Überraschungen. Wenn Schnee und Eis unkontrolliert von einem Hausdach abrutschen, kann ein erheblicher Schaden an den darunter parkenden Autos entstehen. Ob der Fahrzeughalter auf dem Schaden sitzen bleibt oder eventuell der Hauseigentümer dafür aufkommen muss, ist von Fall zu Fall verschieden. Entscheidend sind die regionalen Vorschriften, die generellen Witterungsbedingungen vor Ort, aber auch die jeweilige Lage des Hauses oder die Neigung des Daches. Wer auf Nummer sicher gehen möchte, sollte bei entsprechenden Wetterverhältnissen einen Blick nach oben werfen.

Verschneite Verkehrsschilder sind kein Freibrief. Vorfahrts- und Stoppzeichen sind auch im schneebedeckten Zustand gültig, da man sie an ihrer Form jederzeit eindeutig erkennen kann. Bei Parkverbotsschildern muss der Autofahrer im Zweifelsfall aussteigen und sich das Schild genau ansehen. Auch beim Tempolimit können sich Ortskundige nicht mit einem zugeschneiten Verkehrszeichen herausreden. Ihnen wird unterstellt, dass sie die lokalen Geschwindigkeitsbegrenzungen sehr wohl kennen.

Reparieren statt Teile tauschen

Die Werkstatt Daewel Service ist auf Subaru, BMW und Allradfahrzeuge spezialisiert

Seit drei Jahren gibt es nun die Autowerkstatt Daewel Service. Gegründet wurde sie auf Betreiben des Subaru-Händlers Allrad Daewel von Dietrich Daewel, ist aber eine eigenständige Firma, geleitet vom Geschäftsführer Zsolt Zoni.

Die Werkstatt ist der erste Ansprechpartner in der Region für die Reparatur von Subaru-Fahrzeugen. Vor rund einem Jahr hat sich Daewel Service aber auch auf BMW spezialisiert und ist dort als Werkstatt registriert. „Wir arbeiten laut Herstellervorgabe, haben alle Diagnosegeräte und können alle Reparaturen und Servicearbeiten bei BMW-Fahrzeugen durchführen“, sagt Zoni. Nur Garantie- und Kulanzfälle übernehmen sie nicht.

Die Mitarbeiter besuchen regelmäßig Schulungen von Subaru und BMW. „Wir haben einen BMW-Fachmann mit 20 Jahren Erfahrung bei uns. Ein anderer ist Experte für Subaru, Mitsubishi und Suzuki. Trotzdem kann natürlich auch jedes andere Fahrzeug in unsere Autowerkstatt gebracht werden.“ Auch Inspektionen werden an allen Fabrikaten durchgeführt.

Drei Mechaniker und ein Meister arbeiten in der Werkstatt mit neuem Equipment. Die Mechaniker sind langjährig erfahren, und können Fehler schnell ausfindig machen. Und sie versuchen, insofern möglich, defekte Teile zu reparieren. „Manche Werkstätten möchten kaputte Teile immer tauschen. Bei älteren Autos ist das aber manchmal nicht die beste Lösung für die Kunden“, sagt Zoni.

„Gut und günstig“ ist die Devise in der Werkstatt von Daewel Service.

Zur modernen Ausstattung der großen Werkstatt gehören unter anderem ein Allrad- Bremsprüfstand und eine Laser-Achsvermessungsanlage. Zu den Leistungen gehören zudem ein Klimaservice, ein Reifenhandel mit Reifeneinlagerung sowie die Reparatur von Glasschäden und Unfällen jeder Art. Daewel-Service verfügt auch über einen Abschleppwagen und einen Autotransporter. Die Daewel- und BMW-Profis wissen auch Young- und Oldtimer von ihren kleinen und größeren Malaisen zu kurieren.

Gut und günstig ist die Devise. Da die Werkstatt im gleichen Gebäude wie das Subaru-Autohaus von Allrad Daewel liegt, besteht für die wartenden Kunden die Möglichkeit, sich dort und auf dem Hof die neuesten Modelle des japanischen Herstellers anzuschauen.

Dort wie auch in der Werkstatt gilt eine professionelle und individuelle Betreuung mit termingerechter Abwicklung als selbstverständlich.

Related