30 Jahre Gesundheitspark Trier

Verein für Herzsport und Bewegungstherapie Trier e.V. | Engelstraße 31

Vorbeugen mit Präventionskursen

Seit 30 Jahren gibt es den Präventionssport beim Gesundheitspark Trier. Im Januar startet das neue Programm.

Holger Jungandreas (vorne links) mit einer seiner Freiluft sportgruppen im Jahr 1989.

1989 war Holger Jungandreas gerade mit seinem Studium der Sportwissenschaft fertig und überlegte sich, was er beruflich machen könnte. Beim Tapezieren kam ihn eine Idee. Er wusste dass es in Trier Sportkurse gab für Menschen, die eine Herzerkrankung erlitten hatten. Aber es gab keine Präventionskurse. Warum nicht auch solche anbieten?

Jungandreas wandte sich an Professor Bernd Krönig. Der Chefarzt der Inneren Abteilung des Elisabeth-Krankenhauses hatte 1980 die ersten Herzgruppen in Trier gegründet: ambulante Rehagruppen für Patienten mit Herzerkrankungen wie einem Schlaganfall oder welche nach einer Bypass-Operation. 1983 gründete Krönig den Verein für Herzsport und Bewegungstherapie und wurde dessen erster Vorsitzender. Er blieb es bis 2016 und erhielt für sein Engagement das Bundesverdienstkreuz. Jungandreas schrieb ein Konzept für Präventionskurse und präsentierte es Krönig. Der war überzeugt davon. Im Oktober 1989 gründen sie den Gesundheitspark Trier als Abteilung des Vereins, um den Aspekt der Bewegung bei Prävention und Behandlung zahlreicher Erkrankungen in unserer Region zu verbreitern. Jungandreas wird Geschäftsführer. Es beginnt mit drei Freiluftsportgruppen für Ausdauertraining mit Kräftigungsgymnastik. Jungandreas leitet sie selbst. „Wir haben es immer weiter ausgebaut, etwa mit Yogakursen und Rückenschulen. „Heute haben wir 560 Teilnehmer in 31 Gruppen“, sagt Jungandreas. Dazu zählen etwa Kurse für Stressmanagement, Gesundheitssport, Bewegungstherapie und Ernährungsberatung. Noch immer leitet er täglich eigene Gruppen.

„Alleine durch Bewegung kann die Sterblichkeit an Herz-Kreislauferkrankungen um 30 Prozent und die an Krebserkrankungen um etwa 20 Prozent gesenkt werden“, sagt der Arzt für Allgemeinmedizin und aktuelle Vereins-Vorsitzende, Jürgen Maruhn. „Optimal ist die Bewegung zur Vorbeugung, aber auch wenn Sie schon erkrankt sind, ist der Effekt der Bewegung sehr groß. Nach einer schweren Herzerkrankung oder Operation ist die Leistungsfähigkeit und Lebenserwartung mit einer Bewegungstherapie deutlich besser. In vielen Fällen können die Kosten sogar von der Krankenkasse als Rehasport übernommen werden.“

Die Mitgliedschaft beträgt nur 22 Euro im Monat. Die Mitglieder können sämtliche Kurse besuchen, die das ganze Jahr über laufen. Dazu gibt es noch Kurse, die zum Beispiel acht Abende gehen und auch ohne Mitgliedschaft gebucht werden können.

Im Januar starten etwa folgende Kurse:

„Fit für ein gesundes Herz“ (in Kasel): ab 13.1., 17 Uhr; „Pilates 50+“ (im Ärztehaus): ab 13.1., 15.30 Uhr; „Gehirntraining durch Bewegung“: ab 14.1., 16.30 Uhr; „Achtsamkeitstraining“: ab 20.1., 16 Uhr; „Reiki, 1. Grad“: 8./9.2., jeweils 10-17 Uhr; „Klopfakupressur (Emotional Freedom Technique)”: 16.5., 10-17 Uhr.

Related