Gute Planung ist die „halbe Miete“

Ob privat oder im Büro, pompös oder eher traditionell: Alle Jahre wieder werden Weihnachtsfeiern organisiert. Und alle Jahre wieder nehmen sich alle vor, diesmal früher dran zu sein mit der Auswahl der Lokalität und der Organisation!

Der Herbst und die Vorweihnacht ist ein schöner Zeitraum, um zum Ende des Jahres die vergangenen Monate in geselliger Runde Revue passieren zu lassen. Gern lässt man es sich gemeinsam im Rahmen einer Weihnachtsfeier einmal so richtig gut gehen. Ganz gleich ob dienstlich oder privat – so eine Weihnachtsfeier soll allen ganz einfach Spaß machen!

Für magische Momente sorgen

In Sachen Weihnachtsfeier sollte man unbedingt rechtzeitig eine Check-Liste erstellen. In selbiger gilt es festzuhalten, was wann zu tun ist. Wer beispielsweise ein Catering-Unternehmen beauftragen oder im Restaurant feiern möchte, muss unbedingt frühzeitig reservieren und den Menüplan besprechen.

Eine Weihnachtsfeier im Büro fällt formeller aus als eine Feier mit Freunden oder dem Verein. Wer gerne in einer rustikalen Hüttenatmosphäre feiert, bucht in einem gemütlichen Landgasthof mit bequemen Eckbänken, im Kachelofen knistert ein wärmendes Feuer und auf den Tisch kommen Gerichte, die schon in der Kindheit zu Weihnachten besonders gut schmeckten.

Wer sich seine Weihnachtsfeier eher klassisch und in einem eleganten Ambiente vorstellt, kann sich für ein schickes Restaurant und ein mehrgängiges Gourmet-Weihnachtsmenü entscheiden.

Tipp: Kleine Auftritte lockern das Rahmenprogramm auf und sorgen für tolle Moment. Da eine Vereinskasse vermutlich nicht unbedingt große Künstler bezahlen kann, sollte man Talente aus den eigenen Reihen rekrutieren. Garantiert gibt es jemanden, der im Stillen eine „Rampensau“ ist und sich über die Gelegenheit freut, seine schlummernden Talente zu präsentieren. Falls es doch ein professioneller Künstler sein soll: Wie wäre es zum Beispiel mit einem singenden Weihnachtsmann oder einem Zauberer?

Related