Ausgehen & Genießen: Schlemmen gegen den Herbstblues

Der Herbst ist da, mit all seinen guten und schlechten Eigenschaften. Die Tage werden langsam kürzer. In der dunkleren Jahreszeit verspüren viele Zeitgenossen auch starke Müdigkeit, Niedergeschlagenheit, ein vermehrtes Snack- und Hungergefühl. Das sind die verbreiteten Symptome von SAD (Seasonal Affective Disorder), einer depressiven Verstimmung, unter der etliche Menschen mit Beginn der kalten Jahreszeit leiden. Was man dagegen tun kann? Neben ausreichend Bewegung in der frischen Luft ist eine gesunde und vor allem ausgewogene und satt machende Ernährung bei Herbstblues besonders wichtig. Wer auf vitaminreiche und vollwertige Lebensmittel setzt, beugt einer eventuellen depressiven Herbst-Stimmungen vor.

Sich satt zu essen ist bei akutem Herbstblues extrem wichtig

Scharfe Currys mit viel frischem Gemüse bilden eine ideale Grundlage für eine Mittagsmahlzeit im Herbst. Da es das aus der asiatischen Küche stammende Gericht in vielen Variationen gibt, ist es sowohl für Fleischesser als auch für Vegetarier und Veganer bestens geeignet. Außerdem gilt: Statt dem kalorienreichen Schokoriegel mit viel Zucker sollte man bei einem müden Nachmittagstief lieber auf Obst und Gemüse setzen.

Eine gesunde Ernährung ist zwar immer wichtig, aber vor allem in der Herbstzeit versorgen Obst und Gemüse den Körper mit zusätzlichen und genügend Vitaminen. Kohlenhydrate geben schnell Energie, damit man den Tag gestärkt bewältigen kann. Wer sehr mit einer traurigen oder depressiven Stimmung zu kämpfen hat, kann zudem auf Nelken und Zimt zurückgreifen, weil diese antidepressiv wirken.

Passend zur kälteren Jahreszeit kann man den Körper auch von innen heraus durch einen guten Tee wärmen. Auch ab und zu was Süßes ist erlaubt um sich selbst zu belohnen, aber es sollte nicht zu viel davon gegessen werden, weil der viele Zucker logischerweise auch dick macht. Hier gilt, wie bei allem: Die Dosis macht das Gift!

Die Fülle der bunten Jahreszeit auch auf dem Teller genießen

Im Herbst schenkt uns die Natur noch einmal eine breite Palette an heimischen Köstlichkeiten. Ziemlich oben auf der Liste steht DAS Herbstgemüse: Der Kürbis! Kein anderes Lebensmittel verbinden wir so sehr mit dieser Jahreszeit wie das orangene Gemüse. Und Kürbis schmeckt nicht nur gut, er ist auch ziemlich gesund: Ob Vitamine (unter anderem Beta-Carotin als Vorstufe vom Vitamin A), Mineralstoffe (unter anderem Kalium, Magnesium, Kalzium, Eisen) oder sättigende Ballaststoffe – das Herbstgemüse strotzt nur so vor wertvollen Inhaltsstoffen. Also, ran den Kürbis – probieren geht über studieren!

Related