Busreisen: Echt Kuhl! – Almabtriebe sind beliebte Tagestouren in der Bustouristik

Anzeige
Beim Almabtrieb zelebrieren Landwirte das Ende des Sommers mit einem bunten Volksfest, auf dem traditionelle Trachten zum Blickfang werden und lokale Spezialitäten für kulinarische Erlebnisse sorgen. Dann locken coole Kühe zahlreiche Bustouristen unter anderem nach Tirol oder in die Steiermark.

Anzeige
„Dong, dong, dong!“ Der Almabtrieb ist am 21. September in Söll nicht zu überhören. Die großen Glocken, die den Kühen an bestickten Lederriemen um den Hals gebunden werden, erfüllen das ganze Dorf mit ihrem Geläut. Nach altem Aberglauben soll der Lärm böse Geister vertreiben. Dass er dafür Bustouristen anlockt, ist eher ein modernes Phänomen. Zu übersehen sind die geschmückten Herden auf ihrem etwa zweistündigen Weg von der Sommerweide in die heimischen Ställe im Tal auch nicht. Denn schon Tage vorher fällen die Bauern im Wald eine Tanne und binden deren Äste zusammen mit bunten Blumen zu einem Almboschen. Den Kopfschmuck tragen die Rinderherden, die aus allen Richtungen ins Tal marschieren, wie eine Krone. Zusammen mit geschmückten Schafen, Ziegen, Traktoren, Musikkapellen sowie Frauen und Männern in traditioneller Tracht bilden sie einen bunten Umzug. Nach dem Spektakel wird am Fuß des Wilden Kaisers noch lange gefeiert. Mit Almkäse, Bauernspeck und fröhlichen Volkstänzen. Schuhplattler und Jodler lassen es richtig krachen. „Almabtriebe sind fester Bestandteil im Herbstprogramm der Bustouristik“, beobachtet Hermann Meyering. „Denn diese Reisen verbinden den Reiz idyllischer Gebirgslandschaften mit der Faszination ländlichen Brauchtums“, stellt der Vorsitzende der Gütegemeinschaft Buskomfort fest.

Anzeige
Der Dachstein Almabtrieb beginnt mit dem Schottenrühren auf der Walcheralm. Dafür wird die letzte Milch, die von den Kühen vor dem Abtrieb gemolken wird, nicht mehr zu Käse verarbeitet, sondern am Herd mit Buttermilch gesäuert. Dabei entsteht ein Quark, der von vielen fleißigen Händen gerührt wird. Anschließend wird er gezuckert sowie mit Zimt und Rosinen verfeinert.

„Der Besuch des Almabtriebs wird von der Bustouristik häufig als Tagesreise angeboten“, erklärt Hermann Meyering. „Dabei schätzen die Gäste den hohen Komfort, der ihnen in Qualitätsbussen angeboten wird. “

Wer den Herbst ausgiebiger in den Bergen genießen und sich etwa mit dem Rucksack auf Entdeckungstour begeben will, findet in den Katalogen der Busreiseveranstalter auch ein breites Angebot an mehrtägigen Wanderreisen. Unterschiedliche Routen können je nach Kondition der Wanderer ausgewählt werden, sodass auch Senioren nicht überfordert sind und viel Spaß an der Bewegung in der gesunden Natur haben.

Related