Fachkräfte gesucht: Kraftfahrer

 Immer auf Tour: Berufskraftfahrer

Im LKW von München bis nach Istanbul, im Reisebus von Hamburg nach Madrid oder im Linienbus quer durch Trier: Der Arbeitsort der Berufskraftfahrer ist die Straße, sie sind die Profis am Steuer. Innerhalb von drei Jahren lernen sie, ihre Arbeit gelassen, sicher und souverän zu meistern. Berufskraftfahrer haben einen sicheren Arbeitsplatz mit Zukunft, denn sie bringen alles dort hin, wo Menschen wohnen, einkaufen und arbeiten. Sie werden immer gebraucht.

Die Ausbildung findet sowohl in der Berufsschule, als auch im Ausbildungsbetrieb statt – sie ist also eine sogenannte klassische duale Berufsausbildung.

Mit dem Güterverkehr und der Personenbeförderung hat die Ausbildung zwei unterschiedliche Einsatzbereiche. Je nachdem, welches Feld beziehungsweise welches Unternehmen der Auszubildende wählt, transportiert er entweder Güter oder Menschen. Potenzielle Arbeitgeber sind damit zum Beispiel Speditionen, Getränkehersteller oder die Abfallwirtschaft, kommunale Verkehrsbetriebe oder Bus-Reiseunternehmen.

Berufskraftfahrer beherrschen nicht nur ihre Fahrzeuge, also LKW und Busse, sie lernen auch eine Menge über Fahrzeugtechnik und können so kleinere Reparaturen selbst übernehmen.

Außerdem planen sie Touren, wissen, auf was es beim Transport der verschiedenen Güter oder der Menschen ankommt und kennen sich mit den Grenzformalitäten und Verkehrsbestimmungen im Ausland aus. Bei ihrem Job tragen sie viel Verantwortung; Verkehrssicherheit und Umweltschutz stehen für sie an erster Stelle.

Voraussetzungen für diesen Beruf sind Interesse an Fahrzeugen, Freude an körperlicher Arbeit und Organisationstalent. Technisches Verständnis und Sprachkenntnisse für den Umgang mit internationalen Kunden sind wichtig. Bewerber sollten psychisch belastbar, zuverlässig und umsichtig sein. Bei internationalen Fahrten sind auch längere Abwesenheiten vom Heimatort möglich. Auch als Quereinsteiger kann man als Berufskraftfahrer durchstarten.

Das Leben in der Fahrerkabine wird sich in den kommenden Jahren weiter verändern. Auch hier halten Technologisierung und digitale Vernetzung Einzug. Zum einen erleichtern diese Entwicklungen den Berufsalltag des Fahrers, zum anderen verlangen sie von ihm immer neue Kenntnisse im Einsatz modernster Elektrotechnologie. Weiterbildungen und Zusatzqualifikationen sollten also für jeden Berufskraftfahrer zum Pflichtprogramm gehören.


Weitere Infos zum Beruf gibt es auf der Homepage des Bundesverbands Güterkraftverkehr Logistik und Entsorgung www.bgl-ev.de, auf www.mach-was-abgefahrenes.de und bei der IHK.

Related