Energieeffiziente Fenster: Aluminium – beliebtes Metall für langlebige Konstruktionen

Moderne Fensterrahmen aus Aluminium sind ideal für alle, die sich Premiumfenster wünschen, die langlebig und wartungsfrei sind sowie ein hohes Maß an Sicherheit und Wärmedämmung bieten

Aluminium ist ein sehr verbreitetes Metall und wird aus dem weit verbreiteten Erz Bauxit gewonnen. Aluminium ist sehr stabil, zugleich leicht und eignet sich somit hervorragend für alle konstruktiven Zwecke. So lassen sich auch große Aluminiumfensterrahmen fertigen, die stabil sind und die Statik des Hauses dennoch nur wenig belasten.

Aluminiumfensterrahmen sind überall dort eine gute Wahl, wo aus statischen Gründen ein stabiler und zugleich leichter Fensterrahmen gefragt ist. Außerdem sind Aluminiumfensterrahmen perfekt geeignet für Fenster beziehungsweise Fenstertüren mit sehr vielen Öffnungs- und Schließzyklen geeignet. Zudem ist das Aluminium so widerstandsfähig, dass es einen guten Schutz gegen Einbrüche bietet. Ein weiterer Vorteil von Aluminium liegt in dessen Unempfindlichkeit, wenn es den Elementen ausgesetzt ist: Aluminium ist witterungsbeständig und rostet nicht. Auch lässt sich Aliminium sehr gut recyceln. Einmal gewonnenes Bauxit kann also mehrfach verwendet werden. Und schließlich lässt sich Aluminium mit verschiedenen Oberflächenveredelungen behandeln.

Moderne Fenster müssen vor allem drei Anforderungen erfüllen: Sie sollen gut gedämmt, langlebig und pflegeleicht sein. Damit aus Aluminium Fensterrahmen gefertigt werden können, die alle drei Anforderungen erfüllen, bedarf es der folgenden Schritte:

Da Aluminium an sich eine hohe Wärmeleitfähigkeit besitzt, die für einen Fensterrahmen nachteilig ist, werden moderne Aluminiumfensterrahmen so konstruiert, dass dieser Effekt umgangen wird. Aluminiumfenster der neueren Generation werden daher mehrschalig aufgebaut. Die Fensterrahmen verfügen dann über eine thermische Trennung sowie einen zusätzlichen Dämmstoff zwischen den beiden Schalen. Auf diese Weise können aus Aluminium Fensterrahmen gebaut werden, die in Sachen Wärmeleitfähigkeit mit hochwertigen Kunststoffrahmen- und Holzrahmenfenstern mithalten können. Bei der Bewertung der Wärmedämmung eines Fensters kommt es auf den so genannten Uf-Wert an. Je niedriger dieser ist, desto höher ist die Wärmedämmung.

Da unbehandelte Aluminiumfensterrahmen oxidieren würden, wird das Aluminium mit einer Oberflächenveredelung versehen. Hierbei kommen im Wesentlichen zwei Verfahren zur Anwendung, die zum Teil noch spezifiziert werden: Eloxieren und Pulverbeschichten.

Multitalente für Energiebewusste


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /usr/www/users/sondey/2018/sonderthemen.volksfreund.de/site/wp-content/themes/magzilla-child/functions.php on line 137
Alte Fenster lassen nicht nur Licht, sondern leider auch wertvolle Heizenergie im Übermaß passieren. Wenn dann noch die Fensterrahmen zu wenig Schutz gegen Langfinger bieten, ist es höchste Zeit für einen Austausch.

Der Flächenanteil von Fenstern an der Fassadenfläche liegt bei Einfamilienhäusern oft bei 25 Prozent. Eine Fenster-Sanierung nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) reduziert die Heizkosten erheblich. In den letzten 50 Jahren hat sich der sogenannte U-Wert von Fenstern um rund 75 Prozent verbessert. Er gilt als Maß für den Wärmedurchgang. Während er bei einfach verglasten Fenstern bis zu 5,8 W/(m·K) beträgt, erreichen modernste Fenster mit Passivhausstandard einen Wert von 0,5 bis 0,8. Etwa fünfmal mehr Wärme als über die Außenwände geht durch Fenster verloren. Daher sollten Modernisierer bei umfangreichen Maßnahmen berücksichtigen, dass sich durch dichte Fenster auch der Luftaustausch im ganzen Haus verringert. Wenn die Luftfeuchtigkeit steigt, kann das an kühlen Wänden zur Schimmelbildung beitragen.

Doch auch Eigenschaften wie Schall- und Sonnenschutz, Einbruchhemmung oder die Verwendung von Verbundsicherheitsglas spielen beim Fensterwechsel eine gewichtige Rolle.

Polizeistatistiken zeigen, dass beim überwiegenden Teil der Einbrüche in Einfamilienhäuser die Täter über Fenster, Terrassen- oder Balkontüren in die Wohnung gelangen. Am Rahmen montierte Nachrüstprodukte können den Schutz deutlich erhöhen. Ebenfalls bewährt hat sich der Einsatz einbruchshemmender Rollläden. Sind sie hell, eignen sie sich zudem als Sonnenschutz. Kombiniert mit einer sonnenstandsabhängigen Steuerung eine perfekte Lösung für ein ideales Wohnklima. Die Zukunft wird intelligenten Fenstern gehören, deren Glas etwa als Heizung genutzt werden kann und deren Lichtdurchlässigkeit per App steuerbar ist.

Related