Wittlich: Bombogen, Lüxem, Neuerburg und Dorf…

Kein Titel


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /usr/www/users/sondey/2018/sonderthemen.volksfreund.de/site/wp-content/themes/magzilla-child/functions.php on line 137
Vor genau 50 Jahren ist die Stadt Wittlich deutlich gewachsen – denn die heutigen Stadtteile wurden 1969 eingemeindet. Neben Wengerohr haben auch Bombogen (aktuell 1365 Einwohner), Lüxem (1267), Neuerburg (834) und Dorf (610) in den vergangenen Jahren viele Neubürger, aber auch neu angesiedelte Unternehmen begrüßen können. Überall gibt es neue Wohngebiete, zudem ist in den „vier kleinen Stadtteilen“ das Dorf- und Vereinsleben intakt.
Dank der guten Verkehrsverbindungen (Autobahn, Bahn) und des großen Angebots an Arbeitsplätzen vor Ort in Wittlich sind die Stadtteile lebenswert. Viele alteingesessene Handwerksbetriebe, aber auch innovative Neugründungen prägen die Wirtschaft in Bombogen, Lüxem, Neuerburg und Dorf. Mit Sterenbachsee, Neuerburger Kopf oder vielen Rad- und Wanderwegen verfügen die vier Stadtteile über zahlreiche Naherholungsmöglichkeiten direkt vor der Haustür.
Lüxem nahm vor 21 Jahren erfolgreich an dem Bundeswettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden – Unser Dorf hat Zukunft“ teil. Seit dem trägt Lüxem auch den Beinamen „Wittlichs schönste Tochter“.
Gemessen an der Einwohnerzahl ist Bombogen der zweitgrößte Stadtteil Wittlichs. Als „Bumaga“ wurde das heutige Bombogen erstmals im Jahre 940 als Besitztum der Trierer Abtei St. Maximin urkundlich erwähnt. Aktuell wird das Neubaugebiet am Hofflürchen deutlich erweitert, viele neue Häuser entstehen hinter dem Lärmschutzwall.
Im Jahr 2002 feierte Dorf sein 1050-jähriges Bestehen. Höhepunkt war der historische Festzug mit zahlreichen Fußgruppen und Wagen sowie Kapellen, Musikvereinen und Spielmannszügen. Dieses Historische Dorffest, das alle Jahre Tausende Besucher anlockt, ist zwischenzeitlich zu einer festen Veranstaltung geworden.
Neuerburg ist bekannt für fruchtbaren Boden, größtenteils aus Sand und stellenweise aus Lehm. Dieser Boden liefert nicht nur eine reiche Kartoffelernte, sondern ist auch der rechte Untergrund für den ausgedehnten Tabakanbau unterhalb des Wahrzeichens, dem Neuerburger Kopf, auf dem im Mittelalter eine Burg gestanden hatte.

Liebe Leserinnen und Leser,


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /usr/www/users/sondey/2018/sonderthemen.volksfreund.de/site/wp-content/themes/magzilla-child/functions.php on line 137
als Ortsvorsteher von Dorf freue ich mich über die Präsentation unseres Ortes in dieser Ausgabe.

Aus dem kleinsten der fünf Wittlicher Stadtteile grüße ich Sie alle recht herzlich und verbinde damit den Wunsch auf ein frohes, gesegnetes und harmonisches Osterfest sowie erholsame Feiertage im Kreise ihrer Familien und Freunde. Auch unseren Kleinsten wünsche ich ein wohlgefülltes Osternest und schöne Ferientage.

Holger Freund
Ortsvorsteher Dorf

Liebe Bürgerinnen und Bürger vom Stadtteil Neuerburg, liebe Leser,


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /usr/www/users/sondey/2018/sonderthemen.volksfreund.de/site/wp-content/themes/magzilla-child/functions.php on line 137
rechtzeitig zu Ostern ist unsere Dorfchronik fertig geworden.

Dieses Buch enthält erstmalig eine ganzheitliche Betrachtung unseres schönen Stadtteiles Neuerburg mit seiner wechselvollen Geschichte im Laufe der Jahrhunderte. Es spannt einen Bogen von der Römerzeit über die Erbauung der Burg und den daraus entstandenen Ort Neuerburg bis zur Gegenwart. Die Mischung aus überlieferten Sagen und Geschichten mit historischen Fakten macht das Buch zu einer spannenden Lektüre für laue Sommerabende auf der Terrasse bei einem guten Glas Wittlicher Wein.

In diesem Sinne wünsche ich ihnen allen ein frohes Osterfest und viele schöne Sommerabende.

Udo Reihsner
Ortsvorsteher Neuerburg

Liebe Leserinnen und Leser,


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /usr/www/users/sondey/2018/sonderthemen.volksfreund.de/site/wp-content/themes/magzilla-child/functions.php on line 137
seit 50 Jahren ist Bombogen nun Wittlicher Stadtteil. Was vielen Menschen im Jahr 1969 Unbehagen bereitete ist zur Normalität geworden. Die Einwohnerzahl hat sich in dieser Zeit mehr als verdoppelt. Das landwirtschaftlich geprägte Dorf ist zur Heimat für Menschen aus vielen Nationen geworden. Wir freuen uns, dass wir zum Sommerfest des Musikvereins am 2. Juni Gastgeber des Festaktes zur 50-jährigen Eingemeindung der Stadtteile sein dürfen. Bis dahin verbleibe ich mit herzlichen Ostergrüßen.

Ihr
Joachim Gerke
Stellvertretender Ortsvorsteher Bombogen

Related