BAUEN · WOHNEN · LEBEN

Von Schmutz und Staub befreien

Fensterrahmen und Rollläden sollten kontinuierlich gepflegt werden

Wenn die Sonne kräftig durch die Fenster scheint, wird deutlich sichtbar, wie viel Schmutz und Staub sich auf den Glasflächen angesammelt hat. Aber auch bei Fensterrahmen, Beschlägen, Profilen und vor allem den Rollläden kann man jetzt mit der richtigen Pflegekur für eine erheblich längere Lebensdauer sorgen.
Für die regelmäßige Wartung der Fensterbeschläge reicht ein handelsübliches Haushaltsöl aus. Fensterrahmen aus Holz werden mit Spezialreiniger aus dem Fachhandel gepflegt, exloxierte Aluminiumrahmen sollte man mit einem neutralen Reiniger und einem Faservliestuch reinigen, lackbeschichtete Rahmen mit Neutralreiniger und Politurzusatz.
Anschließend lohnt es sich, die Dichtungen mit einer Pflegemilch zu behandeln. Auch die Entwässerungsöffnungen im unteren Bereich des Rahmens müssen immer wieder gesäubert werden. Als Hilfsmittel sind dabei ein Wattestäbchen oder ein kleiner Schraubenzieher sehr nützlich.
Ein Hochdruckreiniger oder harte Bürsten wird nicht empfohlen, denn sie könnten die Mechanik der Rollläden beschädigen. Werden bei einem Check-up größere Schäden festgestellt, sollten die Rollläden rechtzeitig ausgetauscht werden.
Mühelos nachrüsten lassen sich moderne Rollläden mit Lichtschienen, die sich für nahezu jede Fenster- oder Glasdachform eignen. Die löchrige Struktur dieser cleveren Schienen lässt auch bei heruntergelassenem Rollladen noch Tageslicht in die Innenräume einfallen, ohne dass dadurch im Winter wertvolle Heizenergie verloren geht oder im Sommer Hitze eindringt. Sind Rollläden und Fensterrahmen gepflegt, kommt die Verglasung an die Reihe, die mit einem Glasreiniger oder mit viel warmem Wasser mit Spülmittel sowie einem Schwamm oder einem Gummiabstreifer streifenfrei sauber wird.


Professionelle Wartung

Bei der Reinigung der Fenster ist es am wirkungsvollsten, von oben nach unten sowie von außen nach innen zu arbeiten, da sonst das herunterfließende Schmutzwasser bereits gesäuberte Stellen wieder verschmutzt. Auch das regelmäßige Ausspülen der Reinigungsutensilien ist wichtig, denn sonst kann der daran haftende Dreck die Glasoberfläche verkratzen. Bei beschichteten oder selbstreinigenden Gläsern ist besondere Sorgfalt nötig. Welche Reinigungsmittel sich für die Fenster im speziellen Fall eignen, wissen die Mitarbeiter im Fensterfachbetrieb.

Garen wie ein Profi

Vielseitiger Multidampfgarer mit Sous-vide-Technologie. Sanft es Garen unter Vakuum bei niedrigen Temperaturen führt zu unvergleichlichen Genüssen. Selbst komplette Gerichte lassen sich so zubereiten und kommen dann z. B. auf Vorrat in einen Einbau-Gefrierschrank. Foto: AMK


Sich gesund und bewusster ernähren, liegt voll im Trend. Wer auf eine schnelle und zugleich köstlich aromatische und dazu auch noch fettarme, vitaminschonende und nährstoff erhaltende Essenszubereitung Wert legt, sollte sich einen Einbau-Dampfgarer oder Backofen mit Steamund Sous-vide-Technologie zulegen.

Sanus per aquam – gesund durch Wasser. Das gilt nicht nur für Spa- und Wellness-Einrichtungen, die unser Wohlbefinden steigern. In Lifestyleküchen kann man mit einer Art Spa-Zubereitungsmethode auch seinen frischen Lebensmitteln die bestmögliche Behandlung angedeihen lassen. Von heißem Wasserdampf eingehüllt, garen Fisch, Fleisch, Meeresfrüchte, Gemüse und Obst bei niedrigen Temperaturen ganz besonders sanft und schonend. „Nichts laugt aus oder geht dabei verloren, weder die Farbe und Konsistenz, noch der Geschmack. Die feine Steam-Technologie bewahrt zudem die Vitamine und Nährstoffe der Lebensmittel. Wahrscheinlich zählt das Dämpfen gerade deshalb zu einer der ältesten Zubereitungsmethoden der Menschheit.
Das Garen der Lebensmittel in einem Einbau-Dampfgarer oder Dampfbackofen ist nicht nur sehr gesund, sondern geht auch fix. In unserer temporeichen Zeit ein unschlagbares Kriterium: Dank Automatikprogrammen geht es auch sehr einfach von der Hand.
Eine besonders genussintensive Gourmet-Methode, die aus der Spitzengastronomie stammt, ist Sous-vide. Alles, was an Profitechnik für das Garen unter Vakuum in Privathaushalten nötig ist, sind ein hochwertiges Markengerät und ein Vakuumierer – z. B. ein 60 cm hoher Einbau-Multidampfgarer mit einem XXL-Garraum, wenn oft und viel zubereitet wird. Alternativ oder ergänzend zu einem herkömmlichen Backofen ist ein 45 cm hoher Kompakt-Dampfbackofen, unter dem eine Vakuumierschublade eingebaut ist.
Und schon kann es losgehen: einfach die rohen, naturbelassenen Zutaten (Fisch, Fleisch, Meeresfrüchte, Gemüse, Obst) zusammen mit den eigenen Lieblingsgewürzen, Kräutern, Ölen oder auch fertigen Soßen in einen lebensmittelechten Kunststoffbeutel geben und vom Vakuumierer luftdicht verschließen lassen. Danach geht’s ab in das Sous-Vide-Einbaugerät. Sobald der behutsame Garprozess beendet ist, warten unvergleichlich aromatische Geschmackserlebnisse auf seine Besitzer.
Dampfgaren und Sous-vide-Garen sind sehr flexible und vielseitige Zubereitungsmethoden. Kein Wunder, dass diese feinen und gesunden Genüsse immer mehr Anhänger finden.

Gegen die Rutschgefahr im Badezimmer

Unfälle von Senioren: Sechs Tipps für mehr Sicherheit in Bad und WC

Nach Angaben der Aktion „Das sichere Haus“ verletzen sich jedes Jahr rund 250 000 Bundesbürger in ihrem Badezimmer. Am häufigsten betroffen sind Senioren und kleine Kinder.
Zu den Hauptunfallursachen zählt das Ausrutschen auf Fliesen, in der Dusche oder der Badewanne, denn das Zusammenspiel von glatten Oberflächen, Feuchtigkeit und Seife sorgt für ein gesteigertes Risiko.
Die Ursachen für viele Unfälle lassen sich oft schon mit geringem Aufwand und kleineren Umbauten beheben. Dafür dienen folgende Tipps:
• Stabil befestigte Stütz- und Haltegriffe, vor allem seitlich der Badewanne, in der Dusche und neben der Toilette, geben zusätzliche Sicherheit beim Gehen und Stehen.
• Im Zuge einer Badrenovierung verschwindet eine häufige Stolperfalle, wenn man eine bodengleiche oder sehr flache Duschtasse einbauen lässt. Mit einem Klappsitz oder Hocker in der Dusche kann die Sicherheit weiter erhöht werden.
• Wenn das Ein- und Aussteigen in die Wanne schwieriger wird, kann ein Badewannenlift gute Dienste leisten.
• Fliesen, Duschtasse und Badewanne lassen sich mit einer Anti-Rutschbehandlung sogar nachträglich sicherer machen, damit man auch mit eingeseiften Füßen einen guten Halt behält. Dafür wird das Produkt gleichmäßig auf die gereinigten Flächen aufgetragen.
• Bewegungsfreiheit sorgt ebenfalls für zusätzliche Sicherheit. In kleinen Bädern lässt sich Platz schaffen, indem beispielsweise die Waschmaschine in der Küche und nicht mehr im Bad steht.
• Wasserlachen und Spritzer von Duschgel oder Shampoo sollten vom Badezimmerboden immer umgehend aufgewischt werden.

Ausreichend Platz und Bewegungsfreiheit sorgen für zusätzliche Sicherheit. Foto: djd/Supergrip Antirutsch

Related