SV Eintracht Trier 05 – SV Röchling Völklingen

Samstag, 20. Oktober - 17 Uhr - Moselstadion Trier

Julien Erhardt in Aktion. Foto: Sebastian Schwarz

Aufschwung fortsetzen: SVE misst sich mit Absteiger Völklingen

Eine intensive Woche findet für Eintracht Trier am Samstagnachmittag ein Ende. Die Elf von Cheftrainer Josef Cinar will nach zuletzt zwei knappen 1:0-Siegen auch gegen Regionalliga-Absteiger Röchling Völklingen unbedingt dreifach punkten. Mit einem Erfolg im Moselstadion könnten die Blau-Schwarz-Weißen wieder näher an die Saarländer heranrücken und den Abstand zu den vorderen Tabellenplätzen verkürzen.
Vier Spiele, drei Siege und zwei Gegentore: Die bisherige Bilanz des Duos Cinar/Hollmann an der Seitenlinie beim SVE kann sich sehen lassen. Auf den souveränen Auftritt im Pokal beim SV Sirzenich (0:3) folgte zwar nur ein 2:2 gegen den VfB Dillingen im Moselstadion, gegen Hertha Wiesbach (0:1)durften sich die Blau-Schwarz-Weißen aber am vergangenen Wochenende endlich über den ersten Liga-Auswärtssieg der Saison freuen. Weil auch das Achtelfinale des Bitburger Rheinlandpokals am Mittwochabend bei Vesalia Oberwesel mit 1:0 gewonnen wurde, befindet sich Eintracht Trier endlich wieder im Aufschwung. Nun kommt mit dem Tabellendritten Röchling Völklingen ein echter Gradmesser ins Moselstadion.
Die Gäste aus dem Saarland konnten sich nach dem Regionalliga-Abstieg schnell auch wieder in der Oberliga zurechtfinden. Mit 25 Zählern steht das Team von Cheftrainer Günther Erhardt auf dem dritten Tabellenplatz. Durch den überzeugenden 3:1-Erfolg gegen den TuS Mechtersheim in der letzten Woche pirschte sich die Elf aus der Hüttenstadt auf einen Zähler an den Relegationsplatz Zwei heran. Schwer tut sich Röchling hingegen noch auf des Gegners Platz: Erst zweimal verließen die Völklinger das Feld auswärts als Sieger.
Einer, der die Gäste besonders gut kennt, ist SVE-Sommerneuzugang Julien Erhardt. Der Rechtsverteidiger ist nicht nur aus Völklingen in die älteste Stadt Deutschlands gewechselt, sondern ist auch der Sohn des Röchling-Chefcoaches Günther Erhardt.
Auf das Duell mit dem „Papa“ freut sich Erhardt bereits: „Es ist das erste Mal, dass wir uns gegenüber stehen. Ich bin auf jeden Fall gespannt, es wird eine neue Erfahrung. Es wird aber auch nicht schlimm sein, wenn wir gewinnen. Da wird es Zuhause keinen Ärger geben.“ Beste Voraussetzungen also, um im Moselstadion den Aufwärtstrend fortzusetzen. Anstoß der Partie zwischen Eintracht Trier und Röchling Völklingen ist am Samstag um 17 Uhr.

Das Portrait

Jason Thayaparan

Nationalität: deutsch
Geburtsdatum: 1.Oktober 1995
Größe: 1,86 cm
Gewicht: 71 kg
Im Verein seit: 2018
In der Mannschaft nennen mich alle: Jay
Ich bin geboren in: Trier
Mein starker Fuß ist: rechts
Mein großes Fußball-Idol: Zinedine Zidane
Mein absoluter Lieblingsort in Trier: Moselstadion und die Porta Nigra.
Vor dem Spiel höre ich am liebsten: Hip-Hop und französischen Rap
Fußball bedeutet für mich: Leidenschaft
Ich spiele bei Eintracht Trier, weil: es ein nächster und größerer Schritt meiner Karriere ist und ich mich weiterentwickeln möchte.
Nach der Karriere werde ich: dem Fußball erhalten bleiben.
Von den Fans wünsche ich mir: Lautstarke Unterstützung in guten wie in schweren Zeiten.
Mein großes Ziel für die Saison ist: Verletzungsfrei bleiben und mit dem Team oben mitspielen.

Related