BAUEN · WOHNEN · LEBEN

Im Trend: Wohn-Terrassen

Der Weg ins grüne Paradies sollte stolperfrei sein. Foto: wwoo.de / BHW Bausparkasse

Mit einer schön gestalteten Terrasse verlängern Hausbesitzer ihren Wohnraum nach draußen. Favoriten unter den Bodenbelägen sind Naturstein und Holz.
Bühne frei für die Wohn-Terrasse: Sie bietet Raum zum ungestörten Entspannen, hier feiert man mit der Familie und lädt Freunde zum Essen ein. „Für die Terrasse sollten Hausbesitzer einen strapazierfähigen, pflegeleichten Bodenbelag wählen“, rät Ralf Palm von der BHW Bausparkasse. Professionelle Handwerker garantieren gute Qualität und steuerliche Vorteile.


Gute Grundlagen schaffen

Bodenbeläge aus Naturstein oder Holz strahlen Natürlichkeit aus, sind angenehm fußwarm und besonders langlebig. Natursteinplatten können direkt auf dem Boden verlegt werden, Holzbeläge hingegen benötigen eine Unterkonstruktion, sind dafür aber wohnlicher. Hochwertige Hölzer für den Außenbereich sind Teak oder Eiche, die sich durch ihre Härte und Robustheit auszeichnen. Hier sollte man zertifizierte Hölzer mit FSC-Siegel verwenden, die nachhaltige Forstwirtschaft ausweisen.


Stolperfallen vermeiden

Sonnenschutz, Regendach und ein Wasserablauf erhöhen die Lebensdauer des Bodenbelages. „Achten Sie aber unbedingt auf schwellenlose Zugänge“, rät Palm.

Vier Tipps für den letzten Schliff der Inneneinrichtung

Ein gemütlicher Sessel und eine Pflanze, dazu ein passendes Licht - fertig ist die Relax-Ecke. Foto: djd/Henders & Hazel

Diese kleinen Akzente geben der Inneneinrichtung den letzten Schliff und bringen Gemütlichkeit und Individualität in die eigenen vier Wände.


1. Tipp: Passendes Licht

Wählen Sie Beleuchtung, die zum Zimmer und seiner gewünschten Atmosphäre passt. Am Arbeitsplatz darf es gern hell und fokussiert sein, das Wohnzimmer wird durch harmonisches, gleichmäßiges Licht gemütlich und die Küche profitiert vielleicht von variabel einsetzbarer Beleuchtung. Positionieren Sie die Lichtquellen auf unterschiedlichen Ebenen, etwa durch die klassische Kombination aus Stehlampe, Deckenleuchte und Tischlampe.
Eine dreibeinige Stehlampe neben dem Sofa etwa ist ein schöner Eyecatcher. Tischlampen hingegen passen gut auf niedrige Möbelstücke wie Sideboards oder Couchtische. Bei einem modernen, minimalistischen Einrichtungsstil und hohen Räumen bieten sich Deckenlampen mit industriellem Charme an, vielleicht aus robustem Kupfer und Metall. Wer es lieber festlich mag, entscheidet sich für einen Kronleuchter über dem Esstisch. Für noch mehr Gemütlichkeit stellen Sie Teelichter auf, gern in Gruppen beieinander.


2. Tipp: Hübsches Geschirr

Gerade im Essbereich, aber auch in Wohnzimmer und Küche machen schöne Teller, Schalen, Tassen und Tabletts auch als Dekoration einiges her. Dabei gilt in Sachen Geschirr das Gleiche wie auch bei anderen Wohnaccessoires: Auffallende Farben passen hervorragend zu einer zeitgenössischen Inneneinrichtung. Sanfte Formen und Pastellfarben sorgen eher für eine romantische Atmosphäre.


3. Tipp: Probier’s mal mit Gemütlichkeit

Kleine und kuschelige Ecken kreieren Sie, indem Sie beispielsweise einen Sessel mit Beistelltisch oder einen Couchtisch mit einer schönen Tisch- oder Stehlampe inszenieren.
So erreichen Sie eine warme und heimelige Atmosphäre und verteilen die Aufmerksamkeit auf den gesamten Raum, anstatt einen bestimmten Bereich in den Mittelpunkt zu stellen und den Rest zu vernachlässigen.


4. Tipp: Grüne Inneneinrichtung ohne Pflegeaufwand

Von Pflanzen profitiert jedes Zimmer. Wenn Sie aber keinen grünen Daumen haben oder den Pflegeaufwand scheuen, leistet auch ein frischer Strauß Schnittblumen gute Dienste.
Besonders stark kommt er unter anderem in einer Vase mit floralen Mustern oder einer ungewöhnlichen Form zur Geltung.

Related