Ausgehen & Genießen

Endlich wieder Wild!

Ein Klassiker: Rehrücken mit Rotkohl. Foto: djd/DJV/Kapuhs

Der Oktober ist nicht nur die Zeit der Traubenlese und der Oktoberfeste, sondern auch die Saison vieler regionaler Produkte. Die Kohlsaison hat begonnen und Gerichte mit Blumen-, Rosen- oder Rotkohl können jetzt aufgetischt werden. Außerdem gibt es eine weitere große Auswahl an Gemüsesorten. Darunter Kürbis, Lauch und Fenchel. Doch auch verschiedene saisonale Obstsorten gehören als Frühstück, zum Snack zwischendurch oder zum Backen im Oktober mit dazu. So kann man nun Preiselbeeren, Äpfel, Birnen oder Granatäpfel verbrauchen. Auch frischgebackener Zwetschgenkuchen schmeckt im Oktober noch besonders gut.


Die Wildsaison startet

Wer es gerne herzhaft mag, kann nun auch wieder leckere Wildgerichte genießen, denn die Wildsaison beginnt im Oktober. Ob Reh, Kaninchen oder Hirsch, der Wildliebhaber kommt im Oktober wieder ganz auf seine Kosten. Wildschweinnacken, Wildschweinhaxe, Rehroulade oder Hirschrückenfilet schmecken jetzt wieder besonders gut. Kombiniert mit Klößen und Rotkohl entsteht ein leckeres Herbst- und Wintergericht.
Heimisches Wild punktet zudem mit kurzen Transportwegen, geringem Energieverbrauch, Regionalität und Frische.


Gesund und vitaminreich

Geschmort, gegrillt, gegart oder gebacken: Die „wilde“ Küche steht für Vielseitigkeit. Knapp 26800 Tonnen Wildbret verspeisten die Deutschen im vorletzten Jagdjahr. Nach Angaben des Deutschen Jagdverbandes (DJV) ist Wildschwein mit 13900 Tonnen besonders beliebt, dicht gefolgt von Reh mit 8900 Tonnen, Rotwild (2700 Tonnen) und Damwild (1300 Tonnen). Wildfleisch ist reich an Vitamin B und Mineralstoffen wie Selen, Eisen und Zink, essentiellen Omega-3-Fettsäuren - vergleichbar mit Lachs - und punktet mit seinem geringen Fettgehalt: Winterreh kommt auf nur 1.78 Gramm Fett pro 100 Gramm Muskel und ist damit besonders mager und zart.

Related