„Tag der offenen Tür“ am Samstag, 12. Mai bei Koi Aquario in Bruch

Koi sind die großen Farbwunder der Teiche und die Könige im Garten! Prächtigste Exemplare sind auch in Bruch in der Eifel bei Oliver Zwang zu bestaunen.
Schon immer haben die Koi, auch als Japanische Farbkarpfen - oder korrekt Nishikigoi - bekannt, ihn fasziniert. Vor einigen Jahren begann er mit den Edelfischen zu handeln und hat inzwischen sein Hobby zum Beruf gemacht. Dazu bietet er Koi- und Schwimmteichbau, Gartengestaltung und Holzterrassen, Fliesen- und Estricharbeiten, GFK- und Epoxi-Beschichtungen, betreut die Bauten und ist Spezialist für Bruchstein- und Trockenmauern.

Ruhe strahlen sie aus, die Fische, die bei Oliver Zwang im Becken schwimmen. Mit ihren unterschiedlichen Farben und Musterungen ziehen sie friedlich ihre Runden durchs Becken. Mit acht Jahren hat bei Oliver Zwang die Leidenschaft für die Koi begonnen. In diesem Alter hat er ein Kaltwasseraquarium bekommen. In einem Tierpark hat er dann Koi-Fische entdeckt und war von ihnen fasziniert. Er sagt: „Sie sind wunderschön, bringen Ruhe in einen Teich und fressen einem aus der Hand. Inzwischen sind sie für viele Menschen wie Haustiere.“

Immer häufiger kommt es vor, dass sich Liebhaber auch Innenteiche bauen, damit sie sich das ganze Jahr über an den Fischen erfreuen können. „Andere schwimmen auch mit den Fischen und bauen sich eine Kombination aus Schwimm- und Fischteich“, erzählt er.

Im Jahr verkauft Oliver Zwang an Kunden aus Deutschland, Belgien, Luxemburg, Österreich, Italien oder der Schweiz bis zu 500 Edelfische. Zweimal im Jahr fliegt der Koi-Händler aus der Eifel nach Japan, um dort bei Züchtern einzukaufen.

„Hauptsächlich kümmere ich mich um Kundenwünsche. Wenn jemand beispielsweise einen Fisch mit einer bestimmten Farbe oder Musterung will, versuche ich einen solchen zu finden“, berichtet er. Den Koi fotografiert er dann, sendet das Bild zum Kunden. Der kann anschließend entscheiden, ob der Fisch der richtige für ihn ist. Zudem besorgt er in Japan auch außergewöhnliche Exemplare für sein Schaubecken in Bruch.

Mittlerweile schwimmen in seinen acht Teichen und Becken über 350 Fische. Bereits 2012 machte Oliver Zwang sich mit der Firma Koi-Aquario selbstständig. Der Schritt dahin war für ihn kein ungewöhnlicher, schließlich hatte er schon eine Fliesen- und Estrichfirma in Trier geleitet. Dieses Wissen kommt ihm jetzt zu Gute. Denn er verkauft die Fische nicht nur, er baut auch Teichanlagen und kümmert sich um deren Gestaltung. Wenn gewünscht, auch um die des ganzen Gartens. „Hier kann ich mein Hobby leben und beim Teichbau kreativ sein“.

Unzählige Teiche hat er in den vergangenen Jahren angelegt. Großanlagen bis zu 300 Kubikmetern sind dabei keine Seltenheit. Er als Experte achtet darauf, dass die Teiche tief genug sind, damit die Tiere auch ruhen können. Außerdem ist ihm eine gute Filtertechnik wichtig. „Bei Koi sollte man außerdem auf die Wasserhärte, den ph-Wert, den Sauerstoffgehalt und eine permanente Reinigung achten, damit sie nicht krank werden und sich wohl fühlen“, erklärt Oliver Zwang.

Sein Wissen über die Tiere hat er sich bei Seminaren, bei Tierärzten, Schulungen und Lehrgängen angeeignet. Eine Prüfung zum Thema „über den Umgang mit Wirbeltieren“, hat er ebenfalls erfolgreich abgeschlossen. „Das habe ich gemacht, bevor ich angefangen habe, die Koi zu verkaufen“, ergänzt er. Ein kleiner Koi fängt preislich bei ihm bei 30 Euro an, nach oben hin sind keine Grenzen gesetzt. Der teuerste Fisch, den er in Bruch hat, ist 98 Zentimeter groß. Wer sich die Edelfische einmal ansehen will, hat dazu am Samstag, 12. Mai, in Bruch, auf dem Wieschen 17, von 10 bis 18 Uhr Gelegenheit.

vorheriger Artikel

Alles Liebe zum Muttertag

nächster Artikel

Wandern am Vatertag

Related