Kommunion & Konfirmation

Großer Festtag für die Kleinen

Eines der schönsten Feste in einem Kinderleben ist sicherlich die Erstkommunion oder bei jungen (fast) Erwachsenen die Konfirmation. Die Kinder sind stolz darauf, endlich mit in der Gemeinschaft den Gottesdienst „so richtig“ feiern zu können. Ein Stück weit gehören somit diese kirchlichen Weihen auch zum „Größerwerden“ oder gar zum Erwachsenwerden mit dazu.

Denkt man nur einmal an die eigene Kindheit zurück, so erinnert man sich gerne an die Kommunion. Dem Tag selbst fieberte man voller Vorfreude entgegen. Auch heute noch ist die Kommunion und Konfirmation ein großes Ereignis im Leben eines Kindes und wird in vielen Familien noch ganz traditionell gefeiert.

Das Fest kindgerecht gestalten

Die Pfarrgemeinde wird die Vorbereitung auf die Kommunion und den Gottesdienst – in der Regel am „Weißen Sonntag“ – stets kindgerecht gestalten. Auch die Eltern sollten ihren Sprössling bei der obligatorischen Feier in den Mittelpunkt stellen und das Kind schon in die Vorbereitungen dazu mit einbeziehen. So wird dieser Tag und sein ganz besonderer Zauber sicherlich noch ganz lange in Erinnerung bleiben und das Kind auch noch in seinem Erwachsenenleben begleiten.

Etwas Zeit verschenken

Natürlich gehören zur Kommunion und Konfirmation auch Geschenke dazu. Eltern sollten hier Verwandten, Bekannten und Freunden einen Tipp geben oder das Kind selbst einen Wunsch äußern lassen. In früheren Jahren bekam das Kind seine allererste Armbanduhr von einem der Paten geschenkt. Eine Tradition, die man durchaus wieder aufleben lassen kann! Kinder freuen sich aber nicht nur über materielle Werte. Wer sich etwas einfallen lassen will, kann beispielsweise auch einen gemeinsamen Besuch im Zoo, im Musical oder im Freizeitpark verschenken.

Das Outfit für den großen Festtag

Natürlich spielen Äußerlichkeiten bei der Erstkommunion wie Kleider, Anzüge, Accessoires an diesem Tag eine äußerst wichtige Rolle. Auch hier sollte man dem Sohn oder der Tochter ein Mitspracherecht einräumen. Das Kind soll sich schließlich an seinem Ehrentage besonders wohl fühlen. Dennoch sollte man den eigentlichen, religiösen Anlass des Festes nicht aus den Augen verlieren!

Wenn am Weißen Sonntag die Kirchenglocken läuten...

Das Wort Kommunion kommt aus dem Lateinischen und bedeutet Gemeinschaft. Die Erstkommunion gehört neben Taufe und Firmung zu den Einführungssakramenten der katholischen Kirche. An eben diesem Tag empfangen die Kinder zum ersten Mal die heilige Kommunion (Leib und Blut Christi in der Gestalt von Brot und Wein). Somit ist die Bedeutung der Erstkommunion klar: Sie stellt einen wichtigen Schritt des Hineinwachsens in die Kirche dar. Nach alter Tradition wird die Feier der Erstkommunion am Weißen Sonntag, dem ersten Sonntag nach Ostern, gefeiert. Dabei leitet sich der Name „Weißer Sonntag“ von den weißen Gewändern (als Sinnbild der Reinigung durch das Taufwasser) ab, welche die Neugetauften in der Frühzeit des Christentums getragen haben. Meist sind die Kinder, die heute zur Erstkommunion gehen, etwa neun Jahre alt.

Christliche Initiationsriten

Der gemeinsame Nenner von Kommunion und Konfirmation: Bei beiden Festen handelt es sich um religiöse Initiationsriten, mit denen Kinder und Jugendliche als vollwertige Christen in die christliche Gemeinschaft aufgenommen werden.

Der größte Unterschied zwischen beiden Festen: Die Kommunion ist das zweite christliche Sakrament nach der Taufe bei den Katholiken. Die Konfirmation ist das Fest zur Einführung in die christliche Erwachsenenwelt bei den Protestanten. Ein weiterer Unterschied: Die Kommunion begehen junge Katholiken in der Regel bereits mit 9 oder 10 Jahren. Die Konfirmation dagegen wird in der evangelischen Kirche erst mit 14 Jahren gefeiert. Religiöses Erwachsensein beginnt also bei den Katholiken wesentlich früher.

vorheriger Artikel

BAUEN·WOHNEN·LEBEN

nächster Artikel

AUSGEHEN & GENIESSEN

Related