Schnell warm und immer komfortabel

Eine elektrische Boden- und Wandheizung kann in jedem Raum innerhalb kürzester Zeit spürbare und wohltuende Wärme verbreiten.

Die Heizung ist bequem regelbar, benötigt nur eine geringe Aufheizzeit und nutzt die Wärmeleit- und Speicherfähigkeit keramischer Fliesen oder Natursteinplatten.

In einem intelligenten und modernen System werden die Heizkabel direkt in einer Entkopplungsmatte und somit unmittelbar unter dem Bodenbelag verlegt. Das bedeutet: Die milde Strahlungswärme kommt schnell und gleichmäßig an der Oberfläche an. Innerhalb von nur 15 Minuten kann die Temperatur um vier Grad Celsius gesteigert werden. Kommt eine Entkopplungsmatte zum Einsatz, lässt sich auch der Trittschall reduzieren – bis zu 13 Dezibel weniger Geräusche werden in die angrenzenden Räume übertragen.

Moderne Temperaturregler, die beispielsweise über ein Touchscreen-Display verfügen, erlauben eine komfortable Bedienung. Dank der zeitgenauen Steuerung über einen Timer ist ein effizienter Betrieb nach Bedarf möglich, der Energie und somit Stromkosten spart.

Geht man von einer vier Quadratmeter großen beheizten Fläche und einer effektiven Heizzeit von zwei Stunden am Tag aus, sind die Kosten nicht höher als für einen Espresso pro Woche im Lieblingscafé. Angesichts der Langlebigkeit und Wartungsfreiheit der elektrischen Boden- und Wandheizung bei vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten ist dies im Regelfall eine lohnende Investition.

Einbau auch auf kritischen Untergründen

Die elektrische Boden- und Wandheizung bietet bereits vor dem eigentlichen Betrieb zahlreiche Vorteile. Die Trägermatte, in der die Heizkabel verlegt werden, entkoppelt den Fliesen- oder Natursteinbelag vom Untergrund. Damit ist auch der Einbau des Systems auf kritischen Untergründen wie beispielsweise Holzböden oder frischen Estrichen kein Problem.

Ebenso problemlos geht die Installation in Situationen vonstatten, in denen nur wenig Raumhöhe vorhanden ist - etwa bei Sanierungen oder Renovierungen. Aufgrund der minimalen Aufbauhöhe ermöglicht die Boden- und Wandheizung auch hier den angenehmen Komfort beheizter Boden- und Wandflächen.

Dieser lässt sich auch im Duschbereich herstellen: Dank des allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses (abP) als Verbundabdichtung kann das Heizsystem auch sicher in Feuchträumen angewendet werden.

Auswahl an Badezimmerarmaturen

Moderne Badezimmerarmaturen sind aufgrund ihrer vielfältigen Funktionen viel komfortabler als noch vor einigen Jahren. Bei der Auswahl sollten Verbraucher einige wichtige Faktoren berücksichtigen, um im umfangreichen Angebot nicht den Überblick zu verlieren.

Warum ist die Auswahl der richtigen Badezimmerarmatur heutzutage so schwierig?

Es stehen viele Armaturen zur Verfügung, die oft ganz spezielle Eigenschaften aufweisen. Da gibt es zum Beispiel von der Seite oder von oben zu bedienende Varianten und solche mit praktischen Auszugbrausen.

Was ist der Unterschied zwischen einer seiten- und einer topbedienten Badarmatur?

Eine klassische Armatur für den Waschtisch ist mit einem zentral angebrachten Bedienhebel ausgestattet. Doch inzwischen gibt es zahlreiche Alternativen, die seitlich bedient werden, wie zum Beispiel die neuen seitenbedienten Waschtisch-Varianten. Diese Modelle haben viele Vorteile: Erst einmal hinterlässt das von den Händen tropfende Wasser keine Spuren auf der Armatur. Die Chromoberfläche glänzt weiterhin, muss weniger oft gereinigt werden und bleibt trotzdem länger sauber. Außerdem punkten seitenbediente Armaturen meist mit großzügigen Dimensionen und bieten mehr Freiraum unter der Armatur. Im Gästebad sind oft kleinere Armaturen gewünscht, die trotzdem schick aussehen sollen.

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?

Aktuell im Trend liegen berührungslos bedienbare Badezimmerarmaturen. Diese intelligenten und besonders handlichen Produkte versprechen noch mehr Komfort, bessere Hygiene und passen optimal auch in das kleinere Gästebad. Gleichzeitig sorgt die elektronische Steuerung dafür, dass die glänzende Chromoberfläche frei von Fingerabdrücken bleibt.

Ist es geschickter, die Armatur auf dem Waschtisch oder an der Wand zu montieren?

Es gibt heute sogar drei Varianten der Montage: So kann die Armatur in erprobter Weise auf dem Waschtisch positioniert werden. Eine Alternative sind Modelle mit einem hohen Sockel. Sie wurden für die aktuellen Aufsatzwaschtische entwickelt und spenden das kühle Nass hinter oder neben dem Waschtisch. Das ist nicht nur schick, sondern auch praktisch, weil unter dem Auslauf mehr Bewegungsfreiheit bleibt. Auch an der Wand kann die Armatur angebracht werden. Diese Variante sollte mit einem Unterputzsystem kombiniert sein, damit die Technik in der Wand verschwindet und das Ambiente nicht stört.

Gibt es für das Bad auch schwenkbare Armaturen?

Ja, da gibt es heute besonders praktische Modelle für das Badezimmer. Die von der Seite bedienbaren Varianten bieten mit einem schwenkbaren Auslauf viel Komfort. Wer hohe Gefäße mit Wasser befüllen oder sich bequem die Haare waschen möchte: Der Schwenkarm sorgt für ausreichend Bewegungsfreiheit. Nutzer, die es noch flexibler wünschen, entscheiden sich für die Armatur mit Auszugsbrause.

Multitalente für Energiebewusste

Alte Fenster lassen nicht nur Licht, sondern leider auch wertvolle Heizenergie im Übermaß passieren. Wenn dann noch die Fensterrahmen zu wenig Schutz gegen Langfinger bieten, ist es höchste Zeit für einen Austausch. Der Flächenanteil von Fenstern an der Fassadenfläche liegt bei Einfamilienhäusern oft bei 25 Prozent. Eine Fenster-Sanierung nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) reduziert die Heizkosten erheblich. In den letzten 50 Jahren hat sich der sogenannte U-Wert von Fenstern um rund 75 Prozent verbessert.

Etwa fünfmal mehr Wärme als über die Außenwände geht durch Fenster verloren. Daher sollten Modernisierer bei umfangreichen Maßnahmen berücksichtigen, dass sich durch dichte Fenster auch der Luftaustausch im ganzen Haus verringert. Wenn die Luftfeuchtigkeit steigt, kann das an kühlen Wänden zur Schimmelbildung beitragen. Doch auch Eigenschaften wie Schall- und Sonnenschutz, Einbruchhemmung oder die Verwendung von Verbundsicherheitsglas spielen beim Fensterwechsel eine Rolle. Die Zukunft wird intelligenten Fenstern gehören, deren Glas etwa als Heizung genutzt werden kann und deren Lichtdurchlässigkeit per App steuerbar ist.

Herzstück der Wohnung

Kein anderer Raum hat in den letzten Jahren einen solchen Wandel erlebt wie die Küche. Wurde dort früher nur gekocht, ist sie heute oft das Herzstück der Wohnung oder des Hauses.

Die Küche ist der Ort, in dem Geselligkeit und Genuss gleichermaßen stattfinden: Hier wird mit Freunden und Familie gemeinsam das Essen zubereitet und dabei kommuniziert. Damit dies komfortabel möglich ist, wünschen sich die meisten Menschen eine offene Küche, die mit dem Ess- und Wohnbereich verschmilzt. Tatsächlich besitzt mehr als jeder fünfte deutsche Haushalt bereits eine offene Wohnküche, und fast jeder vierte Bundesbürger verbringt die meiste Zeit zuhause in der Küche.

Das ergab eine aktuelle Forsa-Studie im Auftrag von Bauknecht. Mit der gewachsenen Bedeutung und dem Wunsch, die individuelle Persönlichkeit und Stilgefühl zum Ausdruck zu bringen, rückt auch das Design von Küchen und den dazugehörigen Einbaugeräten immer mehr in den Fokus.

Für jeden Anspruch die passende Küche

Küchen sind dabei so unterschiedlich wie Menschen. Deshalb gehen beispielsweise die neuen Designlinien von Bauknecht auf individuelle Wünsche ein und werden damit den verschiedenen Ansprüchen gerecht. Mit edlen Materialien und raffinierten Details werten sie jedes Küchenambiente auf und schaffen eine besondere Atmosphäre, die dazu einlädt, miteinander zu essen, zu reden und zu genießen. So bringen etwa Einbaugeräte mit einer Symbiose aus Glas und Edelstahl den Fortschritt in die Küche und machen das Kochen zum kreativen Event. Die Kombination aus anspruchsvoller Optik, edlen Materialien und moderner Technologie fügt sich harmonisch in ihre jeweilige Umgebung ein. Zur Gerätepalette gehört neben Backöfen, Dampfgarern und Kombi-Mikrowellen auch ein eingebauter Kaffeevollautomat.

Schnell warm und immer komfortabel

Eine elektrische Boden- und Wandheizung kann in jedem Raum innerhalb kürzester Zeit spürbare und wohltuende Wärme verbreiten.

Die Heizung ist bequem regelbar, benötigt nur eine geringe Aufheizzeit und nutzt die Wärmeleit- und Speicherfähigkeit keramischer Fliesen oder Natursteinplatten.

In einem intelligenten und modernen System werden die Heizkabel direkt in einer Entkopplungsmatte und somit unmittelbar unter dem Bodenbelag verlegt. Das bedeutet: Die milde Strahlungswärme kommt schnell und gleichmäßig an der Oberfläche an. Innerhalb von nur 15 Minuten kann die Temperatur um vier Grad Celsius gesteigert werden. Kommt eine Entkopplungsmatte zum Einsatz, lässt sich auch der Trittschall reduzieren – bis zu 13 Dezibel weniger Geräusche werden in die angrenzenden Räume übertragen.

Moderne Temperaturregler, die beispielsweise über ein Touchscreen-Display verfügen, erlauben eine komfortable Bedienung. Dank der zeitgenauen Steuerung über einen Timer ist ein effizienter Betrieb nach Bedarf möglich, der Energie und somit Stromkosten spart.

Geht man von einer vier Quadratmeter großen beheizten Fläche und einer effektiven Heizzeit von zwei Stunden am Tag aus, sind die Kosten nicht höher als für einen Espresso pro Woche im Lieblingscafé. Angesichts der Langlebigkeit und Wartungsfreiheit der elektrischen Boden- und Wandheizung bei vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten ist dies im Regelfall eine lohnende Investition.

Einbau auch auf kritischen Untergründen

Die elektrische Boden- und Wandheizung bietet bereits vor dem eigentlichen Betrieb zahlreiche Vorteile. Die Trägermatte, in der die Heizkabel verlegt werden, entkoppelt den Fliesen- oder Natursteinbelag vom Untergrund. Damit ist auch der Einbau des Systems auf kritischen Untergründen wie beispielsweise Holzböden oder frischen Estrichen kein Problem.

Ebenso problemlos geht die Installation in Situationen vonstatten, in denen nur wenig Raumhöhe vorhanden ist - etwa bei Sanierungen oder Renovierungen. Aufgrund der minimalen Aufbauhöhe ermöglicht die Boden- und Wandheizung auch hier den angenehmen Komfort beheizter Boden- und Wandflächen.

Dieser lässt sich auch im Duschbereich herstellen: Dank des allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses (abP) als Verbundabdichtung kann das Heizsystem auch sicher in Feuchträumen angewendet werden.

Auswahl an Badezimmerarmaturen

Moderne Badezimmerarmaturen sind aufgrund ihrer vielfältigen Funktionen viel komfortabler als noch vor einigen Jahren. Bei der Auswahl sollten Verbraucher einige wichtige Faktoren berücksichtigen, um im umfangreichen Angebot nicht den Überblick zu verlieren.

Warum ist die Auswahl der richtigen Badezimmerarmatur heutzutage so schwierig?

Es stehen viele Armaturen zur Verfügung, die oft ganz spezielle Eigenschaften aufweisen. Da gibt es zum Beispiel von der Seite oder von oben zu bedienende Varianten und solche mit praktischen Auszugbrausen.

Was ist der Unterschied zwischen einer seiten- und einer topbedienten Badarmatur?

Eine klassische Armatur für den Waschtisch ist mit einem zentral angebrachten Bedienhebel ausgestattet. Doch inzwischen gibt es zahlreiche Alternativen, die seitlich bedient werden, wie zum Beispiel die neuen seitenbedienten Waschtisch-Varianten. Diese Modelle haben viele Vorteile: Erst einmal hinterlässt das von den Händen tropfende Wasser keine Spuren auf der Armatur. Die Chromoberfläche glänzt weiterhin, muss weniger oft gereinigt werden und bleibt trotzdem länger sauber. Außerdem punkten seitenbediente Armaturen meist mit großzügigen Dimensionen und bieten mehr Freiraum unter der Armatur. Im Gästebad sind oft kleinere Armaturen gewünscht, die trotzdem schick aussehen sollen.

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?

Aktuell im Trend liegen berührungslos bedienbare Badezimmerarmaturen. Diese intelligenten und besonders handlichen Produkte versprechen noch mehr Komfort, bessere Hygiene und passen optimal auch in das kleinere Gästebad. Gleichzeitig sorgt die elektronische Steuerung dafür, dass die glänzende Chromoberfläche frei von Fingerabdrücken bleibt.

Ist es geschickter, die Armatur auf dem Waschtisch oder an der Wand zu montieren?

Es gibt heute sogar drei Varianten der Montage: So kann die Armatur in erprobter Weise auf dem Waschtisch positioniert werden. Eine Alternative sind Modelle mit einem hohen Sockel. Sie wurden für die aktuellen Aufsatzwaschtische entwickelt und spenden das kühle Nass hinter oder neben dem Waschtisch. Das ist nicht nur schick, sondern auch praktisch, weil unter dem Auslauf mehr Bewegungsfreiheit bleibt. Auch an der Wand kann die Armatur angebracht werden. Diese Variante sollte mit einem Unterputzsystem kombiniert sein, damit die Technik in der Wand verschwindet und das Ambiente nicht stört.

Gibt es für das Bad auch schwenkbare Armaturen?

Ja, da gibt es heute besonders praktische Modelle für das Badezimmer. Die von der Seite bedienbaren Varianten bieten mit einem schwenkbaren Auslauf viel Komfort. Wer hohe Gefäße mit Wasser befüllen oder sich bequem die Haare waschen möchte: Der Schwenkarm sorgt für ausreichend Bewegungsfreiheit. Nutzer, die es noch flexibler wünschen, entscheiden sich für die Armatur mit Auszugsbrause.

Multitalente für Energiebewusste

Alte Fenster lassen nicht nur Licht, sondern leider auch wertvolle Heizenergie im Übermaß passieren. Wenn dann noch die Fensterrahmen zu wenig Schutz gegen Langfinger bieten, ist es höchste Zeit für einen Austausch. Der Flächenanteil von Fenstern an der Fassadenfläche liegt bei Einfamilienhäusern oft bei 25 Prozent. Eine Fenster-Sanierung nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) reduziert die Heizkosten erheblich. In den letzten 50 Jahren hat sich der sogenannte U-Wert von Fenstern um rund 75 Prozent verbessert.

Etwa fünfmal mehr Wärme als über die Außenwände geht durch Fenster verloren. Daher sollten Modernisierer bei umfangreichen Maßnahmen berücksichtigen, dass sich durch dichte Fenster auch der Luftaustausch im ganzen Haus verringert. Wenn die Luftfeuchtigkeit steigt, kann das an kühlen Wänden zur Schimmelbildung beitragen. Doch auch Eigenschaften wie Schall- und Sonnenschutz, Einbruchhemmung oder die Verwendung von Verbundsicherheitsglas spielen beim Fensterwechsel eine Rolle. Die Zukunft wird intelligenten Fenstern gehören, deren Glas etwa als Heizung genutzt werden kann und deren Lichtdurchlässigkeit per App steuerbar ist.

Herzstück der Wohnung

Kein anderer Raum hat in den letzten Jahren einen solchen Wandel erlebt wie die Küche. Wurde dort früher nur gekocht, ist sie heute oft das Herzstück der Wohnung oder des Hauses.

Die Küche ist der Ort, in dem Geselligkeit und Genuss gleichermaßen stattfinden: Hier wird mit Freunden und Familie gemeinsam das Essen zubereitet und dabei kommuniziert. Damit dies komfortabel möglich ist, wünschen sich die meisten Menschen eine offene Küche, die mit dem Ess- und Wohnbereich verschmilzt. Tatsächlich besitzt mehr als jeder fünfte deutsche Haushalt bereits eine offene Wohnküche, und fast jeder vierte Bundesbürger verbringt die meiste Zeit zuhause in der Küche.

Das ergab eine aktuelle Forsa-Studie im Auftrag von Bauknecht. Mit der gewachsenen Bedeutung und dem Wunsch, die individuelle Persönlichkeit und Stilgefühl zum Ausdruck zu bringen, rückt auch das Design von Küchen und den dazugehörigen Einbaugeräten immer mehr in den Fokus.

Für jeden Anspruch die passende Küche

Küchen sind dabei so unterschiedlich wie Menschen. Deshalb gehen beispielsweise die neuen Designlinien von Bauknecht auf individuelle Wünsche ein und werden damit den verschiedenen Ansprüchen gerecht. Mit edlen Materialien und raffinierten Details werten sie jedes Küchenambiente auf und schaffen eine besondere Atmosphäre, die dazu einlädt, miteinander zu essen, zu reden und zu genießen. So bringen etwa Einbaugeräte mit einer Symbiose aus Glas und Edelstahl den Fortschritt in die Küche und machen das Kochen zum kreativen Event. Die Kombination aus anspruchsvoller Optik, edlen Materialien und moderner Technologie fügt sich harmonisch in ihre jeweilige Umgebung ein. Zur Gerätepalette gehört neben Backöfen, Dampfgarern und Kombi-Mikrowellen auch ein eingebauter Kaffeevollautomat.

BAUEN·WOHNEN·LEBEN

Schnell warm und immer komfortabel

Eine elektrische Boden- und Wandheizung kann in jedem Raum innerhalb kürzester Zeit spürbare und wohltuende Wärme verbreiten.

Die Heizung ist bequem regelbar, benötigt nur eine geringe Aufheizzeit und nutzt die Wärmeleit- und Speicherfähigkeit keramischer Fliesen oder Natursteinplatten.

In einem intelligenten und modernen System werden die Heizkabel direkt in einer Entkopplungsmatte und somit unmittelbar unter dem Bodenbelag verlegt. Das bedeutet: Die milde Strahlungswärme kommt schnell und gleichmäßig an der Oberfläche an. Innerhalb von nur 15 Minuten kann die Temperatur um vier Grad Celsius gesteigert werden. Kommt eine Entkopplungsmatte zum Einsatz, lässt sich auch der Trittschall reduzieren – bis zu 13 Dezibel weniger Geräusche werden in die angrenzenden Räume übertragen.

Moderne Temperaturregler, die beispielsweise über ein Touchscreen-Display verfügen, erlauben eine komfortable Bedienung. Dank der zeitgenauen Steuerung über einen Timer ist ein effizienter Betrieb nach Bedarf möglich, der Energie und somit Stromkosten spart.

Geht man von einer vier Quadratmeter großen beheizten Fläche und einer effektiven Heizzeit von zwei Stunden am Tag aus, sind die Kosten nicht höher als für einen Espresso pro Woche im Lieblingscafé. Angesichts der Langlebigkeit und Wartungsfreiheit der elektrischen Boden- und Wandheizung bei vergleichsweise günstigen Anschaffungskosten ist dies im Regelfall eine lohnende Investition.

Einbau auch auf kritischen Untergründen

Die elektrische Boden- und Wandheizung bietet bereits vor dem eigentlichen Betrieb zahlreiche Vorteile. Die Trägermatte, in der die Heizkabel verlegt werden, entkoppelt den Fliesen- oder Natursteinbelag vom Untergrund. Damit ist auch der Einbau des Systems auf kritischen Untergründen wie beispielsweise Holzböden oder frischen Estrichen kein Problem.

Ebenso problemlos geht die Installation in Situationen vonstatten, in denen nur wenig Raumhöhe vorhanden ist - etwa bei Sanierungen oder Renovierungen. Aufgrund der minimalen Aufbauhöhe ermöglicht die Boden- und Wandheizung auch hier den angenehmen Komfort beheizter Boden- und Wandflächen.

Dieser lässt sich auch im Duschbereich herstellen: Dank des allgemeinen bauaufsichtlichen Prüfzeugnisses (abP) als Verbundabdichtung kann das Heizsystem auch sicher in Feuchträumen angewendet werden.

Auswahl an Badezimmerarmaturen

Moderne Badezimmerarmaturen sind aufgrund ihrer vielfältigen Funktionen viel komfortabler als noch vor einigen Jahren. Bei der Auswahl sollten Verbraucher einige wichtige Faktoren berücksichtigen, um im umfangreichen Angebot nicht den Überblick zu verlieren.

Warum ist die Auswahl der richtigen Badezimmerarmatur heutzutage so schwierig?

Es stehen viele Armaturen zur Verfügung, die oft ganz spezielle Eigenschaften aufweisen. Da gibt es zum Beispiel von der Seite oder von oben zu bedienende Varianten und solche mit praktischen Auszugbrausen.

Was ist der Unterschied zwischen einer seiten- und einer topbedienten Badarmatur?

Eine klassische Armatur für den Waschtisch ist mit einem zentral angebrachten Bedienhebel ausgestattet. Doch inzwischen gibt es zahlreiche Alternativen, die seitlich bedient werden, wie zum Beispiel die neuen seitenbedienten Waschtisch-Varianten. Diese Modelle haben viele Vorteile: Erst einmal hinterlässt das von den Händen tropfende Wasser keine Spuren auf der Armatur. Die Chromoberfläche glänzt weiterhin, muss weniger oft gereinigt werden und bleibt trotzdem länger sauber. Außerdem punkten seitenbediente Armaturen meist mit großzügigen Dimensionen und bieten mehr Freiraum unter der Armatur. Im Gästebad sind oft kleinere Armaturen gewünscht, die trotzdem schick aussehen sollen.

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?

Aktuell im Trend liegen berührungslos bedienbare Badezimmerarmaturen. Diese intelligenten und besonders handlichen Produkte versprechen noch mehr Komfort, bessere Hygiene und passen optimal auch in das kleinere Gästebad. Gleichzeitig sorgt die elektronische Steuerung dafür, dass die glänzende Chromoberfläche frei von Fingerabdrücken bleibt.

Ist es geschickter, die Armatur auf dem Waschtisch oder an der Wand zu montieren?

Es gibt heute sogar drei Varianten der Montage: So kann die Armatur in erprobter Weise auf dem Waschtisch positioniert werden. Eine Alternative sind Modelle mit einem hohen Sockel. Sie wurden für die aktuellen Aufsatzwaschtische entwickelt und spenden das kühle Nass hinter oder neben dem Waschtisch. Das ist nicht nur schick, sondern auch praktisch, weil unter dem Auslauf mehr Bewegungsfreiheit bleibt. Auch an der Wand kann die Armatur angebracht werden. Diese Variante sollte mit einem Unterputzsystem kombiniert sein, damit die Technik in der Wand verschwindet und das Ambiente nicht stört.

Gibt es für das Bad auch schwenkbare Armaturen?

Ja, da gibt es heute besonders praktische Modelle für das Badezimmer. Die von der Seite bedienbaren Varianten bieten mit einem schwenkbaren Auslauf viel Komfort. Wer hohe Gefäße mit Wasser befüllen oder sich bequem die Haare waschen möchte: Der Schwenkarm sorgt für ausreichend Bewegungsfreiheit. Nutzer, die es noch flexibler wünschen, entscheiden sich für die Armatur mit Auszugsbrause.

Multitalente für Energiebewusste

Alte Fenster lassen nicht nur Licht, sondern leider auch wertvolle Heizenergie im Übermaß passieren. Wenn dann noch die Fensterrahmen zu wenig Schutz gegen Langfinger bieten, ist es höchste Zeit für einen Austausch. Der Flächenanteil von Fenstern an der Fassadenfläche liegt bei Einfamilienhäusern oft bei 25 Prozent. Eine Fenster-Sanierung nach den Vorgaben der Energieeinsparverordnung (EnEV) reduziert die Heizkosten erheblich. In den letzten 50 Jahren hat sich der sogenannte U-Wert von Fenstern um rund 75 Prozent verbessert.

Etwa fünfmal mehr Wärme als über die Außenwände geht durch Fenster verloren. Daher sollten Modernisierer bei umfangreichen Maßnahmen berücksichtigen, dass sich durch dichte Fenster auch der Luftaustausch im ganzen Haus verringert. Wenn die Luftfeuchtigkeit steigt, kann das an kühlen Wänden zur Schimmelbildung beitragen. Doch auch Eigenschaften wie Schall- und Sonnenschutz, Einbruchhemmung oder die Verwendung von Verbundsicherheitsglas spielen beim Fensterwechsel eine Rolle. Die Zukunft wird intelligenten Fenstern gehören, deren Glas etwa als Heizung genutzt werden kann und deren Lichtdurchlässigkeit per App steuerbar ist.

Herzstück der Wohnung

Kein anderer Raum hat in den letzten Jahren einen solchen Wandel erlebt wie die Küche. Wurde dort früher nur gekocht, ist sie heute oft das Herzstück der Wohnung oder des Hauses.

Die Küche ist der Ort, in dem Geselligkeit und Genuss gleichermaßen stattfinden: Hier wird mit Freunden und Familie gemeinsam das Essen zubereitet und dabei kommuniziert. Damit dies komfortabel möglich ist, wünschen sich die meisten Menschen eine offene Küche, die mit dem Ess- und Wohnbereich verschmilzt. Tatsächlich besitzt mehr als jeder fünfte deutsche Haushalt bereits eine offene Wohnküche, und fast jeder vierte Bundesbürger verbringt die meiste Zeit zuhause in der Küche.

Das ergab eine aktuelle Forsa-Studie im Auftrag von Bauknecht. Mit der gewachsenen Bedeutung und dem Wunsch, die individuelle Persönlichkeit und Stilgefühl zum Ausdruck zu bringen, rückt auch das Design von Küchen und den dazugehörigen Einbaugeräten immer mehr in den Fokus.

Für jeden Anspruch die passende Küche

Küchen sind dabei so unterschiedlich wie Menschen. Deshalb gehen beispielsweise die neuen Designlinien von Bauknecht auf individuelle Wünsche ein und werden damit den verschiedenen Ansprüchen gerecht. Mit edlen Materialien und raffinierten Details werten sie jedes Küchenambiente auf und schaffen eine besondere Atmosphäre, die dazu einlädt, miteinander zu essen, zu reden und zu genießen. So bringen etwa Einbaugeräte mit einer Symbiose aus Glas und Edelstahl den Fortschritt in die Küche und machen das Kochen zum kreativen Event. Die Kombination aus anspruchsvoller Optik, edlen Materialien und moderner Technologie fügt sich harmonisch in ihre jeweilige Umgebung ein. Zur Gerätepalette gehört neben Backöfen, Dampfgarern und Kombi-Mikrowellen auch ein eingebauter Kaffeevollautomat.

vorheriger Artikel

Der Reisetipp der Woche

nächster Artikel

BAUEN·WOHNEN·LEBEN

Related