Start in eine Zeit voller Möglichkeiten


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /usr/www/users/sondey/2018/sonderthemen.volksfreund.de/site/wp-content/themes/magzilla-child/functions.php on line 137

Schulabschluss in der Tasche und nun? Die Zukunft hat viele Möglichkeiten zu bieten. Wer sich rechtzeitig und vor allem ausführlich über die diversen Optionen informiert, hat beste Aussichten darauf, seinen Traumberuf zu finden.

Wer die Schule erfolgreich mit einem Abschluss verlässt, ist meist noch sehr jung und weiß noch nicht so recht, wo er einmal hin möchte. Im Vorteil ist, wer schon frühzeitig einen Blick in Betriebe wirft, die besonders zusagen. Bietet die Schule kein Schulpraktikum an, kann man auch eigenständig in den Ferien in einen Beruf reinschnuppern. Auch nach der Schule und vor der Ausbildung oder vor dem Studium kann man eine Praxisphase einlegen.

Schließlich profitiert man von Erfahrungen, die man sammelt. Selbst wenn man sich nach einem Praktikum gegen ein Berufsfeld entscheidet, ist auch das eine wertvolle Erfahrung. Verläuft das Praktikum gut, die Tätigkeit gefällt und man zeigt sich engagiert, kann man beim Arbeitgeber punkten.

Und wer weiß, vielleicht winkt dann sogar als Belohnung nach dem Praktikum ein Ausbildungsvertrag. Der Abschluss kommt schneller als man denkt. Und plötzlich steht so mancher ohne Praxiserfahrung und ohne eine konkrete Idee da. Doch jetzt gilt es, bloß nicht in Panik zu verfallen und versuchen, „irgendetwas“ zu finden.

Denn abbrechen und aufgeben, weil man sich zu schnell in einen Beruf hineingestürzt hat, der nicht zusagt, ist keine Option. Zunächst einmal kann man sich in seinem persönlichen Umfeld umhören: Freunde und Familie kennen Charakter, Vorlieben und Hobbys. Manchmal ergibt sich aus dieser Einschätzung dann eine Idee für den Traumberuf. Auch mit seinen Lehrern kann man das Gespräch suchen – schließlich nehmen sie die Schüler als Persönlichkeit wahr und kennen zudem die schulischen Leistungen. Tests, die dies gezielt und objektiv abfragen, um dann auf berufliche Präferenzen zu schließen, gibt es im Internet und auch in Berufsinformationszentren. Auch Infotage und Berufsmessen, ob allgemein für Ausbildungssuchende, Abgänger und Abiturienten, oder spezielle Veranstaltungen von Betrieben selbst kann man besuchen und sich persönlich beraten lassen. Nützliche Links Im Internet gibt es zahlreiche Seiten, die Jugendliche und ihre Eltern zum Thema Berufswahl informieren.

Umfassende Anlaufstellen für die Berufswahl sind die Berufsinformationszentren der Agentur für Arbeit. Auch online finden sich unter

http://berufenet.arbeitsagentur.de anschauliche Beschreibungen, Statistiken und Rahmenbedingungen zu geregelten Ausbildungsgängen und beruflichen Tätigkeiten. Ob Überblick oder detaillierte Infos – das Portal der Arbeitsagentur bietet beides. Unter www.planet-beruf.de bietet die Agentur für Arbeit konkrete Tagesabläufe für einzelne Berufe an.

Auf dgb-jugend.de/schule/berufswahl findet man nützliche Informationen zu Ausbildung und Studium, darunter auch Informationsmaterial zum Runterladen, Hinweise zur Finanzierung von Studium und Ausbildung oder auch zum Werdegang an einer Hochschule. Viele Links bieten zudem weiterführende Informationen. Es empfiehlt sich auch ein Click auf die Website der Handwerkskammer Trier unter hwk-trier.de – hier finden sich vielfältige Infos rund um Aus- und Weiterbildung, so ein Infoservice für Schüler, Eltern und Lehrer: Welche Ausbildungsberufe kommen in Frage? Wie findet man Praktikumsplatz und Lehrstelle? Es gibt Informationen zu Schüler- und Elterntagen und Ausbildungsberatung der Handwerkskammer. Die Homepage der Trierer Industrie-und Handelskammer ihk-trier.de bietet unter der Rubrik „Ausbildung“ ein Infoportal rund um das Thema Ausbildung, beispielsweise über Chancen, Perspektiven und Inhalte einer dualen Ausbildung sowie eine Lehrstellenbörse.

. mehr

Heimsieg soll es sein – Miezen-Handballerinnen wollen gegen Schwäbinnen nicht geizen


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /usr/www/users/sondey/2018/sonderthemen.volksfreund.de/site/wp-content/themes/magzilla-child/functions.php on line 137

Am morgigen Samstag fliegen ab 19.30 Uhr wieder die Bälle durch die Arena Trier, nach der vierzehntägigen Osterpause stehen die Miezen dabei als Tabellensiebter vor dem Duell mit der TG Nürtingen, dem Sechsten vom Neckar.

Nach zwei Siegen in Folge, die TG siegte bei der FSG Mainz 05/Budenheim (29:36) und im Heimspiel gegen den SV Werder Bremen (29:27), reist das Gästeteam von Stefan Eidt und Gunnar Fischer mit Selbstvertrauen an die Mosel.

Der Kader der Schwäbinnen wurde im Vergleich zum Hinspiel prominent verstärkt, so kehrte Barbara Leibssle-Balogh nach ihrer Mutterpause aufs Parkett zurück. Die 182 cm große Kreisläuferin kommt auf 16 Nationalspiele mit ihrer ungarischen Nationalmannschaft und war zuvor beim TuS Metzingen aktiv. Als sportliche Lebensversicherung entpuppte sich wiederum Verena Breidert. Die mittlerweile 38-jährige Linkshänderin knüpft an ihre vergangene Saison an, in der sie mit 294 Treffern zur Torschützenkönigin avancierte und von der Ligavereinigung HBF durch Votum von Trainern und Konkurrentinnen zur Spielerin der Saison der 2. Bundesliga gekürt wurde. Mit ihren 192 Treffern beweist Breidert derzeit ihre überragende Form und steht, hinter Loes Vandewal vom TuS Lintfort (201 Tore), auf Rang 2 der Torschützenliste.

Bei den Miezen geht man gewarnt in den 26. Spieltag der 2. Handball Bundesliga, schließlich fügte der Tabellensechste dem Team von Cristina Cabeza Gutiérrez im Hinspiel am Neckar mit 27:25 (10:13) die erste Auswärtsniederlage zu. Die 40-jährige empfängt den TGN mit lobenden Worten: „Nürtingen hat ein Team, dass ich sehr schätze, sie bereichern die Liga. Ich will mich nicht auf eine Spielerin festlegen, weil sie die meisten Tore erzielt“, entgegnet Cabeza Gutiérrez auf Verena Breiderts Torgefahr angesprochen, die Spanierin betont stattdessen die Qualität des gesamten TG-Teams, und sieht die MJC gefordert: „Wir treffen auf einen sehr kompakten Gegner, der aus seinen Fähigkeiten den größtmöglichen Nutzen zieht. Ich erwarte eine schwere Partie, in der wir uns zu einhundert Prozent konzentrieren müssen um zu gewinnen.“

Zur personellen Situation: Während die MJC bei der 33:24 Auswärtsniederlage innerhalb des vergangenen Spieltages beim HC Rödertal noch auf Torfrau Jessica

Kockler verzichten musste, steht die gebürtige Saarländerin am kommenden Samstag wieder zur Verfügung und zwischen den Trierer Pfosten.

. mehr