Ausgehen & Genießen

Burger: viel mehr als Fast Food


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /usr/www/users/sondey/2018/sonderthemen.volksfreund.de/site/wp-content/themes/magzilla-child/functions.php on line 137
Es muss nicht immer nur das Hacksteak sein, das zwischen zwei Brötchen geklemmt wird. Auch vegetarisch mit gegrilltem Käse, amerikanisch mit dem angesagten Pulled Pork oder auf Surf-and-Turf-Weise mit Garnelen geht es: Burger bleiben ein Trend-Gericht.

Sie sind schon bei Kindern sehr beliebt, aber der Trend zum „Better Burger“ ist der kulinarisch fortgeschrittene Genuss. Aufgepeppt mit raffinierten Saucen, Bio-Fleisch und frischen Zutaten sind sie nicht nur für den schnellen Hunger geeignet, sondern decken auch das Bedürfnis nach einer vollwertigen Mahlzeit ab.

Slow statt fast

Burger sind kein Fast Food mehr, im Gegenteil teilen neue Burgerläden die Slow-Food-Idee. Sie bieten qualitative Zutaten und viel Kreativität in der Zusammenstellung. Sie werben zumeist mit Fleisch aus kontrollierter Aufzucht, mit Saucen aus eigener Herstellung, mit selbstgebackenem Brot und regionalen Produkten.

Die typische Scheibe aus Rinderhackfleisch, der „Patty“, ist auch nicht mehr Pflicht. Hähnchen-, Veggie- oder Wildfleisch-Burger sind oft zu finden genau so wie Surf and Turf-Burger, bei dem Fleisch und Garnelen zusammen kommen. Bei dem Pulled-Pork-Burger wird das Fleisch aus Schweineschulter oder Nacken mindestens 14 Stunden in einem Smoker gegart. Exotischer ist der Sushi-Burger. Bei diesem letzten Trend aus den USA wird das Brot durch Su shi-Reis ersetzt.

An die USA denkt man sowieso gleich, wenn man das Wort Burger ausspricht. Der Burger ist dort nationale Mahlzeit-Ikone, doch ob er da auch erfunden wurde, ist ungewiss. Louis' Lunch, eine seit 1895 bestehende Imbissbude im Zentrum von New Haven, nimmt für sich in Anspruch, der Erfinder des Hamburgers in seiner heutigen Form gewesen zu sein.

Dort wird immer noch der Hamburger in seiner ursprünglichen Art – mit Zwiebeln, Tomaten und Käse, jedoch ohne Senf oder Ketchup – serviert. Louis Lassen, der deutschstämmige Inhaber des Restaurants, habe angeblich um 1900 einem eiligen Gast ein mit diesen Zutaten belegtes gegrilltes, aus nicht verkauften Steaks hergestelltes Hackfleisch zwischen zwei Toastscheiben serviert.

Related