360° Ein Blick in die Region – Trier-Nord

Auto Orth feiert 90-jÀhriges JubilÀum

08.09.2018

Der BMW-Vertragspartner bietet den ganzen September lang JubilÀumsangebote und mehr

In der Oldtimer-Halle von Auto Orth steht es, das erste Auto-Modell von BMW: der Dixi 3/15. 748 ccm und 15 PS stark. 1928 wurde es gebaut, im selben Jahr, in dem Auto Orth gegrĂŒndet wurde. Dieses 90-jĂ€hrige JubilĂ€um wird nun den ganzen September ĂŒber beim BMW-Vertragspartner gefeiert. So erhĂ€lt jeder Gratulant ein persönliches Geschenk, es gibt JubilĂ€umsangebote im Service und im Verkauf sowie eine GlĂŒcksrad-Tombola mit Preisen.

Henning Orth (45, Foto ) fĂŒhrt das Familienunternehmen bereits in der dritten Generation. Sein Großvater Heinrich Orth grĂŒndete es damals als Betrieb fĂŒr „Kraftfahrzeuge und Zylinderschleiferei“ in der Trierer Maximinstraße. Doch die Familie hat noch eine Ă€ltere Professionsgeschichte. „Meine Vorfahren waren alle bereits Huf- und Wagenschmiede“, sagt der Diplom-Kaufmann. Im Foyer steht ein Amboss der Familie aus dem Jahr 1617. Henning Orths Vater Heribert Orth ĂŒbernahm 1970 die Geschicke der Firma und Henning Orth, Ă€ltester von fĂŒnf Söhnen, setzt die erfolgreiche Entwicklung seit dem Jahr 2006 fort. Nach einer Zwischenstation in der Paulinstraße hat Auto Orth seit 1963 seinen Sitz am Verteilerring. Bereits zehn Jahre frĂŒher, 1953, wurde die Firma BMW-Vertragspartner. JĂŒngste Auszeichnungen von BMW fĂŒr die QualitĂ€t in der Werkstatt und bei Serviceleistungen belegen die erfolgreiche Partnerschaft.

„FĂŒr jegliche Belange aller BMW-Kunden stehen wir zur VerfĂŒgung“, sagt Henning Orth. „Wir bieten das gesamte Portfolio an.“ Wichtig ist Orth, dass es bei ihm im Haus mit seinen 25 Mitarbeitern keinen Service von der Stange gebe. „Als Familienbetrieb pflegen wir eine besondere NĂ€he zum Kunden.“ Das zeigt sich beispielsweise in einem Chauffeur-Service, bei dem Kunden, die ihr Auto in die Werkstatt bringen, zur Arbeit gefahren und wieder abgeholt werden – zumeist von Hans Bambach, pensionierter KFZ-Mechaniker, der seit 1965 dabei ist und somit der langjĂ€hrigste Mitarbeiter. Die nĂ€chste Generation steht schon bereit. Henning Orths Sohn Hannes ist zwar erst neun Jahre alt, fragte aber schon, warum er denn noch nicht in der Fotochronik der Firmenleiter zu sehen sei.