Marienhaus Seniorenzentrum St. Anna Morbach

Ein neues Haus, ein neuer Name, ein neues Konzept ‚Äď und die gleich gute Qualit√§t

09.08.2018

Herzlich willkommen im Marienhaus Seniorenzentrum St. Anna!

Direkt neben dem mittlerweile abgerissenen Alten- und Pflegeheim St. Anna ist das neue Marienhaus Seniorenzentrum St. Anna entstanden. Es verf√ľgt √ľber 89 Pl√§tze f√ľr die vollstation√§re und die Kurzzeitpflege und bietet zus√§tzlich acht integrierte Pl√§tze f√ľr die Tagespflege an.

Unser neues Haus bietet somit

65 Einzelzimmer und zw√∂lf Zwei-Bett-Zimmer. Alle Zimmer sind hell und freundlich gestaltet. Sie sind so m√∂bliert, dass unsere Bewohnerinnen und Bewohner den Raum mit eigenen M√∂beln erg√§nzen k√∂nnen. Jedes Zimmer verf√ľgt √ľber ein eigenes barrierefreies Duschbad und ist behindertenfreundlich angelegt. Damit hat sich die Lebensqualit√§t f√ľr unsere Bewohnerinnen und Bewohner sp√ľrbar verbessert. Und unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die sich mit Leib und Seele f√ľr die ihnen anvertrauten Menschen einsetzen, freuen sich √ľber deutlich bessere Arbeitsbedingungen.

Drei Wohngruppen

Die 89 Pflegepl√§tze in unserem Haus verteilen sich auf drei Etagen. In jeder der drei Wohngruppen gibt es einen gro√üen Aufenthaltsbereich mit einer eigenen K√ľche. Auf den Bau einer zentralen K√ľche haben wir bewusst verzichtet. Heute sind unsere Mitarbeiterinnen aus K√ľche und Hauswirtschaft in den Wohnbereichen st√§ndig pr√§sent und k√∂nnen die Bewohnerinnen und Bewohner in ihre Arbeit mit einbeziehen. So gestalten sie den Alltag der alten Menschen wesentlich mit und bereichern ihn.

Neben dem gro√üz√ľgigen Aufenthaltsbereich gibt es in den beiden Obergeschossen jeweils drei kleinere Gruppen- beziehungsweise offene Aufenthaltsr√§ume, die auch thematisch gestaltet werden. Im Erdgeschoss sind es zwei, denn hier gibt es noch ein Pflegebad mit Wellness-Atmosph√§re.

Spezielles Konzept f√ľr Demenzkranke

Der Wohnbereich Mutter Rosa im Erdgeschoss ist speziell f√ľr Bewohner konzipiert, die an einer demenziellen Ver√§nderung erkrankt sind. Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus Pflege, Betreuung und Hauswirtschaft arbeiten in der Wohngemeinschaft als Team zusammen und wurden hierf√ľr gesondert geschult.

Um dem h√§ufig gro√üen Bewegungsdrang dieser Menschen entgegenzukommen, haben wir deshalb im Au√üenbereich auch einen gesch√ľtzten Garten angelegt, in dem sich unsere Bewohner frei bewegen k√∂nnen. Dabei ist sichergestellt, dass Menschen mit Hinlauftendenz, die in ihrem Orientierungssinn eingeschr√§nkt sind, individuell gesch√ľtzt sind.

Wenn Sie uns besuchen kommen…

Dem dreigeschossigen Hauptgeb√§ude ist ein eingeschossiger Bau vorgelagert. Hier finden sich der Eingangsbereich des Hauses, mehrere B√ľror√§ume, der Friseursalon, ein gro√üer Mehrzweckraum und eine kleine Kapelle. Dank mobiler Trennw√§nde kann die Veranstaltungsfl√§che sehr flexibel genutzt werden, beispielsweise f√ľr Feste oder private Geburtstagsfeiern im Kreise von Angeh√∂rigen und Freunden. ‚Äď Vielleicht auch von Ihnen, wenn Sie beispielsweise einen Probenraum f√ľr Ihren Chor suchen.

Ihr
Wolfgang Berg, Einrichtungsleiter
Ihre
Annette Leiendecker, Pflegedienstleiterin