sonderthemen

GRABPFLEGE

Der Grabstein – Er ist Symbol eines Lebens

06.10.2017

Wer einen geliebten Menschen verloren hat und sein Andenken ehren möchte, sollte bei der Wahl des richtigen Grabsteins besonders genau hinsehen. Schließlich soll er eine liebevolle Erinnerung an den Menschen sein, der für Sie und Ihre Familie etwas ganz Besonderes war. Bei Beachtung einiger Tipps ist es gar nicht so schwer, den idealen Stein zu finden: Hatte der Angehörige ein besonderes Hobby? Hat er nach einem bestimmtem Motto gelebt? Liebte er eine bestimmte Blume? War er stolz auf seinen Beruf?

Auch Namen können ein schlichter Grabschmuck sein

Wer solche Überlegungen anstellt, wird bestimmt etwas finden, das ein Symbol für das Leben des verstorbenen Menschen darstellt. Auch der Name allein kann – als Inschrift oder in hervorgehobenen Lettern – ein schlichter und würdiger Schmuck für eine Grabstätte sein.

Achten Sie aber auch darauf, dass der Grabstein zum Umfeld passt. Er trägt nicht nur den Namen eines Verstorbenen, sondern ist auch weit über den Tod hinaus sichtbarer Ausdruck von Beziehungen. Als zentraler Punkt eines Grabes darf er die Grabstelle nicht überladen. Denn auch die Bepflanzung, Grableuchten oder Schnittblumenschmuck sollen angemessen zur Geltung kommen.

Weitere Gestaltungselemente sind Trittplatten und Einfassungen. Alle Elemente sollten harmonisch aufeinander abgestimmt sein. Entscheidend ist ein ausgewogenes Gesamtbild. Das gebräuchlichste Material für Grabsteine ist Granit, ein Stein, der in 280 Millionen Jahren extrem hart werden konnte. Er ist nicht nur widerstandsfähig, sondern lässt sich auch auf vielfältige Art bearbeiten. Nachgefragt werden vor allem polierte Steine in verschiedensten Farben. Sie sind einfach zu pflegen und durch ihre natürliche Härte ist die Politur dauerhaft. Solche Grabsteine sehen viele Jahre auch ohne zusätzliche Pflege elegant aus.

Grabsteine angemessen platzieren

Für Jemanden, der einen hellen Stein mit schöner Maserung sucht, könnte Marmor der Favorit sein. Marmor ist weicher als Granit und entwickelt im Laufe der Jahre eine schützende Patina.

Weitere Alternativen sind Sandsteine. Ihre besondere Wirkung liegt in den warmen Farben. Zudem lässt sich Sandstein bildhauerisch gut bearbeiten.

Sorgsam ausgewählte und gestaltete Grabsteine verdienen es, angemessen platziert zu werden. Bei Reihengräbern wird das allerdings im seltensten Falle möglich sein. Anders als etwa bei einer Familiengruft, die in dieser Hinsicht Freiraum lässt.