Leben und Arbeiten in Sehlem & Esch: Gewerbe und Handel im Aufwind

31.08.2017

Sehlem ist ein lebendiger Ort mit aufstrebendem Gewerbe

… Bahnanschluss und Platz fĂŒr junge Familien. Die Ortsgemeinde Sehlem zĂ€hlt rund 900 Einwohner.

Große und kleinere Gewerbebetriebe

Ein Gewerbegebiet findet sich westlich des Ortes an der Straße von Trier nach Wittlich.

Die dort ansĂ€ssigen Gewerbebetriebe schĂ€tzen die gute Verkehrsanbindung. Sehlem liegt verkehrsgĂŒnstig an der Bundesautobahn A 1/A 48 mit direktem Anschluss. Westlich der Ortslage befindet sich der Haltepunkt Sehlem an der Bundesbahnstrecke etwa auf halbem Weg von Trier nach Cochem.

Die lÀndlich geprÀgte Gemeinde Sehlem ist ein liebenswerter Ort zum Leben und Arbeiten.

Viele junge Familien haben hier neu gebaut und ein neues Zuhause gefunden. Grundschule mit Betreuung bis 14 Uhr und die KindertagesstĂ€tte „Max und Moritz“ mit ihren 75 PlĂ€tzen fĂŒr Zwei- bis SechsjĂ€hrige macht Sehlem fĂŒr junge Familien unter anderem auch attraktiv. Neben einigen Gewerbebetrieben gibt es auch mitten im Ort einen Dorfladen. In der Umgebung der Wohngemeinde liegen Wander- und Radfahrwege zum Beispiel im nahe gelegenen Meulenwald. Kulturelles Zentrum ist das Gemeindehaus, das von so unterschiedlichen Gruppierungen wie dem örtlichen Karnevals- oder Musikverein genutzt werden kann. Auch etwa ein Sportverein, die Freiwillige Feuerwehr oder eine Ortsgruppe des Naturschutzvereins gibt es vor Ort. Sehenswert sind die Pfarrkirche St. Georg, die Rochuskapelle, die Burgkapelle sowie die „Alte Schule“. Dass der Ort, rechts der Salm im mittleren Teil der Wittlicher Senke gelegen, noch stark landwirtschaftlich geprĂ€gt ist, spiegelt sich auch im 1982 offiziell gemachten Ortswappen wieder: Das Wappen hat einen grĂŒnen Schildfuß, in dem zwei silberne Leisten enthalten sind. DarĂŒber befindet sich ein in Silber liegendes rotes Balkenkreuz, belegt mit einem grĂŒnen Rad. Der grĂŒne Schildfuß symbolisiert die Landwirtschaft. Ebenso steht er als Zeichen fĂŒr die frĂ€nkische Siedlung zwischen dem 6. und 8. Jahrhundert im Sumpf- und WiesengelĂ€nde des Salmbaches. Die Landeshoheit ĂŒbten die KurfĂŒrsten von Trier zwischen 1578 und 1794 aus, weshalb das rote Kreuz in Silber dem grĂŒnen Rad als Symbol des Kirchenpatrons St. Georg unterlegt ist.

Sehlem wurde als Pfarrort bereits 1295 erwÀhnt, archÀologische Funde weisen seine Besiedlung bis in die Römerzeit nach.

31.08.2017

Das Gewerbegebiet Esch

… hat sich in den vergangenen Jahren stark ausgedehnt. Kleinere und grĂ¶ĂŸere Handwerks- und Gewerebetriebe haben sich hier angesiedelt. Die Gemeinde Esch zĂ€hlt derzeit rund 435 Einwohner.

In der Gemeinde sorgen zahlreiche Vereine dafĂŒr, dass die arbeitende Bevölkerung ihre Freizeit sinnvoll und entspannt ausfĂŒllen kann: Damengymnastikgruppe, FC Sportfreunde, Gesangverein „Concordia“ Sehlem-Esch, Karnevalverein „Muuk und FrĂ€sch“ Sehlem-Esch, Motorsport und Touristik-Club Esch, Musikverein Sehlem-Esch, Sozialverband VdK-Ortsverband Sehlem-Esch und die Tennisabteilung Sehlem-Esch.

Der Ort kann ĂŒbrigens auf eine langjĂ€hrige Geschichte zurĂŒckblicken. Er war frĂŒher Sitz der Ritter von Esch. Diese zĂ€hlten von Mitte des 11. Jahrhunderts bis Ende des 16. Jahrhunderts zu den bedeutendsten Adelsfamilien im Wittlicher Raum. Nach dem Aussterben der Familie gegen Ende des 16. Jahrhunderts verlor der Ort an Bedeutung,. Von der mittelalterlichen Burganlage, dem Rittersitz Esch, ist noch das schlichte Burghaus (Zehnthaus) aus erhalten. Das Haus mit seinen drei StĂ€llen und den zwei Zehntscheunen wurde 1721 vom Erzbischof von Trier erbaut und gilt als das Ă€lteste Dorfhaus. Die ehemalige Burgkapelle (1771) erinnert ebenfalls noch heute an die Ritter von Esch.