Jugend vor der Berufswahl -2

Eltern sind wichtige Begleiter bei der Berufswahl

Begleiten statt bevormunden: So helfen Eltern bei Ausbildungswahl.
19.08.2017

Eltern haben für die Berufswahl ihrer Kinder besondere Bedeutung, ob sie wollen oder nicht. Ihre eigenen Erfahrungen mit und in der Arbeitswelt prägen Einstellungen und Erwartungen Jugendlicher zum Thema Beruf. Durch ihr Vorbild – etwa ob sie in ihrer Arbeit aufgehen oder sie nur des Verdienstes wegen verrichten – stellen Eltern unbewusst Weichen. Aber auch aktiv beeinflussen sie die Ausbildungsentscheidung, nicht zuletzt, weil ihr Rat gesucht wird.

In Erhebungen der Bundesagentur für Arbeit gaben rund 40 Prozent der Jugendlichen an, die Unterstützung ihrer Eltern zur Orientierung zu brauchen. Was die Erwachsenen den jungen Menschen mit auf den Weg geben, fußt maßgeblich auf eigenen Erfahrungen und dem eigenen Kenntnisstand. Da raten Vater oder Mutter möglicherweise vom Beruf ab, der sie selbst enttäuscht hat. Oder aber sie reden ihrem Kind zu, in die eigenen Fußstapfen zu treten und gar Träume zu verwirklichen, die ihnen selbst versagt geblieben sind. Viele Eltern meinen es sehr gut und versuchen, ihren Töchtern und Söhnen bestmögliche Perspektiven zu eröffnen, indem sie ihnen jede Initiative und Hürde abnehmen. Damit nehmen sie ihnen jedoch die Chance, selbst herauszufinden, was sie wollen und was zu ihnen passt. Andere Eltern möchten genau das vermeiden und halten sich bewusst aus der Berufswahl heraus. Damit gehen sie allerdings das Risiko ein, dass zu große Wahlmöglichkeit ihre Kinder überfordert.

Eltern als unterstĂĽtzende Begleiter

Eltern sollten unbedingt ihre Verantwortung als unterstützende Begleiter wahrnehmen, findet Heribert Wilhelmi, Chef der Agentur für Arbeit Trier: „Sie können eine positive Rolle spielen, wenn sie ihren Kindern Raum zur eigenen Entwicklung lassen und die Berufsfrage mit Offenheit angehen“. Diese Offenheit setze allerdings Wissen um den Stand vorhandener Möglichkeiten voraus. „Eltern haben oft ein veraltetes Bild vom Ausbildungsmarkt“, sagt Heribert Wilhelmi, „sie kennen die aktuellen Entwicklungen in den Berufen nicht“. Genau da setzt das Angebot der Berufsberatung an. Bei Elternabenden in Schulen oder in persönlichen Gesprächen beraten sie nicht nur Jugendliche vor der Berufswahl sondern auch deren Eltern. Gemeinsam finden sie heraus, welcher Beruf zu den jungen Leuten passt, wie heutzutage ein Bewerbungsverfahren abläuft oder für wen ein Studium in Frage kommt.