sonderthemen

Folklore-Festival der Superlative: Bitburg zeigt sich vom 7. bis zum 10. Juli besonders lebensfroh, bunt und weltoffen

Das Highlight zum Start: Phil Collins & Genesis Cover-Band zu Gast in Bitburg

05.07.2017

Zur Rocknacht ist es gelungen, die renommierte Phil Collins und Genesis Cover-Band Still Collins zu verpflichten. Damit eröffnen die Formation nach ihrem erfolgreichen Gastspiel bei der Rocknacht 2013 zum zweiten Mal das Europäische Folklore-Festival in Bitburg.

 

Seit der Gründung im Herbst 1995 kann Still Collins auf weit über 1200 gespielte Konzerte zurückblicken und gilt als einer der Mitbegründer einer regelrechten Tributeband-Kultur in Deutschland, die seit ihrer Entstehung in den 90er Jahren einen kaum vergleichbaren Boom erlebt. Damals wie heute gilt: Selbst eingefleischte Fans des Originals tun sich schwer, einen akustischen Unterschied zwischen Tribute und dem „Meister“ auszumachen, wenn Still Collins programmatisch auf die komplette musikalische Palette der Phil Collins- und Genesis-Musikgeschichte zurück blickt. Dabei hat die Band auch nach mehr als 20 Jahren „on stage“ immer noch genau so viel Spaß auf der Bühne wie beim ersten Konzert. Was jedoch in einem kleinen Musiklokal in Königswinter vor 120 Gästen begann, hat sich längst zu einem international gebuchten und renommierten Live-Act entwickelt.

Still Collins gilt derzeit als die gefragteste Phil Collins- und Genesis-Tributeband in Europa – und zwar SO gefragt, dass sogar der ehemalige Genesis-Sänger Ray Wilson bereits für mehrere gemeinsame Konzerte gewonnen werden konnte. Wer Still Collins einmal live erlebt hat, der weiß: Hier wird nicht nur gecovert, hier gibt es eine äußerst unterhaltsame Bühnenshow einer erstklassigen Liveband!

Bei einer zweistündigen Live-Show können die Zuschauer die tolle Atmosphäre im Festzelt auf dem Festplatz „Altes Gymnasium“ erleben und die bekanntesten Songs aus den verschiedenen Epochen von Genesis und Phil Collins genießen. Hits wie „In The Air Tonight“, „Carpet Crawlers“, „Invisible Touch“, „Sussudio“ und viele andere sorgen für eine abwechslungsreiche und unvergessliche Rocknacht zum Start des Europäischen Folklore-Festivals Bitburg. Vor Beginn des Konzerts wird auf der großen Bühne im Festzelt das Europäische Folklore-Festival mit einem Bitburger Fassanstich feierlich eröffnet (siehe auch extra Kasten).

Rocknacht mit Still Collins – The Very Best, Freitag, 7. Juli, Festzelt „Altes Gymnasium“.

Folkloristisches Programm mit tollen Highlights

05.07.2017

In diesem Jahr sind Volkstanz-, Folklore- und Musikgruppen aus 14 Ländern Europas und aus Bolivien beim Europäischen Folklore-Festival in Bitburg zu Gast.

 

Der Ausdruck unbändiger Lebensfreude der Stepptänzerinnen aus Irland reißt die Zuschauer überall auf der Welt – und in diesem Jahr auch in Bitburg – mit.

 

Aus Übersee reist eine der weltbesten Folkloregruppen Boliviens an – sie zeigt nicht nur die traditionellen Tänze wie den Morenada und den Diablada mit den Teufelsmasken, sondern entführt die Zuschauer auch in den bolivianischen Salsa.

Natürlich dürfen auch die Götz Buam aus Jagsthausen und die Coronation Brass aus Caerphilly/Großbritannien nicht fehlen. Unterstützt werden sie von einer Dudelsackgruppe aus der Betrange/Frankreich. Auch die anderen Gruppen aus den Nachbarländern wie Belgien und Österreich bereichern mit traditionellen Tänzen aber auch mit modernen Tanzeinlagen das Programm.

Als besonders Highlight ist in diesem Jahr die Gruppe aus Ungarn in Bitburg zu Gast. Die Gruppe verbindet eine über dreißigjährige Freundschaft zu Bitburg und seinen Einwohnern und hat dies zum Anlass genommen, nochmals das Festival mit der ungarischen Folklore zu bereichern.

In diesem Jahr zum ersten Mal dabei sind die Gruppen aus Serbien und der Slowakei, die mit ihren temperamentvollen Tänzen das Publikum begeistern werden.

Als immer wieder gern gesehene Gäste kommen die Tanzgruppe Spararats aus Grobina/Lettland, die Folklore-Gruppe A Manu Tenta aus Di Osilo/Italien und die Volkstanzgruppe Zvezditza aus Dimitrovgrad/Bulgarien nach Bitburg.

Das folkloristische Programm wird am Festivalsonntag noch durch viele Gruppen aus dem Bitburger Umland und Luxemburg erweitert.

Auch viele Musikvereine werden das bunte Spektakel musikalisch bereichern. Die Zuschauer dürfen sich also auf eine ungewöhnliche und überraschende Reise durch die Welt der Musik und Folklore freuen. In diesem Jahr erstmals auf sechs Plätzen in der Innenstadt!

Frühschoppen mit Freibier aus dem Bitburger Bierbrunnen

05.07.2017

Zum Jubiläumsfrühschoppen mit Freibier aus dem Bitburger Bierbrunnen sind am Sonntag, 9. Juli, 11 Uhr alle eingeladen. Unter dem Motto „Gemeinsam 200 Jahre feiern“ möchte die Bitburger Brauerei mit der gesamten Region auf ihren runden Geburtstag anstoßen!

 

Die Geschäftsführung eröffnet den Frühschoppen gemeinsam mit Ministerpräsidentin Malu Dreyer sowie Bürgermeister Joachim Kandels. Bevor es Freibier aus dem Bierbrunnen gibt, überreicht die Brauerei der Stadt Bitburg als Zeichen ihrer partnerschaftlichen Verbindung ein besonderes Geschenk.

 

Veranstaltungsort: Bitburger Bierbrunnen, Römermauer 3, Bitburg

Tapas auch als Hörgenuss

05.07.2017

Tapas variadas gibt es nicht nur zum Essen, sondern auch zum Hören. In Spanien sind es verschiedene, kleine Vorspeisen oder fein angerichtete Häppchen. Das Gesangsensemble Tapas variadas serviert feine „musikalische“ Häppchen aus Pop, Jazz, Blues, Soul and Swing. Der leckere, fein bis kräftig gewürzte Ohrenschmaus wird von Ira Barwick angerichtet. Sie leitet das Ensemble, arrangiert die Stücke, singt Soli und begleitet die Sängerinnen auf der Gitarre. Es singen im Alt: Elke Zepp und Gudrun van Brandwijk, im Mezzosopran: Erika Hayer und Astrid Schach, im Sopran: Annemie Stolz und Katja Schmitz.

Tapas variadas: Sonntag, 9. Juli, zwischen 14 und 17 Uhr, Kreissparkasse Bitburg-Prüm, Trierer Straße.

Wenn das Alphorn ruft...

05.07.2017

Drei Alphörner und eine ausdrucksstarke Frauenstimme entführen mit viel Kreativität und Witz in einen Kosmos aus globalen Klängen und musikalischen Abenteuern. Ob Eigenkompositionen oder einzigartige Neuinterpretationen: Es ist unbeschreiblich, was diese vier musikalischen Tausendsassas (Mitch Hoehler, Victoria Riccio, ebasa Pallada und Norbert Schmeißer) aus ihrer Fantasie und ihren Ur-Instrumenten machen. Das Ganze klingt so eigenständig, so unglaublich unterhaltsam und so spannend abwechslungsreich. Alpcologne kreiert die Rhythmen, Melodien und Harmonien seiner Kompositionen mit Naturtönen. Kombiniert mit der Ausdrucksmöglichkeit und melodischen Beweglichkeit der Stimme der italo-amerikanischen Sängerin Victoria Riccio entsteht facettenreiche Weltmusik – mit Jazzelementen, alpinen Klängen, Folk, Latin und sogar Alphorn-Beatboxing. Da erahnt man bei „Dance of the Nightingale" orientalische Melodiefetzen und bei „Albert in the Now“ fragt man sich, ob die deutsche Jazz-Legende Albert Mangelsdorff selbst mitgewirkt hat.

Alpcologne sind am Sonntag, 9. Juli, 15.15 und 16.20 Uhr auf der Bühne Am Spittel zu hören und zu sehen.