sonderthemen

Bauen – Wohnen – Leben

Intelligent: Smarte Scheiben, die sich färben. Foto: EControl-Glas GmbH & Co. KG/BHW Bausparkasse
27.06.2017

Mit dem Schlimmsten rechnen

Schäden während der Bauphase können für Bauherren existenzbedrohend sein – die Risiken sollten deshalb mit einer sogenannten Bauleistungsversicherung abgedeckt werden. Foto: djd/Schutzgemeinschaft
27.06.2017

Insgesamt steigt nicht nur global, sondern auch in Mitteleuropa das Unwetterrisiko – auch Bauherren sollten damit rechnen und sich entsprechend absichern.

Der Versicherungsschutz für Schäden durch Leitungswasser, Rohrbruch, Sturm, Hagel, Vandalismus und andere Umweltkatastrophen beginnt allerdings meist erst mit der Fertigstellung des Gebäudes, also mit Beginn der Wohngebäudeversicherung.

Aber auch bei im Bau befindlichen Immobilien können horrende Schäden entstehen, die nur mit einem großen finanziellen Aufwand zu beseitigen sind. Diese Versicherungslücke kann im Schadensfall existenzbedrohend sein – und sollte durch eine sogenannte Bauleistungsversicherung geschlossen werden. Die Bauleistungsversicherung schützt während der Bauzeit vor unvorhersehbaren Beschädigungen an Bauleistungen und Material.

Treten durch nicht vom Bauunternehmer zu vertretende Umstände Schäden am Bauwerk auf, so werden diese durch den Unternehmer zwar beseitigt, dieser hat jedoch Anspruch auf eine erneute Vergütung dieser Leistungen. Gegen dieses finanzielle Risiko sollten sich Verbraucher durch den Abschluss einer Bauleistungsversicherung schützen.

Zu den versicherten Ereignissen zählen ungewöhnlich heftige Niederschläge, Sturm und Hagel, Fahrlässigkeit oder Ungeschicklichkeit der Bauhandwerker oder Vandalismus durch unbekannte Dritte.

Sofern Materialien oder Gegenstände bereits fest mit dem Gebäude verbunden sind, sind diese durch die Bauleistungsversicherung auch gegen Diebstahl versichert.

Die Prämie der Bauleistungsversicherung hängt unter anderem von der Versicherungssumme sowie oftmals auch von der Laufzeit ab. Bei einigen Bauträgern sowie Baufirmen ist die Bauleistungsversicherung im Übrigen bereits im Kaufpreis des Hauses inkludiert. Hier ist der Abschluss einer zusätzlichen Police nicht nötig.

Sturm, Hagel, Hochwasser

Bei den Gefahren für im Bau befindliche Immobilien handelt es sich nicht um ein rein theoretisches Schadens-Szenario, wie Statistiken zeigen. Laut dem Gesamtverband der Deutschen Versicherungswirtschaft e.V. (GDV) sind beispielsweise Sturm, Hagel und Hochwasser die in Deutschland am häufigsten auftretenden Naturkatastrophen.

Gute Nachtruhe sorgt für Tiefenentspannung

Die gepolsterte Rückwand gibt Schutz und Sicherheit. Foto: VDM/Christine Kröncke
27.06.2017

Ein geruhsamer Schlaf ist lebensnotwendig und gesund.
Einige Menschen schlafen länger, andere kommen mit weniger Stunden aus. Fakt ist, dass Schlafen Körper und Geist regeneriert, und eine gute Nachtruhe die Menschen tiefenentspannt werden lässt. Wichtig dabei ist, dass man sich in seinem Schlafzimmer geborgen, sicher und wohl fühlt.

Die Nachtruhe im Schlafzimmer sollte eine persönliche Wohlfühlzeit sein. Entspannen und Abschalten funktionieren dabei in nicht überfüllten Räumen besser, als an einem überladenen Ort mit zu vielen Reizen.

Dementsprechend gilt bei einer guten Schlafzimmereinrichtung der alte Grundsatz: Weniger ist Mehr.

Einladende Boxspringbetten

Im Neubau bevorzugen viele Menschen sogar eine begehbare Schranklösung im Extraraum, groß und übersichtlich. Auch im Schrankangebot finden sich immer mehr flexible Modelle: Für jeden Bedarf und jedes Zimmer individuell zugeschnitten, bietet die Möbelindustrie Kleiderschränke mit mehr Flächen, mehr Kleiderstangen oder mehr Schubladen.

Die Türen sind heute meist Schiebetüren, so dass sie in geöffnetem Zustand nicht mehr in den Raum hinein ragen. Bei vielen Modellen ist der Innenraum des Kleiderschrankes beim Öffnen beleuchtet, so dass lästiges Suchen nach der richtigen Bekleidungsfarbe endlich ein Ende hat.

Im Bettenbereich sind die meisten Doppelbetten heute mit bequemen Rückenteilen ausgestattet.

Beim Einschlafen vermitteln die oft hohen Bettenrücken ein Gefühl von Geborgenheit und Sicherheit. Auf der Beliebtheitsskala ganz oben rangiert das sogenannte Doppelmatratzen- oder Boxspringbett. Dieses Bett besteht aus zwei übereinander liegenden dicken Matratzen. Optisch entsteht so ein kompaktes und überaus einladendes Bett, das einen weichen und molligen Eindruck erweckt.

Ursprünglich stammt dieses Bett aus dem eher kalten skandinavischen Raum. Heute wird es gerne als Hotelbett eingesetzt und findet auch in privaten Haushalten immer mehr Zuspruch. Vorteilhaft ist zudem seine Höhe, denn so fällt das zu Bett gehen und auch das Aufstehen nicht nur älteren Menschen leichter.

Top-Qualität für das Schlafzimmer

Ein Schlafzimmer wird in Deutschland durchschnittlich 14 Jahre alt. Neue Matratzen sind hierzulande im Schnitt alle neun Jahre fällig. Damit ist die Anschaffung neuer Schlafzimmermöbel eine langfristige Investition, die auf jeden Fall länger in Betrieb bleibt, als das neue Auto.

Der moderne Mensch schläft dabei heute mit durchschnittlich sechs bis sieben Stunden deutlich weniger, als frühere Generationen, die acht bis neun Stunden Erholung brauchten. Für die Neuanschaffung eines Schlafzimmers sollte daher unbedingt eine top Qualität im Vordergrund stehen.

Bei Knopfdruck Schatten

27.06.2017

Intelligente Sonnenschutzsysteme zeigen im Sommer ihre Stärken. Glasscheiben übernehmen die Aufgaben des Sonnen- und Wärmeschutzes und zahlen dabei noch auf die Energiebilanz ein. Der Trend geht vom normalen Fenster zum Multifunktions-Bauelement, das in Neubauten und modernisierten Altbauten Wärmeschutz, Lüftung, Sonnenschutz, Blickschutz, Sicherheit und Automatisierung in einem anbietet. So funktionieren schalt- und regelbare Sonnenschutzgläser über eine in die Glasscheibe integrierte, elektrisch leitende Schicht. Sie ist im Normalzustand durchsichtig. Sobald Strom durchfließt, färbt sie blau ein und entfaltet per Knopfdruck ihre klimatisierende Wirkung. In dunklem Zustand ist das Glas von außen undurchsichtig. Eine Alternative sind Fensterscheiben mit integrierten Jalousien im Scheibenzwischenraum.

Sie ermöglichen eine vollständige oder partielle Abdunklung.