sonderthemen

80 Jahre Calchera – Trierer Eiscafés mit exquisiter Tradition

14.06.2017

Wie fast alle italienischen Speiseeishersteller stammte auch er aus dem Val di Zoldo, dem „Tal der Gelatieri“. Bald schon sorgte die Qualität der nach bester handwerklicher Tradition hergestellten Eiscreme für einen stetigen Besucherzuwachs von nah und fern. Nach seinem Tod führte Giuseppe Calcheras Sohn Ubri die Familientradition weiter. Dieser hat nun zum Jahreswechsel den Stab an seine Kinder Silvana und Carlo Calchera weitergegeben.

Diese leiten gemeinsam die vier Trierer Cafés – zwei in der Simeonstraße, eines in der Fleisch- und eines in der Brotstraße. Insgesamt sind in den Eis-Salons über 100 Mitarbeiter beschäftigt. Auch die vierte Generation steht bereits in den Startlöchern: Die insgesamt drei Söhne der Geschwister Calchera haben schon Erfahrung als Gelatieri im familieneigenen Salon gesammelt.

Eiscreme und noch vieles mehr

Neben dem hochwertigen und köstlichen „Gelato“ bekommt man bei Calchera natürlich auch Kaffeespezialitäten, und dies in Spitzenqualität. Es werden ausgesuchte edelste Arabica- und Robusta-Bohnen aus traditioneller italienischer Kaffeeproduktion verwendet und von Baristas zubereitet. Daneben gibt es natürlich eine große Auswahl an weiteren heißen und kalten Getränken sowie frischem Kuchen. Das Hauptgeschäft ist ganzjährig geöffnet und serviert seinen Besuchern in der Winterzeit köstlich kreierte Crêpes, heiße Waffeln und eine Auswahl an wärmenden Getränken. Hier wird den Kunden auch ein kostenloser Internetzugang mittels Hotspot geboten, ebenso wie eine Ladestation für die gängigsten Handy- und Tablet Modelle.