sonderthemen

Aktuelle Busreisen

Rau und charmant

07.06.2017

Busreisen in die Bretagne und Normandie führen Urlauber in den rauen, nordwestlichen Zipfel Frankreichs. Herbe Küstenlandschaft, einmalige Sehenswürdigkeiten wie der Mont Saint-Michel, die Kreidefelsen von Étretat, die charmante Blumenküste mit ihren Seebädern Deauville, Trouville und Honfleur, das Seinetal, Schlösser, Burgen und Abteien – all das bieten die Normandie und die Bretagne.

Die Frühlingsmonate April und Mai eignen sich für eine Reise in die Region, denn das ist die Zeit der Apfelblüte. Von Juni bis August geht es dann an den Strand. Der Golfstrom beschert der Normandie ein mildes Ozean-Klima. Im August liegt die Durchschnittstemperatur bei 16,8 Grad. Die Herbstmonate September und Oktober sind die Zeit der Apfelernte und der Apfelfeste. Frühling und Herbst eignen sich perfekt zum Wandern und Radfahren. Im Winter kommen Naturliebhaber auf ihre Kosten. Stürme wühlen am Cap de la Hague die See auf – ein wahres Naturspektakel.

Die Bretagne ragt 300 Kilometer weit in den Atlantischen Ozean und erstreckt sich über die vier Départments Ille-et-Vilaine, Morbihan, Côtes d’Armor und Finistère. Ihre Natur unterscheiden die Bretonen in Armor, das Land am Meer, und Argoat, das Land der Wälder. Einzigartige Sehenswürdigkeiten wie die Rosa Granitküste im Norden und die Landzunge Pointe du Raz im Westen locken jedes Jahr zahlreiche Besucher in die Bretagne.

Die Normandie ist ein traditionsbewusstes Land mit ruhmvoller Geschichte. Die Vielfalt der normannischen Küste – die Alabasterküste mit ihren bis zu 100 Meter hohen Kreidefelsen – die Blumenküste mit den eleganten Seebädern und flachen, mit Dünen umsäumten Sandstränden, ziehen jedes Jahr viele Besucher an. Aus dieser Gegend kommen auch bekannte normannische Spezialitäten wie Cidre, Calvados und Camembert.

Die Ewige Stadt

07.06.2017

Städtereisen gehören zu den beliebtesten Angeboten der Bustouristik. Sie sind nicht nur preislich gesehen sehr attraktiv, sondern bieten auch eine Menge Spaß und eine sachkundige Reisebegleitung. Den Stress auf der Straße kann man getrost dem Busfahrer überlassen. Kontaktfreudige finden in einem Reisebus schnell Gleichgesinnte und so vergeht die Zeit wie im Flug.

Zu den beliebtesten Zielen in Europa gehört Rom. Die Hauptstadt Italiens gehört seit 1980 zum Weltkulturerbe und weiß vor allem in ihrer Altstadt mit unzähligen antiken Sehenswürdigkeiten zu begeistern.

Ob Kapitol, Kolosseum oder Campo dei Fiori: Rom bietet sich den Besuchern wie ein Freiluftmuseum an. Zu den bedeutendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt zählt das Forum Romanum. Neben dem Triumphbogen, dem Titusbogen, befinden sich vor allem viele Tempel, aber auch einige ehemalige Wirtschaftsgebäude auf dem Gelände.

Unzählige Kirchen zieren noch das Bild der Stadt, wie Santa Maria Maggior (eine der wichtigen Pilgerkirchen) und die Lateranbasilika, wo bis zum 19. Jahrhundert die Päpste gekrönt wurden. Vom Petersdom im Vatikan kann man einen atemberaubenden Blick genießen. Nicht scheuen sollte man auch die zumeist sehr langen Schlangen vor den Vatikanischen Museen – hier kann man die Sixtinische Kapelle mit den beeindruckende Deckenfresken von Michelangelo bewundern. Ein weiteres wichtiges Bauwerk und Wahrzeichen Roms ist das Kolosseum, das größte antike Amphitheater. Auch ein Besuch im Pantheon, ein den Göttern geweihtes Heiligtum, lohnt.

Viele Theater und Konzertsäle laden zum Besuch, im Sommer kann man Opern Freiluft in den Caracalla-Thermen erleben.

Zum Verweilen und Erholen laden die vielen Plätze der Stadt ein, wie zum Beispiel die Piazza di Spagna oder die Piazza Navona. Hier kann man bei einem echten Espresso entspannen oder eine Pizza genießen. Und für Glück sorgt das berühmte Trevi-Brunnen: Wenn man eine Münze mit rechter Hand über die rechte Schulter wirft, soll das nicht nur Glück bringen, sondern einen eines Tages auch nach Rom zurückführen.