sonderthemen

Fachkräfte gesucht: Pflegeberufe

Gute Perspektiven für Pflegefachkräfte

Pflegefachkräfte tragen Verantwortung und kümmern sich täglich um das Wohlergehen von Patienten. Foto: djd/Nürnberger Versicherungsgruppe
27.05.2017

Verantwortung, soziale Kompetenz und Geduld – das sind drei der Charakteristika, die Pflegefachkräfte für ihre Arbeit mitbringen sollten. Wer diese Voraussetzung erfüllt und gerne mit und für andere Menschen arbeitet, für den lohnt sich der Blick in die umfangreiche Berufswelt der Pflege. Ob Ausbildung, (duales) Studium oder Weiter- und Fortbildung – den Möglichkeiten und Fachrichtungen sind kaum Grenzen gesetzt.

Berufe in der Pflege gewinnen an immer mehr Zuspruch und Anerkennung in der Gesellschaft. Auch mit Hinblick auf den immer größer werdenden Anteil älterer Menschen. Daher werden Pflegefachkräfte händeringend gesucht. Eine positive Entwicklung ist, dass auch immer mehr Absolventen mit Hochschulreife in die Pflegeberufe schnuppern. Das hat natürlich weitere Gründe: Eine Rolle spielt bei der Begeisterung für die Pflege-Sparte selbstverständlich die Vielfalt der einzelnen Berufe.

Ein Überblick über einige Pflegeberufe

Alten-, Kranken- und Gesundheitspfleger, Pflegehelfer, Ergotherapeuten, Heilerziehungspfleger und Physiotherapeuten sind nur einige der Berufe, die der Pflegesektor zu bieten hat. Als Altenpfleger besteht der Berufsalltag in der selbstständigen Pflege von älteren Menschen. Die dreijährige Ausbildung ist mittlerweile einheitlich geregelt und wird an Berufsfachschulen durchgeführt. Als Gesundheits- und Krankenpfleger ist die Pflege und Betreuung von kranken Menschen Hauptaufgabe. Die dreijährige Ausbildung, für die es mindestens einen Hauptschulabschluss braucht, findet in einer Berufsfachschule für Krankenpflege und direkt in den verschiedenen Stationen des Krankenhauses statt. Heilerziehungspfleger kümmern sich um Menschen mit Verhaltensauffälligkeiten, psychischen Erkrankungen oder mit geistigen, körperlichen sowie Sinnes- und Mehrfachbehinderungen. Die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger dauert meistens drei Jahre, ist landesrechtlich geregelt und wird an Fachschulen verschiedener Träger angeboten. Ergotherapeuten beraten, behandeln und fördern Patienten jeden Alters, die durch eine physische oder psychische Erkrankung, durch eine Behinderung oder durch eine Entwicklungsverzögerung in ihrer Selbstständigkeit und Handlungsfähigkeit beeinträchtigt oder von Einschränkungen bedroht sind. Die Ausbildung an Berufsfachschulen für Ergotherapie dauert drei Jahre. Physiotherapeuten versuchen, Schmerzen von verletzten, kranken und behinderten Menschen zu lindern, Einschränkungen im Bewegungsapparat aufzuheben und den Patienten ihre Mobilität möglichst wieder zurück zu geben. Pflegekräfte werden demnach in vielen verschiedenen Bereichen gesucht und gebraucht.

Der Einstieg in die Pflege

Da die Tätigkeiten dementsprechend vielfältig sind, sollten Interessierte sich kundig machen, welche verschiedenen Möglichkeiten es gibt. Ob mit Abitur oder der Ausbildung im Pflegebereich als Grundlage – die Optionen sind mannigfaltig. Lehrgänge oder Hochschulstudium sowie auch die Verknüpfung von Theorie und Praxis in dualen Studiengängen werden in der Pflege geboten. Außerdem variieren zunehmend die Formen der Berufsausbildung: Teilzeitausbildungen bieten beispielsweise alleinerziehenden Männern oder Frauen die Möglichkeit, trotz des Daseins als Mutter oder Vater im Pflegeberuf Fuß zu fassen.

Ganz grundsätzlich ist es die Aufgabe, die auf Hilfe angewiesenen Menschen zu unterstützen und ihnen so gut es geht, ein eigenständiges Leben zu ermöglichen. Dabei gilt es, die physischen, psychischen und kognitiven Ressourcen der umsorgten Menschen zu mobilisieren. Hierfür kommen die Pflegekräfte den Patienten so nahe, wie kaum jemand – körperlich wie auch psychisch. Nicht zuletzt aus diesem Grund wird dem Pflegeberuf ein besonders großes Maß an Vertrauen entgegengebracht und gleichzeitig auch erwartet. Neben einem ebenso großen Verantwortungsbewusstsein sind weitere Eigenschaften essenziell für eine Tätigkeit im Pflegebereich. Dazu gehören unter anderem Einfühlungsvermögen, Geduld, aber auch Belastbarkeit.