Beuen – Wohnen – Leben

Entscheidung fĂŒr das Eigenheim

EigentĂŒmer von FertighĂ€usern schĂ€tzen die Wohnsicherheit und UnabhĂ€ngigkeit. Foto: BDF/Stommel Haus
09.05.2017

In manchen Mietwohnungen fehlt es an Vielem: an Platz zum WĂ€schetrocknen oder fĂŒr den Heimtrainer; an Raum zur individuellen Gestaltung und Entfaltung; an einer Gartenbank zum FĂŒĂŸe hochlegen und Seele baumeln lassen. Hinzu kommen schlimmstenfalls lautstarke Nachbarn und ein widerwilliger Vermieter.

Der Umzug in ein selbst gestaltetes Eigenheim ist die Lösung. Hier drei gute GrĂŒnde fĂŒr die Entscheidung pro Eigenheim.

1. Hohe Wohn- und LebensqualitÀt

Stressfreies Bauen und dauerhaftes WohlfĂŒhlwohnen – das wĂŒnschen sich die Meisten. In einem modernen Holz-Fertighaus gehen diese WĂŒnsche in ErfĂŒllung. Das Eigenheim wird vom Bauherrn im Austausch mit dem Haushersteller der Wahl geplant. Alle Bereiche des neuen Domizils – vom Wohnbereich, ĂŒber das Schlaf- und Badezimmer, bis hin zu Kinder-, GĂ€ste- oder Arbeitszimmer – werden entsprechend den WĂŒnschen und dem Bedarf der Baufamilie individuell gestaltet und qualitĂ€tsgeprĂŒft umgesetzt. Auch barrierefreie Lösungen fĂŒr das komfortable Wohnen im Alter sind anders als bei den meisten mehrstöckigen ParteienhĂ€usern problemlos möglich.

2. Vermögensaufbau und Altersvorsorge

Wer in ein Eigenheim investiert, baut inflationssicheres Vermögen in Form von Wohneigentum auf. Die monatlichen Ausgaben fĂŒr die Miete werden zur Ratenzahlung eines etwaigen Baukredits genutzt und kommen damit dem eigenen Wohlstand statt dem eines Vermieters zugute. Da moderne Holz-FertighĂ€user qualitĂ€tsgeprĂŒft sind und eine Lebenserwartung von mehr als 100 Jahren besitzen, liegen die laufenden Kosten fĂŒr ihre Instandhaltung deutlich unter dem Mietpreis fĂŒr eine Wohnung. SpĂ€testens wenn ein etwaiger Baukredit abbezahlt ist, kommen EigentĂŒmer daher in den Genuss einer Zusatzrente.

3. Wohnsicherheit und UnabhÀngigkeit

Kein Mieter ist dauerhaft gefeit vor Erhöhungen der Kaltmiete, fragwĂŒrdigen Mietnebenkosten oder gar einem kurzfristigen Eigenbedarf des Vermieters. Das sorgt nicht selten fĂŒr Unsicherheit oder Frust bei den Bewohnern eines Mehrparteienhauses. Ein eigenes Einfamilienhaus bietet dagegen ein spĂŒrbar entlastendes Sicherheitsempfinden. Gerade ein qualitĂ€tsgeprĂŒftes Holz-Fertighaus bietet ein langfristig hochwertiges Zuhause, in dem der EigentĂŒmer nicht nur redensartlich der „Chef im Haus“ ist. Anfallende Kosten, zum Beispiel fĂŒr Modernisierung oder Instandhaltung, kommen unmittelbar dem Wohnkomfort und dem Wert des Eigenheims zugute.

KĂŒchentrends 2017: Individuelle Vielfalt und smarte Technologien

Die KĂŒchen werden gemĂŒtlicher und wachsen mit dem Wohnzimmer zusammen. Dabei spielen auch dunkle Töne in der Kombination mit Holzoptik eine große Rolle. Fotos: AMK
09.05.2017

Im Neubau wohnen ĂŒber 25 Prozent der Deutschen in einer wandlosen Kombination aus „Kochen-Essen-Wohnen“. Offene KĂŒchen werden immer beliebter, denn hier verschmelzen KĂŒchen- und Esszone und sind ans offene Wohnzimmer angegliedert. Eine großzĂŒgige WohnatmosphĂ€re entsteht.

Aktuelle KĂŒchenangebote sind dabei genauso vielseitig, wie der individuelle Geschmack der Menschen.

Im diesjĂ€hrigen Angebot sind modern und puristisch anmutende KĂŒchen genauso zu finden wie solche im guten alten Landhausstil. Ein neuer Trend ist die Kombination von KĂŒchenmöbeln mit Wohnmöbeln und umgekehrt. Die offene KĂŒchengestaltung spielt der Nachfrageseite dabei in die HĂ€nde: BĂ€nke, Sideboards oder Podeste passen ĂŒberall hin und nicht bloß in einen bestimmten Raum. KĂŒchen werden dadurch noch einmal wohnlicher, was auch schön zu ihrem Anspruch passt, die Seele der Wohnung zu sein.

Die moderne KĂŒche muss an alle Situationen angepasst werden können. Sie muss praktikabel und funktional sein, aber auch schön und ansehnlich. Fronten und Arbeitsplatten mĂŒssen leicht zu reinigen sein und es muss viel Stauraum fĂŒr Utensilien geben. Zudem ist gutes Licht zur Ausleuchtung der ArbeitsflĂ€chen zur Speisenzubereitung sowie fĂŒr die GesamtatmosphĂ€re angesagt. Das alles in ergonomisch richtigen Höhen, mit kurzen Arbeitswegen, guter BelĂŒftung, mit niedrigem Energieverbrauch und in einer schicken Gesamtgestaltung. Im neuen KĂŒchenmöbelangebot ĂŒberwiegt als Frontenoptik Lack. Sowohl Mattlack als auch Lacklaminat sind angesagt. Hochglanzlack ist auf dem RĂŒckzug, wĂ€hrend Holz und Holzoptik seine Stellung behaupten können. Auch Kombinationen aus mattem Unilack und einem Echtholzfurnier oder aus Lacklaminat und einer Holznachbildung sind im Kommen.

Bei den Farben der Lacke bleiben die Klassiker Weiß und Grau. FĂŒr mutige KĂŒchenkĂ€ufer gibt es ein zunehmendes Angebot an Schwarz. Schwarz kommt sowohl bei ElektrogerĂ€ten, wie Backofen und Herd, bei BeschlĂ€gen im Schrank, bei KeramikspĂŒlen, wie auch als ganze Front fĂŒr SchrĂ€nke und KĂŒhlschrĂ€nke. Als Material dient hier sowohl bedrucktes Glas, Lack und Laminat, als auch echter Schiefer.

Es gibt einen weiteren Trend 2017 zu Arbeitsplatten aus Keramik. Nach wie vor im Trend sind SpĂŒlen aus Keramik. Die VorzĂŒge dieses Materials sind sicherlich seine Robustheit und seine Langlebigkeit.

Der hocheingebaute Backofen ist Standard geworden. Hier wird auch dem Hobbykoch ermöglicht, bequem, rĂŒckenfreundlich und sicher an seine im Backofen zubereiteten Speisen heranzukommen. Sogenannte intuitive Bedienknöpfe fĂŒr Herd und Ofen vereinfachen die Handhabung. Moderne Backöfen besitzen in der Regel eine Selbstreinigungsfunktion. Spitzenreiter ist hier die Pyrolyse, bei der mit Hilfe heißer Temperatur eine Selbstreinigung durchgefĂŒhrt wird. Außerdem liegen Backöfen mit integriertem Dampfgarer und auch Mikrowelle im Trend. Der Trend zu Niedrig-Temperatur-Zubereitungsverfahren geht wiederum eindeutig Richtung gesundem und vitaminerhaltendem Kochen.

Smartphone, Smartwatch, Smart TV. Technische GerĂ€te werden immer bedienungsfreundlicher und der Alltag wird zunehmend von ihnen durchdrungen. Clevere Lösungen gibt es fĂŒr alle Lebensbereiche, aber vor allem fĂŒr die moderne KĂŒche.

Arbeits- und atmosphĂ€risches Licht, KĂŒhlschrank, Backofen, Herd, Dampfgarer, Mikrowelle, SpĂŒlmaschine, Toaster, Mixer und vieles andere mehr gehören heute zur Ausstattung der modernen KĂŒche und erleichtern ihren Bewohnern jeden Tag das Leben.

Die neueste Generation all dieser ElektrogerĂ€te toppt ihre Grundeigenschaften mit einer Steuerung ĂŒber smarte EndgerĂ€te. So sind Apps fĂŒr Tablets und Smart-Phones auf dem Markt, mit denen man Backofen und Co. ansteuern und kontrollieren kann.

Die digitale Lifestyle-KĂŒche eröffnet damit nie da gewesene Möglichkeiten. Praktisch ist die sogenannte „Backofen-App“ auch deshalb, weil sie Tipps und Ideen fĂŒr Rezepte liefert, den Garvorgang kontrolliert und mitteilt, wann Braten, Kuchen oder GrillhĂ€hnchen fertig sind. So kann auch dem Laienkoch eine auf den Punkt gegarte Speise kinderleicht gelingen. Die noch am Anfang stehende Technologie lĂ€sst futuristische Visionen und Phantasien zu, die ungeahnte Möglichkeiten erlauben. Wenn der KĂŒhlschrank selbst weiß, welche Zutaten fĂŒr einen Eintopf fehlen und den Einkaufszettel selbststĂ€ndig an den Online-Shop schickt, dann ist das schon fast „Smart Home“ RealitĂ€t.

RÀume zum TrÀumen

Warme Rottöne sind bei der Gestaltung des Zuhauses wieder in. Die Farbe „Safran“ etwa gibt der Wand einen exklusiven Akzent.
09.05.2017

Den immer hektischeren Alltag aussperren und entspannen: Das Zuhause wird zum RĂŒckzugsort, der Trend zur GemĂŒtlichkeit und zum privaten Nestbau ist ungebrochen. Der Wunsch nach Behaglichkeit prĂ€gt heute alle Bereiche des Einrichtens, vom Möbeldesign bis zu den Wandfarben. Dabei dĂŒrfe das warme Ambiente der eigenen vier WĂ€nde durchaus exotisch gewĂŒrzt sein – und etwa zum TrĂ€umen von fernen LĂ€ndern einladen.

Exotische WĂŒrze fĂŒr die Wand

Die GewĂŒrze Indiens riechen, sich an einen entspannten Ferientag bei frischer Brise an der Nordsee erinnern oder auch vom Abenteuerurlaub auf fremden Kontinenten trĂ€umen: Die passende Einrichtung entfĂŒhrt schnell aus dem Alltag. IndividualitĂ€t und Vielfalt sind gefragt.

Ob vergnĂŒgt und farbenfroh, ob zurĂŒckhaltend oder in dunklen Tönen, die Behaglichkeit vermitteln: Die angesagten Farben fĂŒr das neue Einrichtungsjahr decken ein denkbar breites Spektrum ab.

Hingucker sind etwa das warme Rot, das Lebendigkeit und ExklusivitĂ€t ausstrahlt. Nicht minder krĂ€ftig ist die Trendfarbe „India“, mit dessen Curry-Akzent die WĂŒrze Indiens in das eigene Zuhause kommt. Viel Aufwand ist nicht nötig, um auf diese Weise den eigenen Wohnstil zu verwirklichen. Diese und weitere Trendfarben sind in vielen Bau- und FachmĂ€rkten erhĂ€ltlich, die Verarbeitung gelingt spielend in nur einem Arbeitsschritt.

Entspannen wie nach einem Tag am Meer

Wer sich eher nach beruhigenden und erfrischenden Farben sehnt, wird beim pastelligen Weißton „Sylt“ fĂŒndig, „Spa“ lĂ€sst mit einem pastelligen GrĂŒn entspannen. Komplettiert wird das Spektrum an Farben mit zwei dunkleren Vertretern: „Grape“ ist ein tiefes Blau-Violett, das sich kreativ mit den verschiedensten Einrichtungsideen kombinieren lĂ€sst.

Und „Rock“ schließlich ist ein Dunkelgrau, das mit seiner spannenden Farbnuance buchstĂ€blich wie der Fels in der Brandung wirkt.