sonderthemen

Alles Liebe zum Muttertag

„Danke“ sagen – Freude schenken: Am Sonntag, 14. Mai, ist wieder Muttertag

26.04.2017

Mütter sind Spezialistinnen dafür, ihren Lieben das Leben zu erleichtern und schön zu machen: Termine koordinieren, Sachen vorbereiten, dafür sorgen, dass immer alles im Haus ist, Geburtstage planen … Mamas ToDo-Liste ist lang. Selbst wenn nicht immer alles perfekt gelingt, man kann sich sicher sein, dass die allermeisten Mütter sich nach Kräften bemühen. So ist es höchste Zeit, dafür einmal gehörig „Danke“ zu sagen. Um das wenigstens einmal im Jahr ins Gedächtnis zu rufen, gibt es den Muttertag.

Papa darf mithelfen

Bei noch kleinen Kindern sollte der Papa mit Regie führen, um der jungen Mutter anlässlich „ihres“ Tages eine Freude zu machen: Die Kinder erinnern ein Bild zu malen oder etwas zu basteln, ein schönes Frühstück vorbereiten, mit den Kindern heimlich einen Kuchen backen (und nachher auch aufräumen), einmal einen Überraschungs-Ausflug selber planen (ganz ohne mütterliche Vorbereitungsbeteiligung) – es gibt viele Möglichkeiten.

Mama bleibt Mama

Aber die Mama bleibt immer die Mama, auch wenn die Kinder größer und schließlich erwachsen werden, selbst wenn das Kind schon selber Mama ist. Der Muttertag sollte ein Anlass sein, aus dem manchmal hektischen Alltag einen Blick heraus auf seine Mutter zu werfen und sich zu überlegen, was ihr eine Freude bereiten könnte. Häufig sind das weniger Dinge als gemeinsame schöne Momente. Warum nicht einen Essen-geh-Abend verschenken – zum Beispiel als Gutschein mit Terminvorschlägen an eine Rose gebunden? Ist die Mama früher gern mal ins Theater gegangen? Auch Konzert-, Theater- oder Kino-Matinee-Geschenke sind eine schöne Idee. Es muss ja nicht direkt am Muttertag eingelöst werden.