Bauen – Wohnen – Leben

Freier Blick nach drauĂźen

Glas-Faltwände sorgen für ein transparentes und großzügiges Wohngefühl. Foto: Djd/www.solarlux.de/Lawrence Anderson
18.04.2017

Fließende Übergänge zwischen Wohnbereich und Garten, ein transparentes und großzügiges Wohngefühl – Glas-Faltwände bieten im Neubau ebenso wie bei der Modernisierung viele Möglichkeiten, individuelle architektonische Ideen zu verwirklichen.

Die Handhabung ist so einfach wie überzeugend: Die Glaselemente lassen sich mit nur wenigen Handgriffen im Ziehharmonika-Prinzip nahezu komplett über die gesamte Front öffnen und geben auch im geschlossenen Zustand den Blick ungestört nach außen frei. Neue Systeme machen es möglich, bei der Konfiguration jedes Detail nach Maß auszuwählen, um individuelle Ansprüche an Energieeffizienz, Einbruchsicherheit und Komfort zu erfüllen.

Transparent und barrierefrei

So transparent wie möglich: Diesem Anspruch sind die Produktentwickler beispielsweise bei der neuen Glas-Faltwand eines Herstellers gefolgt. Schmale Profilansichten mit lediglich 99 Millimetern Ansichtsbreite schaffen eine filigrane Optik. Zudem gibt es zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten mit Oberlichtern, Fest-, Dreh-, Kipp- und Eckelementen. Besonders durchdacht ist, dass die unterschiedlichen Elemente in nur einem Rahmen kombinierbar werden – breite Profilansichten gehören somit der Vergangenheit an. Das wiederum ist auch ein Pluspunkt in Sachen Barrierefreiheit: So erfüllt etwa die Minimalbodenschiene die Anforderungen der Norm DIN 18040 für barrierefreies Bauen.

Energieeffizient und sicher

Auch Ansprüche an eine zeitgemäße Energieeffizienz werden erfüllt: Die Wärmedämmwerte der neuen Generation von Glas-Faltwänden entsprechen mit einem erreichten Uw-Wert bis 0,8 W/m2K den Richtlinien für Passivhaustauglichkeit.

Ebenso werden die Anforderungen an die Einbruchhemmung entsprechend der Widerstandsklasse RC2 erfüllt. Zusätzlich bietet die Glas-Faltwand vielfältige Kombinationsmöglichkeiten mit modernen Sicherheitstechniken: So lassen sich Glasbruchsensoren oder Anschlussmöglichkeiten an vorhandene Alarmanlagensysteme realisieren und das alles mit einer verdeckt liegenden Kabelführung.

Unterm Strich eröffnet sich somit für Bauherren ein ganz neuer Gestaltungsspielraum. Jede Glas-Faltwand wird individuell konfiguriert und nach Wunsch mit unterschiedlichsten Merkmalen ausgestattet. Bauliche und persönliche Präferenzen ergeben das finale Produkt.

Mit einer Glas-Faltwand verbindet sich der Wohnbereich ĂĽber die gesamte Raumbreite mit dem Garten oder der Terrasse. In den wärmeren Jahreszeiten lässt es sich so luxuriös leben, denn die Grenzen zwischen Innen- und AuĂźenbereich heben sich auf, der gesamte Wohnbereich wird mit einem Handgriff nach drauĂźen vergrößert. Dazu lassen sich die Elemente, komplett oder nur zum Teil geöffnet, wie eine Ziehharmonika falten und an der Seite verstauen – sie werden fast unsichtbar.

Intelligente Grundrisse für mehr Flexibilität

Wer clever plant, kann auch auf kleinem Raum viel Platz und Wohnwert schaffen. Foto: Velux/BHW Bausparkasse
18.04.2017

Die Preise für Eigentumswohnungen in Deutschlands Städten kennen seit Jahren nur eine Richtung: nach oben. Um Platz zu sparen, werden kleinere Wohnungen gesucht und vermehrt gebaut. Kluge Grundrisse ermöglichen schlankes Wohnen!

Jede kleine Baulücke und jeder enge Hinterhof werden heute mit Neubauwohnungen bestückt, die um einiges kleiner sind als noch vor zehn Jahren. Doch gut geschnittenen Wohnungen merkt man ihre geringe Fläche kaum an.

Wer Flächen doppelt nutzt, kann viel Platz sparen. Vorteilhaft sind Einbauten für Stauraum, die bereits in der Bauplanung mitkalkuliert werden. Nischen finden sich überall, im Badezimmer zum Beispiel als Einbauschrank über den Waschtischen.

Große, raumgreifende Schränke werden überflüssig. Falls die Wohnung über zwei Etagen gebaut wurde, kann sich der Raum unter der Treppe in einen Schrank verwandeln, in dem sich vom Kühlschrank bis zur Garderobe alles Mögliche versteckt. Schiebetüren sind zwar in der Anschaffung etwas teurer, verhindern dafür „tote“, ungenutzte Ecken hinter der Tür. Und Fußbodenheizungen machen störende Heizkörper überflüssig – ein weiterer Platzgewinn. Klar geschnittene Räume sind deutlich preiswerter zu bauen als verschachtelte Grundrisse. Auch spätere Umbauten können Eigentümer so leichter und kostengünstiger realisieren.

Flexibel gestalten

Flexibilität ist für Familien wichtig: Sind die Kinder klein, ist ein gemeinsames Zimmer prima. Jugendliche möchten aber ihr eigenes Reich. Wer bei der Planung des Kinderparadieses die spätere Teilung bedenkt, sollte auf durchgängigen Bodenbelag, zwei Türen und ausreichend Steckdosen und Lichtanschlüsse achten.

Eine Familie braucht viel Platz! Ein cleverer Grundriss mit großen Zimmern und ausreichend Stauraum ist hier unerlässlich. Was bei der familienfreundlichen Eigenheimplanung noch zu beachten ist:

  • Einer der häufigsten Fehler ist ein zu groĂźes Elternschlafzimmer. Sehen Sie lieber größere Kinderzimmer vor.
  • Lieber einen zentralen kleinen Flur planen, von dem aus alle Zimmer gut erreichbar sind, als ein Durchgangszimmer. Wer will schon, dass sein RĂĽckzugsraum zum Taubenschlag der Familie wird?
  • Unterschätzen Sie nicht den Platz fĂĽr die Garderobe mit Möglichkeiten zum Aufhängen von Mänteln und Schubladen fĂĽr Handschuhe und MĂĽtzen.
  • Denken Sie an Stauraum! Ein trockener Kellerraum ist ideal, aber nicht immer vorhanden.
  • Vergessen Sie bei der Planung Ihrer Garage nicht den fahrbaren Untersatz der Kinder: Auch Radanhänger, Bobbycar, Roller und Räder benötigen einen Parkplatz.

Am besten erkundigen sich Balkongärtner bei einer persönlichen Beratung in der Baumschule, welche Pflanzen sich für die Topfkultur eignen. Foto: BdB
18.04.2017

Gärtnern auf Balkon und Terrasse

18.04.2017

Auf die Pflanzenauswahl kommt es an Jede noch so kleine Stelle nutzen mit einer Vielzahl an Töpfen, Kisten, Pflanztaschen – auch ohne Garten lässt sich eine grüne Oase schaffen. Balkon und Terrasse verwandeln sich mit der richtigen Pflanzenauswahl in einen Ort zum Erholen, zum Frühstücken oder zum Genießen der Feierabendsonne. Damit der Topfgarten wirklich Freude macht, ist es wichtig, auf die Bedürfnisse der Pflanzen zu achten. Am besten erkundigen sich Balkongärtner bei einer persönlichen Beratung in der Baumschule, welche Pflanzen sich eignen.

Rosen (Rosa), Hortensien (Hydrangea), Obstgehölze – viele Gartenklassiker gibt es auch in kompaktem Format für die Topfkultur. Bei der Auswahl sind die Anzahl der Sonnenstunden und die Ausrichtung des Balkons oder der Terrasse entscheidend. Während einige Pflanzen sich im Halbschatten wohlfühlen, brauchen andere viel Licht und Wärme, um sich optimal zu entfalten.

Gräser, Astern (Aster), Sonnenhüte (Echinacea) – das Sortiment der mehrjährigen Balkonpflanzen ist riesig. Damit eine harmonische Bepflanzung entsteht, ist es empfehlenswert, sich für ein „Thema“ zu entscheiden. So kann etwa eine bestimmte Blütenfarbe den Ton angeben.

Wer einen Südbalkon bewohnt, hat die Möglichkeit, eine Mischung aus mediterranen Gehölzen und Kräutern zusammenstellen – Olivenbaum (Olea europaea), Lavendel (Lavendula angustifolia), Rosmarin (Rosmarinus officinalis). Das ist nicht nur optisch, sondern auch aromatisch ein Genuss. Wo Platz für eine Kletterpflanze ist, sollte man diesen nutzen. Was gibt es Schöneres, als unter einem Dach aus Blättern und Blüten zu sitzen? Schwarzäugige Susanne (Thunbergia alata), Waldrebe (Clematis), oder Wilder Wein (Parthenocissus quinquefolia) – auch in der Vertikalen ist für jeden Pflanzenfreund etwas Passendes dabei. Grün verleiht dem eigenen kleinen Reich unter freiem Himmel Lebendigkeit. Immergrüne Hochstämmchen, Farne und Gräser – ihre Strukturen, Farben und Formen kommen auf Terrasse und Balkon umso besser zur Geltung.