Saisonstart Eisdielen

Eisessen: Eine Erfahrung f├╝r alle Sinne

06.04.2017

Warum schmeckt Eis allen unabh├Ąngig vom Alter so gut? Eine Studie, die von der GfK aus N├╝rnberg zum Verhalten einer Gruppe von Eisverbrauchern zwischen 16 und 60 Jahren durchgef├╝hrt wurde, l├Ąsst keine Zweifel: Eis schmeckt auf vier unterschiedliche Weisen.

Erstens, weil es einen guten, s├╝├čen Geschmack hat, der einladend ist und zufrieden stellt.

Zweitens, weil es uns erfrischt und uns vor allem bei W├Ąrme ein Gef├╝hl des Wohlbefindens vermittelt.

Drittens aufgrund seiner cremigen, weichen und samtigen, aber manchmal auch knusprigen und harten Konsistenz vor allem bei Eis, das aus vielen unterschiedlichen Zutaten wie Keksen, Schokoladenst├╝cken, Nuss- und Mandelstreuseln erzeugt wird.

Viertens schlie├člich, weil Eisessen uns Vergn├╝gen bereitet, fr├Âhlich stimmt und alle wieder ein bisschen Kind sein l├Ąsst. Diiese multisensorische Erfahrung ist allen Eisessern unabh├Ąngig vom Alter und den sozialen, kulturellen und geographischen Bedingungen gemeinsam.

Beim Eis kann man von einer echten ÔÇ×GenussentwicklungÔÇť in Phasen sprechen, die schnell aufeinander folgen und sich manchmal ├╝berlappen, wie: das Sehen des Eises und die Vorwegnahme des Genusses; der erste sensorische Eindruck, der die kalte Temperatur betrifft und die anschlie├čende und stufenweise erfrischende Wirkung; die cremige Konsistenz und die H├Ąrte, die einen Kontrast darstellt und schlie├člich das fortschreitende Eintauchen in die Geschmackserfahrung und den Zustand der Zufriedenheit.

Blasen-Waffeln und Salz

06.04.2017

Roher Keksteig, Salz oder doch lieber Gem├╝se? Wenn die ersten Eisdielen ├Âffnen, gibt es so manche Neuheiten zu erschlecken. Neben ungew├Âhnlichen Sorten gibt es aber noch ganz andere Trends an der Eistheke.

Cold Stone: Auf dem hei├čen Stein Fleisch zu braten, ist schon lange Trend. Ein kalter Stein f├╝r die Zubereitung von Eis ist noch neu: In Hamburg ├Âffnete j├╝ngst nach Osnabr├╝ck die zweite Filiale, die Eis auf einem minus 16 Grad kalten Stein zubereitet. Dort werden die gew├╝nschten Zutaten gemischt. Die Bestandteile? Zum Beispiel K├Ąsekuchen oder Wackelpudding.

Eis-Burger: Im Becher oder in der Waffel? Im Br├Âtchen. Hier kommt ein Trend nach Deutschland, der auf Sizilien Tradition hat. Eiscreme wird zwischen den H├Ąlften eines Brioche-Br├Âtchens verteilt und so zum Eis-Burger. Wer es knusprig mag, kann sich sein Eis andernorts auch zwischen Kekse pressen lassen.

Egg Waffles: Sie sehen aus wie Waffeln mit Blasen – sogenannte Egg Waffles (Eier-Waffeln) oder Bubble Waffles (Blasen-Waffeln) werden zum trendigen Beh├Ąlter f├╝r Eiscreme. Derzeit sind die Waffeln, die aus Hongkong kommen und inzwischen New York erobern, in Deutschland noch selten.

Stickstoff: Experimentierfreudige Berliner Eismacher mischen frische Zutaten mit minus 196 Grad kaltem Stickstoff. Durch die Schockfrostung entstehen kleinstm├Âgliche Wasserkristalle und somit ein sehr cremiger Schmelz. Zus├Ątzlich wird durch die kurze Produktionszeit wenig Luft mit ins Eis gemischt. So soll es besonders cremig werden.

Kuriose Sorten: Ein Dauerbrenner sind ungew├Âhnliche Eissorten wie ÔÇ×Asphalt und BetonÔÇť. Die sieht so aus wie sie hei├čt, schmeckt aber besser: Hinter der grauen Optik verbergen sich dunkle Vanille und nat├╝rlicher Farbstoff von Kohle. Und wer sagt, dass Eis immer Milch oder Frucht enthalten muss? So mancher setzt inzwischen lieber auf Gem├╝se, wie bei Eis mit Roter Beete. Beliebt ist auch als Bestandteil roher Keksteig. Und auch Salz ist ein Trend, beispielsweise in Form von Meersalz, Mini-Salzbrezeln oder Erdnussbutter im Eis.