sonderthemen

Freitag, 31. März, um 20 Uhr in der Arena Trier: DJK/MJC Trier – TSG Ketsch

Miezen mit neuem Topsponsor gegen die „Kurpfalz Bären“

Foto: Jürgen Brech, TRI-SIGN
30.03.2017

Der 24. Spieltag der 2. Handball Bundesliga der Frauen startet bereits am morgigen Freitag, ab 20 Uhr sind die Trierer Miezen im Heimspiel gegen die Kurpfalz Bären Ketsch gefordert.

Die Ketscherinnen reisen als Tabellenzehnter vom Rhein an die Mosel, zuletzt konnten die Rotweißen mit einem 29:25 (13:12) Heimsieg gegen die HSG Kleenheim Selbstvertrauen tanken. Im gesamten Saisonverlauf lief es in der Ferne allerdings nicht rund, mit Ketsch gastiert das zweitschlechteste Auswärtsteam (5 Punkte aus 11 Partien) in der Arena Trier. Mit Ketsch trifft man auch auf bekannte Gesichter, schließlich wird der Liganeuling von keiner geringeren als Katrin Schneider, die sich dem Drittligisten 2015 anschloss und zuletzt sehr erfolgreiche Jahre in Trier (unter anderem als Bundesliga-Torschützenkönigin in der Saison 2013/14) erlebte, trainiert.

Die 26-jährige ehemalige Nr. 9 der Miezen und aktuelle Nr. 23 der Bären, belegt den 12. Platz der ligainternen Scorerliste (122 Treffer) und führt im linken Rückraum Regie. Zwischen den Ketscher Pfosten stoppt außerdem Sabine Stockhorst die Bälle, die Nr. 12 der Bären hatte zu Anfang der Saison noch bei den kleinen Miezen in der Rheinlandliga mitgewirkt.

„Ketsch ist ein gefährlicher Gegner“, weiß Miezentrainerin Cristina Cabeza Gutiérrez, „sie verteidigen offen, haben einen laufintensiven Spielstil und verfügen über viele Möglichkeiten.“

Die Spanierin will mit ihrem Team unbedingt den Heimsieg einfahren: „Wir müssen uns auf uns selbst konzentrieren und, nach zuletzt drei Niederlagen, einen Weg zum Sieg suchen.“

Verzichten muss die MJC auf Ramona Constantinescu (Schulterprobleme) sowie Hannah Sattler (Fingerfraktur). Wie Anfang der Woche bekannt wurde, werden die Miezen gegen die Kurpfalz Bären in ihr erstes Heimspiel mit TOMS WOOD DEPOT als neuen Topsponsor gehen. „Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit, von der auch unsere Fans und Partner profitieren werden. Gemeinsam wollen wir eine erfolgreiche Rückrunde spielen und nachhaltig an unseren Zielen arbeiten“, so Miezenchef Jürgen Brech. Die Miezen und TOMS WOOD DEPOT sind aus gleichem Holz geschnitzt. Thomas Fix, General Manager des Franchise-Unternehmens, zeigte sich in der vergangenen Woche ebenfalls sehr zufrieden über die künftige Zusammenarbeit. „Der erste Kontakt zu den Miezen kam über die berufliche Zusammenarbeit mit Jürgen Brech zustande“, so der Geschäftsführer, „nach einem ersten Spielbesuch in der Arena Trier wurde unsere Kooperation vereinbart.“

„Wir wollen uns regional bemerkbar machen“, so Fix weiter, „unser Franchise-System, regional mit vier Shops in Rheinland-Pfalz, und die Miezen in der 2. Liga sind eine bundesweite Marke, ihr Netzwerk und die Zusammenarbeit mit der Handwerkskammer Trier sind für uns ein idealer Partner im regionalen und bundesweiten Auftritt, dies wollen wir fördern und nutzen.“