sonderthemen

Ein Streifzug durch unsere Eifel: Heute zu Besuch in Bettenfeld

29.03.2017

Die Fremdenverkehrsgemeinde Bettenfeld ist der ideale Ausgangspunkt für Wanderungen zu Fuß oder auch mit dem Fahrrad. Die herrliche Landschaft und die jetzt erblühende Natur des Frühlings laden dazu ein.

Die Natur ist in diesen Tagen unmittelbar vor dem Durchbruch vom Wintergrau zum frischen Grün des Frühlings. Mosenberg, Hinkelsmaar, sowie der einzige Bergkratersee nördlich der Alpen und Herz-Jesu-Kapelle scheinen noch im Winterschlaf.

Wer sich aber jetzt in die Natur rund um Bettenfeld auf Wanderschaft begibt, kann Ruhe und Beschaulichkeit erahnen, welche Erdgeschichte sich hier zugetragen hat. Rund um die Mosenberg-Vulkane begann sie nämlich bereits vor 400 Millionen Jahren zur Zeit des Devons. Damals fing es mit Ablagerungen von festländischem Gestein in einem Meer an, welches das Gebiet der heutigen Eifel von Westen nach Osten querte. Danach zog sich das Meer zurück und seine mehrere Kilometer mächtigen Ablagerungen, die im Wesentlichen aus Sandstein und Tonschiefer bestand, wurden zu einem Gebirge aufgefaltet. Gleichzeitig begann aber auch die Abtragung des Gebirges. Die devonischen Gesteinsschichten bilden bis heute das Grundgebirge der Eifel. Eine insgesamt sehr interessante Erdgeschichte, mit der sich interessierte Wanderer auch im Maarmuseum in Manderscheid beschäftigen können.

Bettenfeld bietet jedoch noch mehr. „Als staatlich anerkannte Fremdenverkehrsgemeinde hat die Ortsgemeinde Bettenfeld für ihre Besucher und Gäste viel zu bieten. Etliche Ferienwohnungen und auch die Gastronomie laden zum Verweilen ein. Mit Anbindung zum Eifelsteig gibt es eine Vielzahl von Wanderrouten und der Vulkan-Bike-Trailpark bietet alles für den perfekten Bike-Urlaub oder einen Kurztrip am Wochenende“, sagt Ortsbürgermeister Reinhold Meuers.

Für die Bevölkerung von Bettenfeld bieten die örtlichen Vereine eine gute Gelegenheit Sport zu treiben, sich gemeinnützig in der Feuerwehr zu betätigen oder in der Feuerwehrkapelle zu musizieren. Außerdem gibt es die Kath. Jugendgruppe St. Sebastian.

An dem Dorfweiher können die Petrijünger vom Angelsportverein ihrem Hobby frönen. Der Fremdenverkehrs- und Heimatverein, sowie ein Dartclub runden das Freizeitangebot ab.