sonderthemen

Im Porträt: Pluwig

Exponiert wohnen, wandern, Kultur und Karl May genießen

Schon bald beginnt der Pluwiger Kultursommer, bei dem die Karl May Freunde wieder mit ihren Festspielen locken. Foto: Karl May Freunde Pluwig
24.03.2017

Wer in Pluwig lebt, bewegt sich nicht nur aus geografischer Sicht auf der Höhe. Auch die Gemeinde selbst erklimmt ständig neue Höhen.

Deutlich macht das etwa die Zahl der Einwohner, die binnen zehn Jahren von 1300 auf 1700 anstieg. Eine derart steile Entwicklung dürften wohl in ganz Rheinland-Pfalz nur wenige Kommunen vorweisen können. „Pluwig ist wegen seiner guten Infrastruktur und der Nähe zu Trier und Luxemburg so enorm gewachsen“, erklärt Annelie Scherf, seit Juli 2014 Ortsbürgermeisterin. Allerdings wurden auch rechtzeitig wichtige Entscheidungen getroffen. So etwa mit dem Neubaugebiet Spatelweg, dessen Ausbau Ende 2016 abgeschlossen werden konnte. „Viele junge Familien wollen hier leben“, dies führt die Gemeindechefin auch auf die vielfältigen Angebote im Ort zurück. Entscheidenden Anteil an der positiven Entwicklung haben aber auch der öffentliche Personennahverkehr – Busse fahren im 30-Minuten-Takt nach Trier – und die solide Infrastruktur. Ein großer Lebensmittelmarkt, Metzger, Bäcker, Café, Gastronomie/Restaurant, Friseur, Blumenladen, Apotheke, Versicherungs- und Postagentur sowie Bankfilialen gibt es direkt im Ort. Außerdem Geschenk- und Dekoartikel, Schulbedarf, Feinkost und Dienstleistungen wie Paketshop und Reinigung. Eben „alles, was zum täglichen Leben benötigt wird“, wie es Scherf formuliert. Darüber hinaus sind diverse Ärzte und vielfältigste Gesundheitsdienstleister, Betriebe und einige Handwerker in der Gemeinde ansässig.

Viel los in Pluwig: Kultursommer

Kulturelle Vielfalt bietet der Pluwiger Kultursommer, der in diesem Jahr am Sonntag, 14. Mai, mit einer besonderen Matinée, dem „Schokoladen-Konzert“ mit Christina Rommel, eröffnet wird. Am 27. Mai lockt das Kinderfestival nach Pluwig und am 11. Juni findet in Geizenburg das Wanderfest statt. Ein Highlight im Pluwiger Kultursommer sind sicherlich die Karl-May Festspiele, die vom 23. Juni bis 16. Juli Groß und Klein in den Ort ziehen. Ausklingen wird die sommerliche Veranstaltungsreihe mit dem „Pique Nique Colore mit Trödelmarkt“ am 13. August.

Aktives Dorfgeschehen

Darüber hinaus gewährleisten rund 15 Ortsvereine ein lebendiges soziales Miteinander, sodass es auch Neubürgern leicht fällt, sich einzuleben. Wegen des Einwohnerzuwachses zog die Jugendgruppe Ende 2016 in größere, attraktivere Räumlichkeiten um, die rege genutzt werden. Da die Feuerwehr Pluwig in diesem Jahr mit der Feuerwehr Gusterath fusioniert, möchte die Gemeinde Pluwig im gleichen Zug auch für die Jugend einen noch größeren, neuen Raum bauen.

Auch für die Kleinsten ist hier gesorgt: Die Kindertagesstätte bietet sowohl Krippenplätze als auch Plätze für die Mitarbeiter des Seniorenzentrums an und viele ältere Menschen haben in Pluwig im Wohn- und Seniorenzentrum ihr neues Heim gefunden. Denn sie profitieren ebenfalls von der zentralen Lage. „Alles in allem ist Pluwig eben liebens- und lebenswert!“, so Ortsbürgermeisterin Annelie Scherf.