sonderthemen

Grabpflege

Grabgestaltung wird immer moderner

Individuelle Grabsteine werden immer beliebter. Foto: obs/Stein Hanel GmbH/Rokstyle
22.03.2017

Die Friedhofskultur in Deutschland hat eine lange Geschichte und unterlag immer schon dem Zeitgeist in den jeweils verschiedenen Epochen. Die Veränderung der Bestattungskultur sowie die Erscheinung von Trendbestattungsformen wie beispielsweise die Diamant-, Weltraum- oder Seebestattung zeigen, dass die Menschen sich eine Weiterentwicklung der Bestattungsformen wünschen. Die Sarg-Industrie bietet bereits seit einiger Zeit exotische Designs an. Nun gibt es auch Grabsteine, die dieser Entwicklung gerecht werden.

Friedhofsexperten sind davon überzeugt, dass unsere Bestattungskultur es ebenfalls wert ist, sich damit zu beschäftigen, sie zu wahren und auch im Sinne der Menschen weiterzuentwickeln. Schön gestaltete Grabsteine werten nicht nur den Friedhof optisch auf, sie sind auch die letzte Möglichkeit, einem Verstorbenen gegenüber Liebe, Respekt und Dankbarkeit für dessen Lebensleistung auszudrücken.

Das persönlich gestaltete Grab ist hierfür die beste Lösung und kann Menschen helfen, mit ihrem Verlustschmerz besser umzugehen. Die Grabstätte passt sich den Bedürfnissen der Hinterbliebenen an, so dass Grabpflege im Laufe der Zeit stetig verringert werden kann oder von Anfang an nicht anfällt. Aus der Trauerpsychologie weiß man, wie enorm wichtig es für Angehörige und Freunde ist, ihre Trauer ausleben zu können. Das Ablegen von Blumen, Anzünden einer Kerze oder nur die stille Zwiesprache mit dem Menschen, der immer noch einen festen Platz im eigenen Herzen hat, das sind Bedürfnisse, die der Friedhof am besten erfüllen kann.

Modern gestaltete Grabsteine sind oft im Materialmix aus verschiedenen Graniten mit Kalkstein kombiniert. Man kann überrascht sein, wie schön, schlicht und zeitlos elegant Grabdenkmäler heute sein können. Auch auf den Friedhöfen zeigt es sich bereits, dass viele Hinterbliebene die Möglichkeiten der modernen Grabmalgestaltung gerne nutzen.

Zeichen der Erinnerung

Nach den langen Wintermonaten setzen kleine Primeln erste kräftige Farbtupfer in die Natur. Foto: djd/Gesellschaft deutscher Friedhofsgärtner
22.03.2017

Mit den ersten wärmenden Sonnenstrahlen grünt und blüht es auf dem Friedhof in einer reichen Farbenvielfalt. Speziell der erste Grabbesuch in sonniger Frühlingsatmosphäre ist meist ein besonders berührender Moment: Da kann es tröstlich sein, mit Pflanzen ein Zeichen der Erinnerung zu setzen.

Für die Grabgestaltung steht jetzt ein großes Spektrum an Blumen und Pflanzen zur Verfügung. Bei der Zusammenstellung, der farblichen Abstimmung sowie der fachgerechten Gestaltung und Pflege stehen qualifizierte Friedhofsgärtner mit Rat und Tat zur Seite. Die Friedhofsgärtner nutzen das Frühjahr beispielsweise, um auf den Gräbern die Bodendecker oder die Rahmenbepflanzung zu erneuern. Jedes Jahr gibt es außerdem neue Trends. Dabei achten die qualifizierten Profis immer darauf, dass die Kombinationen aus Pflanzen verschiedener Farben gut zusammenpassen, sodass die Grabstätte einen harmonischen Gesamteindruck vermittelt. Gerne werden dabei zum Beispiel weiße Hornveilchen zusammen mit gelben, blauen oder pinken Primeln verwendet. Der farbenfrohe Gesamteindruck erfreut in der oft noch dunkleren Jahreszeit, die Primeln sind Symbol für Hoffnung und den nahenden Frühling.