EINBRUCHSSCHUTZ WIRD GEF├ľRDERT

Einbruchsschutz zahlt sich aus

Mit mechatronischen, f├Ârderf├Ąhigen Systemen k├Ânnen Verbraucher selbst dazu beitragen, dass Einbrecher gar nicht erst ins Geb├Ąudeinnere gelangen. Foto: djd/ABUS
18.02.2017

Der bevorstehende Fr├╝hling ist eine beliebte Zeit f├╝r Renovierungsarbeiten und Neubauten. Hierbei wird jedoch der Einbruchschutz oft vernachl├Ąssigt und nur ein geringer Teil der fertiggestellten Wohneinheiten verf├╝gt ├╝ber das notwendige Minimum an Sicherheitstechnik.

Deshalb ruft die bundesweite Initiative f├╝r aktiven Einbruchschutz ÔÇ×Nicht bei mir!ÔÇť dazu auf, fr├╝h in Einbruchschutztechnik zu investieren. Architekten, Bauplaner und Bautr├Ąger verzichten oftmals aus Kostengr├╝nden auf effektiven Einbruchschutz. Aber B├╝rgerinnen und B├╝rger, die in den Einbruchschutz investieren, leben sicherer, denn nachweislich werden ├╝ber 40 Prozent der Einbr├╝che durch vorhandene Sicherheitstechnik verhindert.

Das zeigt: Pr├Ąventionsma├čnahmen lohnen sich ÔÇô sei es beim Nachr├╝sten w├Ąhrend der Renovierungen oder am besten direkt in der Bauplanung. Um finanzielle H├╝rden zu senken, wird der Einbruchsschutz im Auftrag der Bundesregierung durch Programme der Kreditanstalt f├╝r Wiederaufbau (KfW), insbesondere durch das KfW-Programm ÔÇ×Altersgerecht UmbauenÔÇť, gef├Ârdert. Unterst├╝tzung gibt es f├╝r einbruchhemmende T├╝ren und Fenster, Alarmanlagen sowie Beleuchtungs- und Zugangskontrollsysteme.

Einbr├╝che werden in Mehrfamilienh├Ąusern zu 56 Prozent ├╝ber die Eingangst├╝r ver├╝bt. 81 Prozent der Einbr├╝che bei Einfamilienh├Ąusern erfolgen ├╝ber die Fenster und Fenstert├╝ren. Zur Grundausstattung geh├Ârt eine einbruchhemmende Haust├╝r inklusive eines VdS-gepr├╝ften Schlie├čzylinders mit Sicherungskarte sowie einbruchhemmende Fenster mit Pilzkopfbeschl├Ągen im Erdgeschoss.

Umfassenderen Schutz bietet dar├╝ber hinaus eine einfache Alarmanlage, die Einbr├╝che, Rauch oder Gas meldet und deren Signal an den abwesenden Besitzer oder einen Sicherheitsdienstleister weitergeleitet werden kann. Ob in der Bauplanung oder f├╝r die Nachr├╝stung ÔÇô effektiver Einbruchschutz bedarf Fachwissen und Erfahrung. Der Einbau von Sicherheitstechnik sollte daher immer vom Fachmann erfolgen, denn eine fehlerhafte Installation macht die hochwertigsten Vorrichtungen wirkungslos.

18.02.2017

Effektiver Einbruchsschutz f├Ąngt bei einfachen Verhaltensregeln an: Angekippte Fenster und Terrassent├╝ren sind eine Einladung f├╝r Diebe und sollten deshalb geschlossen werden. Auch bei der Wohnungst├╝r gilt: nicht nur ins Schloss fallen lassen, sondern zus├Ątzlich absperren. Jedoch sollte man nicht nur auf Verhaltensma├čnahmen setzen. Den wirkungsvollsten Schutz f├╝rs Zuhause bietet die richtige Sicherheitstechnik. Da T├╝ren und Fenster die Schwachstellen an einem Haus oder einer Wohnung sind, ben├Âtigen sie zus├Ątzliche mechanischen oder elektronischen Einbruchschutz. Spezielle einbruchhemmende T├╝ren und Fenster bieten wirksamen Einbruchschutz. Man kann aber auch seine T├╝ren und Fenster mit Zusatzsicherungen nachr├╝sten. Elektronische Sicherheitssysteme bieten Zugewinn an Sicherheit und Komfort. Alarmanlagen sind deren Herzst├╝ck.