sonderthemen

Bauen – Wohnen – Leben

Das Bett als Anti-Stress-Faktor

14.02.2017

Termine, Geschäftsreisen, Überstunden, familiäre Verpflichtungen – der Alltag ist heute oft von Stress und Leistungsdruck geprägt. Abends möchte man dann oft nur noch ins Bett fallen und sich im Schlaf erholen. Gerade daran hapert es aber allzu oft. Denn viele herkömmliche Matratzen – vor allem, wenn sie für die eigene Statur unpassend oder bereits durchgelegen sind – zwingen den Körper in eine unbequeme und angespannte Haltung.

Stress und schlechter Schlaf sind ungesund

 

Schlechter Schlaf kann in Verbindung mit Stress gravierende Folgen für Körper und Seele haben. Einen Anti-Stress-Faktor im eigenen Heim bieten beispielweise moderne Wasserbetten. Die wassergefüllte Matratze nimmt den Körper mit unterstützender Wärme, in natürlicher Haltung und nahezu schwebend auf.

 

So liegt man unbelastet und sanft umhüllt, die Muskeln lockern sich und die Wirbelsäule bleibt in jeder Position gerade. Der Effekt ähnelt dem beim „Floating“ – hierbei schwebt man quasi schwerelos in einem Tank mit körperwarmem, konzentriertem Salzwasser, schaltet ab von Alltag und Stress.

 

Zu zweit im Wasserbett

 

Wenn der eine Partner sich umdreht, fliegt der andere durch die Bewegung aus dem Bett – ein typisches Vorurteil über Wasserbetten. Tatsächlich werden dank moderner Stabilisierungssysteme keine Bewegungen auf die Nachbarmatratze übertragen. Ein weiterer Vorteil: Anders als bei herkömmlichen Doppelbetten entsteht im Wasserbett auch bei getrennten Matratzen keine unbequeme Besucherritze: Zwischen beiden Unterlagen ist eine flexible Trennwand und alles liegt in einem gemeinsamen Bezug, als wäre es eine einzige Matratze.

Auswahl an Badezimmerarmaturen

Zur klaren Linienführung des Designs passen funktionale Armaturen. Foto: djd/Hansa Armaturen GmbH
14.02.2017

Moderne Badezimmerarmaturen sind aufgrund ihrer vielfältigen Funktionen viel komfortabler als noch vor einigen Jahren. Bei der Auswahl sollten Verbraucher einige wichtige Faktoren berücksichtigen, um im umfangreichen Angebot nicht den Überblick zu verlieren.

Warum ist die Auswahl der richtigen Badezimmerarmatur heutzutage so schwierig?

Es stehen viele Armaturen zur Verfügung, die oft ganz spezielle Eigenschaften aufweisen. Da gibt es zum Beispiel von der Seite oder von oben zu bedienende Varianten und solche mit praktischen Auszugbrausen. Der Nutzer sollte sich genau überlegen, welche Funktionen im Einzelfall sinnvoll und gewünscht sind.

Was ist der Unterschied zwischen einer seiten- und einer topbedienten Badarmatur?

Eine klassische Armatur für den Waschtisch ist mit einem zentral angebrachten Bedienhebel ausgestattet. Doch inzwischen gibt es zahlreiche Alternativen, die seitlich bedient werden, wie zum Beispiel die neuen seitenbedienten Waschtisch-Varianten. Diese Modelle haben viele Vorteile: Erst einmal hinterlässt das von den Händen tropfende Wasser keine Spuren auf der Armatur. Die Chromoberfläche glänzt weiterhin, muss weniger oft gereinigt werden und bleibt trotzdem länger sauber. Außerdem punkten seitenbediente Armaturen meist mit großzügigen Dimensionen und bieten mehr Freiraum unter der Armatur. Im Gästebad sind oft kleinere Armaturen gewünscht, die trotzdem schick aussehen sollen.

Welche Gestaltungsmöglichkeiten gibt es?

Aktuell im Trend liegen berührungslos bedienbare Badezimmerarmaturen. Diese intelligenten und besonders handlichen Produkte versprechen noch mehr Komfort, bessere Hygiene und passen optimal auch in das kleinere Gästebad. Gleichzeitig sorgt die elektronische Steuerung dafür, dass die glänzende Chromoberfläche frei von Fingerabdrücken bleibt – und der Reinigungsaufwand entsprechend gering.

Ist es geschickter, die Armatur auf dem Waschtisch oder an der Wand zu montieren?

Es gibt heute sogar drei Varianten der Montage: So kann die Armatur in erprobter Weise auf dem Waschtisch positioniert werden. Eine Alternative sind Modelle mit einem hohen Sockel. Sie wurden für die aktuellen Aufsatzwaschtische entwickelt und spenden das kühle Nass hinter oder neben dem Waschtisch. Das ist nicht nur schick, sondern auch praktisch, weil unter dem Auslauf mehr Bewegungsfreiheit bleibt. Auch an der Wand kann die Armatur angebracht werden. Diese Variante sollte mit einem Unterputzsystem kombiniert sein, damit die Technik in der Wand verschwindet und das Ambiente nicht stört.

Gibt es für das Bad auch schwenkbare Armaturen?

Ja, da gibt es heute besonders praktische Modelle für das Badezimmer. Die von der Seite bedienbaren Varianten bieten mit einem schwenkbaren Auslauf viel Komfort. Wer hohe Gefäße mit Wasser befüllen oder sich bequem die Haare waschen möchte: Der Schwenkarm sorgt für ausreichend Bewegungsfreiheit. Nutzer, die es noch flexibler wünschen, entscheiden sich für die Armatur mit Auszugsbrause.

Tricksereien beim Strompreis

14.02.2017

Immer wieder stellt die Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz Tricksereien bei Strompreiserhöhungen fest. Mal informieren die Anbieter erst gar nicht über die Preiserhöhung, mal lehnen die Versorger die Kündigung ab, wenn Kunden von ihrem Sonderkündigungsrecht wegen der Preiserhöhung Gebrauch machen.

Den Jahreswechsel haben viele Stromversorger genutzt, um wegen der gestiegenen EEG-Umlage ihre Preise zu erhöhen. Damit eine Preisänderung wirksam wird, muss der Versorger die Kunden ordnungsgemäß darüber informieren. Das ist nicht immer der Fall. Manche Kunden entdecken die Preiserhöhung erst bei genauem Studium ihrer Jahresabrechnung. Erhöht ein Versorger seine Preise, haben Kunden ein Sonderkündigungsrecht. Auch das Oberlandesgericht Düsseldorf (Az. I-20 U 11/16) hat in seinem Urteil vom 5. Juli 2016 das Sonderkündigungsrecht bestätigt.