Ausgehen & Genießen

Die flüssige Wunderwaffe

20.01.2017

Während man als Kind den Suppen oft noch den Streik erklärt hat – fiebert man mit gereiftem Geschmackssinn der Suppenzeit im Winter entgegen. Wenn es draußen klirrend kalt ist, muss Wärme für den Körper und die Seele her.

Suppen sind vielseitig – es gibt kein Nahrungsmittel, das man nicht in einer Suppe findet. Und so stehen sie auch gerne auf Speisekarten der Gastronomie. Die Suppen sind also allgegenwärtig.

Dabei sagt man den Börsianern nach, dass sie den Trend der Suppe als flottes und nicht mehr „arme-Leute-Essen“ etabliert haben. Ganz egal, wer die leckeren Gerichte wieder – im wahrsten Sinne des Wortes – in aller Munde gebracht hat, die Suppe wird sicherlich immer ein Klassiker bleiben.

Futter für die Seele

Als Soul Food, Futter für die Seele, bezeichnet man eigentlich die Küche der Afroamerikaner in den USA. Doch der Begriff wird weitaus breiter gefächert für all jene Speisen genutzt, die dem eigenen Ich gut tun – für Gerichte, die ein Wohlgefühl auslösen. Gerade in einer Zeit, in der Alltag in Beruf und Familie von wachsenden Anforderungen geprägt sind, kann man mit einem bewussten „Essen für die Seele“ die Batterie genussvoll aufladen.