sonderthemen

Personal- und Zeitarbeit

Einstieg auf Augenhöhe

Über Leiharbeit kann man den Einstieg in eine Festanstellung im passenden Zielunternehmen finden. Fotos(2): iGZ e.V.
11.01.2017

Rund jeder 50 Arbeitnehmer in Deutschland ist aktuell bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt, wie der Bundesarbeitgeberverband der Personaldienstleister bekannt gibt. Was manch einer nicht weiß: Hier gelten prinzipiell die gleichen Arbeitsrechte wie in allen anderen Unternehmen.

Die Pflichten von Arbeitgebern in der Zeitarbeit unterscheiden sich nicht von denen von Arbeitgebern in anderen Branchen, betont der Verband der Zeitarbeitsarbeitgeber in einer Mitteilung: Der Arbeitnehmer hat mit seinem Zeitarbeitsunternehmen ein völlig reguläres Arbeitsverhältnis. Dazu gehörten unter anderem ein in der Regel unbefristeter Arbeitsvertrag mit Renten-, Kranken-, Arbeitslosen-, Pflege- und Unfallversicherung, bezahlter Urlaub, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall und auch bei fehlenden Einsatzmöglichkeiten sowie gesetzlicher Kündigungsschutz. Der einzige Unterschied zu anderen Arbeitsverhältnissen ist also nur der Wechsel von Arbeitsorten und Einsatzbetrieben.

Neuerungen

ab 1. April 2017

Zum 1. April 2017 hat der Bundesrat einige Änderungen für die Zeitarbeit abgesegnet. Mit Neuregelungen im Arbeitnehmerüberlassungsgesetz zu Leihdauer, Bezahlung und Verträgen soll Zeitarbeit gute Bedingungen für die Arbeitnehmer sichern und Missbrauch verhindern. Neu ist im Wesentlichen, dass Leiharbeiter ohne Tarifbindung beginnend ab 1. April im Normalfall höchstens noch 18 Monate in ein und demselben Unternehmen tätig sein dürfen. Sonst müssen sie übernommen werden – und machen damit dann den Sprung in die Festanstellung beim Unternehmen, das sie per „Bäumchen wechsle dich“ der Arbeitsplätze kennenlernen konnten.

Leiharbeiter sollen ab April außerdem schon nach neun Monaten den gleichen Lohn wie die Stammbelegschaft erhalten, wenn nicht per Tarifvertrag sichergestellt ist, dass sie innerhalb von 15 Einsatzmonaten stufenweise das Arbeitsentgelt der Stammbelegschaft erreichen.